DDos-Attacken: Händler leben zur Weihnachtszeit gefährlich

Imperva hat seinen vierteljährlichen DDoS Threat Landscape Report veröffentlicht, der die Veränderungen der Strukturen von DDoS Angriffen im dritten Quartal 2015 aufarbeitet. Der Report setzt sich aus 7.752 Angriffen auf Netzwerk- und Anwendungsschichten (Application Layer) zusammen, die von Imperva entschärft wurden.

Einige Hauptbefunde der Studie

  • 100+ Gbps Angriffe sind alltäglich geworden: Ein 100+ Gbps Angriff auf die Netzwerkschicht wurde alle zwei Tage entschärft, der Größte mit einem Höhepunkt bei 260 Gbps. Der größte Angriff auf die Anwendungsschicht (Application Layer) lag bei 268.800 Anfragen pro Sekunde.
  • China hat seinen Status als Ursprungsland der meisten Angriffe gefestigt: 37,5 Prozent des DDoS Botnet Traffics hat ihren Ursprung in China, was es mit Abstand zum Ursprungsland der meisten Angriffe weltweit macht.
  • Angreifer konzentrieren sich vor allem auf Webseiten aus den USA und dem Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsraum: Webseiten aus den USA wurden Opfer von 45,8 Prozent des DDoS Botnet Traffic und damit weltweit am häufigsten attackiert. Webseiten des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsraumes waren von 40,7 Prozent des Botnet Traffic betroffen.
  • Die zunehmende Bedeutung von Multivektor-Angriffen: Während die Zahl der Multivektor-Angriffe im zweiten Quartal um 44 Prozent zurückging, werden diese immer ausgereifter, teilweise mit acht und neun Angriffsvektoren.
  • Das Wiederaufleben von Baidu Imitatoren: Nach einem gewaltigen Rückgang im Quartal 2/2015 zeigt sich nun ein Wiederaufleben von Baidu Bot Imitatoren, das wahrscheinlich auf den Anstieg von DDoS Angriffen aus China zurückzuführen ist.
  • Angriffe werden kürzer: Die Dauer von Angriffen auf die Netzwerkschicht war ausgesprochen niedrig, nur vier Prozent dauerten länger als drei Stunden. Dennoch dauerte der längste Angriff 31 Tage. Der längste Angriff auf die Anwendungsschicht dauerte länger als 20 Tage.

 

 Sie wollen berechnen, was ein Angriff auf Ihren Shop kosten würde? Zum Kalkulator.

0
RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags