Kommentar: „Alte Android-Handies sind mobile Sicherheitsrisiken“

„Die Sicherheitslücke im Android-Betriebssystem bedroht laut Bluebox Labs bis zu 900 Millionen Android-Geräte. Durch die Schwachstelle können Hacker Apps zu Schadsoftware umbauen, ohne dabei die Signatur der Anwendung zu verändern und sie somit – getarnt als sicheres Programm – in Umlauf bringen. Darüber hinaus werden Apps aus anderen Quellen im Zweifelfall gar nicht erst überprüft. Die größte Gefahr für Anwender stellt jedoch die hohe Anzahl älterer Android-Phones dar. Es ist davon auszugehen, dass noch rund ein Drittel der Geräte die Android-Plattform Gingerbread nutzen. Doch für die alten Geräte veröffentlichen die Hersteller keine Patches mehr, die die Sicherheitslücke schließen. Die Handys bleiben also schutzlos – und zwar unabhängig davon, ob Google selbst Software-Updates bereitstellt. Aufgrund der Fragmentiertheit des Android-Marktes kann das Problem zudem noch länger bestehen.“

Autor: Righard J. Zwienenberg, ESET Senior Research Fellow

Mehr Infos unter  www.eset.de

RSS Feed

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags