Fallbeispiel: Agentur onlinedesign.eu macht Shops von Sorger’ zukunftssicher

Im Sommer 2014 wurde der erste dieser Shops, schulranzen.net, in einem neuen Responsive-Design von onlinedesign.eu relaunched – rechtzeitig zum Schuljahresbeginn nach den Sommerferien. Auch für die anderen Shops steht laut Geschäftsführer Torsten Sorger die Responsive-Umgestaltung auf der Agenda. Der Versandhändler antwortet damit auf ein sich wandelndes Kundenverhalten: „In den letzten ein bis anderthalb Jahren verzeichnen wir immer mehr Zugriffe von mobilen Endgeräten“, berichtet Sorger, der sich regelmäßig persönlich ein Bild von Server- und Shopsystem-Statistiken macht.

Auch bei einem anderen Kunden der Agentur onlinedesign.eu, dem Reitsport-Fachgeschäft Hofmeister in Gevelsberg, wurde 2014 der Relaunch von hofmeister-pferdesport.de in Responsive-Technologie vollzogen. Der letzte Relaunch habe 2011 stattgefunden, ein Update sei nun an der Tagesordnung gewesen. Obwohl man bisher bei den eigenen Kunden noch keine signifikante Verschiebung in Richtung mobiler Bestellungen verzeichne, hat man sich bei Hofmeister für den Responsive-Shop entschieden. Annika Pohle, die E-Commerce-Verantwortliche von Hofmeister, begründet das mit dem eindeutigen Markttrend: „Wenn wir bis zum nächsten Relaunch wieder mit einem Zeitraum von drei Jahren rechnen, ist klar, dass während der Laufzeit des neuen Shops die Bedeutung von Mobile auch bei uns wachsen wird. Hätte man das bei einem Shop-Relaunch zum jetzigen Zeitpunkt nicht berücksichtigt, wäre die Investition nicht zukunftssicher.“

Das Thema Zukunftssicherheit ist auch für Torsten Sorger ein wichtiges Argument: „Gerade eben kommt wieder eine Reihe neuer Mobilgeräte auf den Markt. Mit einem Responsive-Design, das sich automatisch an jedes Endgerät anpasst, kann man die Usability für alle Shopbesucher verbessern, ohne dass man sich ständig mit neuen Geräten beschäftigen muss.“

Die Lösung: Gut durchdachte Responsive-Lösung

Sorger’s und Hofmeister sind erfahrene E-Commerce-Player, die mit ihrer Agentur onlinedesign.eu bereits mehrere Shop-Generationen erfolgreich an den Start gebracht haben. Gab es beim Umstieg von einem klassischen auf einen Responsive-Shop grundsätzliche Unterschiede? Ja, meint Torsten Sorger: „Man muss mehr miteinander reden und mehr testen. Bestimmte Elemente eines Shops lassen sich nicht auf jedem mobilen Endgerät darstellen. Diese muss man identifizieren und dann ein Design finden, das zwar ohne diese Elemente funktionieren kann, aber auch auf großen Bildschirmen gut aussieht.“

Eine intensive Konzeptionsphase war also entscheidend, um alle Anforderungen an das neue Responsive-Design herauszuarbeiten. Zumal, wie Torsten Sorger betont, die Responsive-Gestaltung auch der Suchmaschinenoptimierung dienen sollte. Neben den Programmierern und Designern mussten also auch die SEO-Experten mit ins Boot geholt werden. Für ihn als Kunden sei der Aufwand aber trotz der größeren Komplexität überschaubar gewesen, betont der Fachhändler: „In erster Linie muss sich die Agentur mehr Gedanken machen, wie die Umsetzung geht.“

Für die erhöhte Auffindbarkeit von schulranzen.net und eine noch bessere Kundenbindung haben sich die Agenturprofis die Einführung von Mikrodaten ausgedacht. Der Shop übermittelt an Suchmaschinen nun Rich Snippets, also aussagekräftige Link-Beschreibungen, die dem User bereits im Suchergebnis strukturierte Informationen liefern und seine Klickbereitschaft erhöhen.

