Vier Methoden, wie Sie das User Engagement via SMS optimieren können

Dabei ist es gerade die extrem hohe Zuverlässigkeit, die für die geschäftskritische Kommunikation entscheidend ist. Immer mehr Unternehmen setzen mittlerweile SMS-APIs für Benachrichtigungen, Marketingbotschaften, einmalige Sicherheitskennwörter (für die Zwei-Faktor-Authentifizierung) und die bidirektionale Kommunikation ein, um eine Echtzeitkommunikation mit ihren Kunden sicherzustellen. Wir stellen Ihnen die vier besten Methoden vor, wie populäre Apps ihre Kunden per SMS ansprechen und sie mit wichtigen Informationen versorgen.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Je stärker unsere Online-Identitäten in den Alltag eingebunden sind, desto wertvoller werden sie für jene, die sie missbrauchen wollen. Die Liste der in letzter Zeit angegriffenen Websites liest sich wie ein „Who is Who“ der größten Web-Unternehmen: Google, Facebook, Twitter, Apple, usw. Was haben diese Websites gemeinsam? Sie hatten für die gehackten Konten keine Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert. Auch der kürzlich aufgedeckte Diebstahl von Fotos mehrerer prominenter Hollywood-Schauspielerinnen lässt sich zum Teil darauf zurückführen, dass der iCloud-Dienst von Apple keine Zwei-Faktor-Authentifizierung einsetzte. Apple hat zwar als Reaktion auf diesen Vorfall die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert, doch der Schaden lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

Benachrichtigungen und Erinnerungen

Apps wie Uber und Airbnb verlassen sich auf den A2P- (Application-to-Person) Einsatz von SMS-Nachrichten als Hauptkommunikationsmedium, um ihren Kunden zu bestimmten Zeitpunkten relevante Informationen zu schicken. Nichts ist für Nutzer frustrierender, als auf Informationen warten zu müssen, wenn sie sie am dringendsten benötigen.

Uber setzt bei seiner Online-Vermittlung von Mietwagen mit Fahrern beispielsweise auf SMS-Nachrichten: Durch sie erfahren die Fahrgäste, wann ein Fahrer losgeschickt wurde, wann der Wagen bei ihnen ankommt und – nach der Fahrt – dass der Auftrag abgeschlossen ist. Uber fordert den Nutzer zudem per SMS auf, eine Bewertung über den Fahrer zu schreiben. Den Nutzer in Echtzeit auf dem Laufenden zu halten ist für die User Experience heute von größter Bedeutung.

Bidirektionale Kommunikation

Das Gastgewerbe und die Transportbranche wurden durch die bidirektionale Kommunikation geradezu revolutioniert. Sowohl Airbnb als auch Uber verwenden virtuelle Nummern für ihren A2P-SMS-Versand, um Mieter und Vermieter bzw. Fahrer und Fahrgast die Kommunikation über eine komfortable, native Oberfläche zu ermöglichen, die gleichzeitig ihre Identität schützt.

Bei Airbnb erhalten Mieter und Vermieter jeweils eine virtuelle Nummer und können miteinander kommunizieren, ohne dass ihre private Telefonnummer irgendwo erscheint – und ohne, dass Gebühren für die internationale Kommunikation anfallen (siehe Abbildung).

Sharing

Durch die rasant wachsende Zahl von Smartphones stehen viele Entwickler heute vor der gleichen Herausforderung: den Nutzerstamm zu vergrößern. Abhängig von der Anzahl ihrer Nutzer sind Apps erfolgreich oder verschwinden wieder in Versenkung. Ihre Entwickler suchen daher ständig nach Möglichkeiten ihr Profil zu schärfen – auf dem heimischen wie auf dem internationalen Markt.

Eine der effektivsten Methoden zur Erhöhung der Download-Zahlen besteht nach Aussage von App-Anbietern darin, ihren Nutzern die Möglichkeit zu geben, eine SMS mit einem Downloadlink an Freunde und Bekannte zu senden. Einige Unternehmen haben sogar festgestellt, dass Nutzer, die auf diese Weise geworben werden, nur 10 Prozent der traditionellen Werbekosten verursachen.

Unser Tipp an Sie: Je stärker Sie Ihre Nutzer involvieren, je enger Sie mit ihnen in Kontakt stehen, desto wahrscheinlicher bleiben sie Ihnen erhalten. SMS-Nachrichten sind in unserer hochvernetzten Welt das Mittel der Wahl, um diesen permanenten Kontakt sicherzustellen.

Autor: Tony Jamous, CEO, Nexmo

RSS Feed

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags