Studie: Cross-Border-Payment

Aus Händlersicht werden zukünftig die internationale Akzeptanz der Zahlungsverfahren sowie die Cross Channel-Fähigkeit entscheidend für ihr Geschäft sein. Über die Hälfte der befragten Händler (56,5 Prozent) sind der Meinung, dass es bis zum Jahr 2020 von entscheidender Bedeutung für ihren Erfolg sein wird, international akzeptierte Zahlungsverfahren anzubieten. Zusätzlich denken 60 Prozent der Händler, dass die Zahlungsverfahren auch kanalübergreifend nutzbar sein müssen. Wie wichtig die Akzeptanz des Zahlungsmittels ist, zeigt, dass über die Hälfte der Online-Shopper (54 Prozent) ihren Kauf abbricht, wenn die präferierte Zahlungsoption nicht vorhanden ist.

Robert Piliar, Head of Sales D-A-CH bei Skrill rät deshalb: "Zur Verbesserung der Conversion Rate sollten Zahlungssysteme nicht nur als Mittel zum Abschluss einer Transaktion, sondern als Business-Tool verwendet werden, um die Kundenzufriedenheit zu verbessern, Loyalität aufzubauen und Folgeumsatz zu generieren." Um die Conversion-Rate zu steigern, sollten Händler daher die in den jeweiligen Ländern bevorzugten Zahlungsmittel anbieten.

Händler müssen auch lokale Zahlungssysteme integrieren können

Welches die bevorzugte Zahlungsmethode ist, variiert deutlich in den verschiedenen Ländern. So kaufen laut ECC-Studie Verbraucher in Deutschland am liebsten per Rechnung und Lastschrift ein. In anderen Märkten konkurrieren lokale Zahlungsdienste wie z. B. die elektronische Geldbörse WebMoney in Russland, Poli in Australien, Boleto Bancário in Brasilien etc. mit globalen Payment-Systemen um die Präferenz der Kunden. Diese Präferenzen zu bedienen war bisher komplex, zeit-aufwendig und teuer. Daher ist die Integration von Zahlungssystemen für jeden Online-Händler, der in diesen Märkten Handel betreibt, entscheidend für seinen Erfolg.

Deutsche Webshops weltweit beliebte Einkaufsziele

Dies ist umso wichtiger, als das Geschäftspotential mit ausländischen Kunden stark am Wachsen ist, wie verschiedene Branchen-Reports  zeigen. So rangiert Deutschland weltweit auf Platz vier und in Westeuropa auf Platz eins bei den beliebtesten Zielen  im Online-Shopping. 19 Prozent der Online-Konsumenten aus Skandinavien, 13 Prozent aus Osteuropa und 12 Prozent aus Frankreich Produkte kaufen in deutschen Shops. Auch in anderen Kontinenten sind deutsche Webshops gut angesehen: 19 Prozent der ausländischen Einkäufer kommen aus China und 11 Prozent aus Russland.

Worauf Konsumenten beim Cross Border-Kauf achten

Bei der Entscheidung in einem ausländischen Webshop einzukaufen, beeinflussen laut Ipsos-Studie viele Faktoren maßgeblich die Konsumenten: kostenlose Lieferung und Sicherheit der Zahlungsmethoden sind für fast die Hälfte der Online-Shopper am Wichtigsten. Während über ein Drittel Kunden-support in der Landessprache bzw. knapp ein Drittel die Zahlung in der eigenen Währung bevorzugt. Robert Piliar empfiehlt deshalb: "Um sicherzustellen, dass Händler die richtigen Zahlungsmittel für ihre Zielmärkte anbieten, sollten sie mit einem Zahlungsanbieter zusammenzuarbeiten, der nahtlos die lokal bevorzugten Zahlungsmittel in den Shop des Händlers integrieren kann."

Mehrwährungsfähigkeit und tägliche Wechselkursaktualisierung helfen Gebühren sparen

Durch die Währungsumrechnung verlieren viele Händler bares Geld. Hier bietet Skrill neben seiner Mehrwährungsfähigkeit eine tägliche Aktualisierung der Wechselkurs an. Dies ist für Händler in Län-dern  wie z. B. der Schweiz besonders interessant, da sie viele Umrechnungsgebühren zahlen müssen. Mit seinen globalen Partnerschaften und Bank-Netzwerken unterstützt Skrill viele lokale Za-lungssysteme in 200 Ländern und in 12 unterschiedlichen Checkout-Sprachen und hilft so lokalen Händlern bei ihrer Expansion ins Ausland.

Hintergrund zur ECC-Studie "Payment im E-Commerce 2014"

In der ECC-Studie wurden 2.040 internetrepräsentative Online-Shopper befragt zur  Bekanntheit und aktuellen Nutzung verschiedener Zahlungsverfahren. Dabei bewerteten sie traditionelle und innovative Zahlungsverfahren. Analysiert wurden auch der Einfluss zielgruppenspezifischer Besonderheiten auf Nutzung und Bewertung von Zahlungsverfahren sowie der Einfluss der Kaufsituation auf die Wahl der Methode. Bei 562 Online-Händlern wurden Angebot und Bewertung verschiedener Zahlungsverfahren abgefragt sowie  deren Einfluss auf z. B. Zah-lungsstörungen und Retourenquote. Desweiteren wurden Händlereinschätzungen zu Entwicklungen im Online-Payment bis 2020 ermittelt.

RSS Feed

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags