10-Punkte-Checkliste für ein Kampagnentracking

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

10-Punkte-Checkliste für ein Kampagnentracking

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Werbungtreibende setzen zunehmend auf die kanalübergreifende Messung ihrer Online-Werbekampagnen. Mit dieser können sie den User vom ersten Werbekontakt bis zur abschließenden Conversion verfolgen und den Beitrag jedes Kanals nachvollziehen. Das Ergebnis ist eine effizientere Verteilung des Werbebudgets und dadurch eine bessere Kampagnen-Performance.

„Damit eine Kampagne richtig gemessen werden kann, müssen noch vor Kampagnenbeginn die richtigen Weichen gestellt werden“, erklärt Mischa Rürup, COO bei dem neutralen Technologieanbieter intelliAd. „Ist das Tracking fehlerhaft eingerichtet, wirken sich falsche Schlussfolgerungen in der Attribution rasch negativ auf die Ergebnisse aus.“ Rürup gibt Werbungtreibenden eine Checkliste mit einigen Fragen an die Hand, die sie sich vor dem Start einer Online-Kampagne stellen sollten.

  • Befinden sich Onsite-Pixel auf allen Seiten des Shops und werden diese auch wirklich geladen?
  • Liegen die Ladezeiten im akzeptablen Bereich? Ladezeiten im dreistelligen Millisekunden-Bereich sind in Ordnung. Fällt ein Pixel mit vierstelligen oder höheren Ladezeiten auf, sollten die Pixel entweder asynchron geladen oder im Zweifel von der Webseite entfernt werden.
  • Werden die für die Website wichtigen Events als Conversion getrackt beziehungsweise ist dort ein Conversion-Pixel implementiert?
  • Sind die an die Trackinganbieter übergebenen Werte hinsichtlich des Datenschutzes erlaubt? So können Order-ID, Produkt-IDs und Neu- oder Bestandskunde bedenkenlos übermittelt werden. Personenbezogene Daten wie Name und Adresse dürfen hingegen nicht über die Tracking-Pixel übergeben werden.
  • Werden die nicht direkt eingebauten Pixel weiterer gewünschter Trackinganbieter mit ausgespielt, beispielsweise über Containertags?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Payment-Plattform Stripe hat die Bezahlprozesse der wichtigsten E-Commerce-Websites in Deutschland analysiert. Hierbei wurden zwölf Fehler identifiziert, die den Check-out-Prozess mit Kreditkarte aufwändiger machen und damit zu einer schlechteren Conversion Rate führen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.