Onlinedesign.eu implementierte im Zuge der Überarbeitung von schulranzen.net auch weitere Features zur Erhöhung der Usability und damit der Konversionsrate. Eine Funktion zum Filtern auf der Produktebene nach den Kategorien Farbe, Motiv/Muster, Modell, Gewicht, Volumen, Marke und Preis erlaubt eine schnellere, gezieltere Suche im vielfältigen Sortiment. Auch die Fokussierung des Kundenkonto-Designs auf die relevanten Informationen – Bestellungen, Merkliste und Wunschliste – erhöht die Übersichtlichkeit auf dem Smartphone oder Tablet und fördert damit die Kaufbereitschaft. Für die Nutzung auf mobilen Endgeräten optimiert wurde auch das vom Websale-Shopsystem bereitgestellte Social-Selling-Tool „Products in Action“, mit dem User eigene Bilder von im Shop gekauften Artikeln hochladen können.

Hofmeister nutzte die Neukonzeption auf Anraten seines Dienstleisters onlinedesign.eu, um die Kategoriestruktur des Shops zu vereinfachen. Erklärtes Ziel war selbstverständlich die Erleichterung der Navigation auf mobilen Endgeräten. Aber auch für Besucher, die von klassischen PC-Systemen zugreifen, wird der Shop dadurch noch übersichtlicher und benutzerfreundlicher.

In beiden Fällen konnte onlinedesign.eu seine in rund 15 Jahren gewonnenen Erfahrungen aus einer Vielzahl von Shop-Projekten einfließen lassen – sowohl in der Beratung wie in der Umsetzung.

Die Umsetzung: Vernetztes Arbeiten

Jeder Shoprelaunch, ob responsive oder nicht, setzt die Anbindung diverser Systeme voraus. Denn die Neuprogrammierung innerhalb des Shopsystems ist eine Sache. Andere Bereiche, wie die bereits erwähnte Suchmaschinenoptimierung, aber auch Warenwirtschaft, Paymentsysteme und häufig auch Webanalyse, E-Mail-Marketing usw. werden meist von anderer Software abgedeckt. Die Designagentur sollte daher in der Lage sein, saubere Schnittstellen zu programmieren und sich mit Drittanbietern auszutauschen.

Die Vorteile einer eingespielten Partnerschaft in diesen Bereichen hat Annika Pohle von Hofmeister im Zuge ihres aktuellen Relaunch-Projekts schätzen gelernt: „Als Vorteil erwies es sich, dass online design sowohl mit unserem Shopsystemhersteller Websale wie auch mit unserem Warenwirtschaftsanbieter D&G-Software seit vielen Jahren zusammenarbeitet. Dadurch gab es auch bei der Umstellung der Warenwirtschaft auf die neue Shopstruktur keine Probleme.“

Auch das Responsive Design des Frontends von Torsten Sorgers Shop schulranzen.net setzte auf bestehenden Softwarelösungen dieser Partner von onlinedesign.eu auf, der Warenwirtschaft VS/4 von D&G-Software und dem Shopsystem V8 von Websale. Somit konnte der Relaunch ohne Ausfallzeiten des Shops vollzogen werden. Den Ressourcenverbrauch des Responsive-Shops optimierte onlinedesign.eu dadurch, dass je nach Endgerät nur die Bilder geladen werden, die auf dem Display auch angezeigt werden können. Das spart Rechenleistung und Bandbreite und führt gerade auf mobilen Endgeräten zum schnelleren Laden des Shops.

Erfolg: Zügig zum Responsive-Shop

Annika Pohle und Torsten Sorger sind zufrieden mit ihren neuen Responsive-Shops. Die strukturierte Herangehensweise von onlinedesign.eu hat sich ihrer Einschätzung nach ausgezahlt. Denn dank der intensiven Konzeptionsphase konnte die Umsetzung dann umso zügiger vonstattengehen, findet Annika Pohle: „Onlinedesign hat aufgrund seiner Kompetenz im Responsive Design sehr schnell alles umgesetzt, was uns wichtig war.“

Torsten Sorger ergänzt, dass er nach dem Relaunch von schulranzen.net noch einige Anpassungen vornehmen ließ, denn: „Ich beobachte immer sehr genau die Absprungraten von Kunden auf bestimmten Seiten, um hier die Usability noch weiter zu optimieren. Das ist ein normaler Prozess nach jeder Überarbeitung eines Shops. Teilweise erhalten wir von unseren Kunden auch direktes Feedback zu neuen Features“, so der Geschäftsführer. Auch diese Optimierungen im Nachgang habe onlinedesign.eu, ebenso wie den Relaunch selbst, schnell und flexibel umgesetzt. Auch deshalb sei er mit der Leistung von onlinedesign.eu beim Responsive-Relaunch „sehr zufrieden“, resümiert Sorger.

RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags