Kommentar: „Alte Android-Handies sind mobile Sicherheitsrisiken“

„Die Sicherheitslücke im Android-Betriebssystem bedroht laut Bluebox Labs bis zu 900 Millionen Android-Geräte. Durch die Schwachstelle können Hacker Apps zu Schadsoftware umbauen, ohne dabei die Signatur der Anwendung zu verändern und sie somit – getarnt als sicheres Programm – in Umlauf bringen. Darüber hinaus werden Apps aus anderen Quellen im Zweifelfall gar nicht erst überprüft. Die größte Gefahr für Anwender stellt jedoch die hohe Anzahl älterer Android-Phones dar. Es ist davon auszugehen, dass noch rund ein Drittel der Geräte die Android-Plattform Gingerbread nutzen. Doch für die alten Geräte veröffentlichen die Hersteller keine Patches mehr, die die Sicherheitslücke schließen. Die Handys bleiben also schutzlos – und zwar unabhängig davon, ob Google selbst Software-Updates bereitstellt. Aufgrund der Fragmentiertheit des Android-Marktes kann das Problem zudem noch länger bestehen.“

Autor: Righard J. Zwienenberg, ESET Senior Research Fellow

Mehr Infos unter  www.eset.de

RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags