Apples Mobile Payment - der Game Changer am POS

Rund 120 Millionen Euro Umsatz durch Kartengebühren macht Apple mit der Payment Funktion von iBeacon Kreditinstituten und Kreditkartenunternehmen in den nächsten drei Jahren streitig.  Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Managementberatung Mücke, Sturm & Company (MS&C). Aufgrund zahlreicher Einsatzmöglichkeiten für Händler in den Bereichen Indoor-Navigation, Location Based Services und Mobile Payment hat iBeacon  großes Potenzial. „Apple wird bisherige Strukturen im Bereich Payment aufbrechen und etablierte Player unter Druck setzen.“, erklärt Achim Himmelreich, Partner bei Mücke, Sturm & Company. Diese Unternehmen sollten insbesondere Loyalty-Programme zur Kundenbindung entwickeln, so seine Empfehlung.

Apple punktet mit Vorteilen und einem großen Kundenstamm

Obwohl sich Apple mit der iBeacon-Technologie nicht ausschließlich auf den Zahlungsprozess fokussiert, so werden durch die eigene Mobile Payment-Lösung zusätzliche Umsätze generiert. MS&C hat die Auswirkungen von Apples Markteintritt auf die Umsatzverteilung von Gebühren für Kartenzahlungen in den nächsten drei Jahren analysiert und den bedrohten Umsatz errechnet. Dabei ist deutlich geworden, dass das Potenzial für Apple groß ist und etablierte Unternehmen im Kreditkarten-Payment unter Druck gesetzt werden. Obwohl die dargestellte Entwicklung von Faktoren abhängt, die derzeit nur schwer vorherzusagen sind, wie beispielsweise der Marktdurchdringung von iBeacon im Einzelhandel, so ist die Situation für Kreditinstitute dennoch alarmierend. MS&C empfiehlt ihnen, Strategien gegen die Bedrohung zu entwickeln, wobei insbesondere Loyalty-Programme ratsam sind, um den bestehenden Kundenstamm an sich zu binden.

Bei der Berechnung der Umsatzverteilung ist MS&C von  einer Steigerung auf rund 9 Mio. iPhone-Besitzern in Deutschland bis 2017 ausgegangen. Im gleichen Zeitraum werden auch die Umsätze, die durch Gebühren vom Handel generiert werden, auf knapp 700 Mio. EUR ansteigen. Innerhalb der Zielgruppe von knapp 50 Mio. Personen in Deutschland, wird Apple mit Beacons rund 18 Prozent erreichen können und damit etablierten Playern um die 120 Mio. EUR Umsatz durch Gebühren streitig machen.

Kreditinstitute und Kreditkartenunternehmen geraten durch Apples Mobile Payment unter Zugzwang. Beacons bieten Händlern viele Vorteile und Apple verfügt bereits über einen weit verbreiteten Kundenstamm, von dem ein erheblicher Teil seine Bank-und/oder Kreditkartendaten auf der eigenen Plattform iTunes hinterlegt hat.

EC-Karte ist nach Barzahlung besonders beliebtes Zahlungsmittel

Kartenzahlungen machen fast die Hälfte des Umsatzes im deutschen Einzelhandel aus. Barzahlungen nehmen immer weiter ab und Kartenzahlungen werden beliebter. Seit 2012 liegt der Anteil an Kartenzahlungen über 40 Prozent. Einen Großteil des Umsatzes macht die EC-Karte aus. Der Einzelhändler zahlt 0,3 Prozent der Kaufsumme als Entgelt an Kreditinstitute wie Banken oder Sparkasse, mindestens jedoch acht Cent. Im Schnitt kommen so pro Jahr rund 250 Millionen Euro zusammen.

Auch die Anteile der Kreditkartenumsätze nahmen über die vergangenen Jahre auf Kosten der Bargeld-Transaktionen zu. Die drei dominierenden Karten sind die von Visa, Mastercard sowie American Express. Im Jahr 2012 betrug die Gesamtsumme der Kreditkarten-Gebühren durch den Einzelhandel in Deutschland rund 400 Mio. Euro.

RSS Feed

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags