34 Prozent aller Android-Schädlinge stehlen persönliche Daten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

34 Prozent aller Android-Schädlinge stehlen persönliche Daten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
android

In der zweiten Jahreshälfte 2011 haben Cyberkriminelle verstärkt Smartphone-Nutzer mit neuen Betrugsmethoden ins Visier genommen. Laut Kaspersky Lab ist Android mittlerweile das Top-Ziel bei den mobilen Schadprogrammen, noch vor den plattformübergreifenden Java-Editionen.


Allein im September stieg die Anzahl an neuer Android-Malware um 30 Prozent an. Mittlerweile vereint Android mehr als 46 Prozent der mobilen Schadprogramme auf sich, Tendenz steigend. Ein weiterer Trend: Kaspersky Lab identifizierte in jüngster Zeit immer mehr schädliche mobile Apps, die es auf den Diebstahl persönlicher Daten abgesehen haben. Mittlerweile haben 34 Prozent der Android-Schadprogramme das Ziel, Daten des Nutzers zu stehlen. Ein alarmierender Trend, wenn man bedenkt, dass derartig verseuchte Apps bereits im offiziellen Android Market aufgetaucht sind.


Ein Beispiel für ein infiziertes Android-Schadprogramm, das im offiziellen Android Market auftauchte, ist Trojan-Spy.AndroidOS.Antammi.b. Der Trojaner tarnte sich als einfache App für das Herunterladen von Klingeltönen und wurde nach einem Hinweis von Kaspersky Lab wieder aus dem Android Market entfernt.


Das Schadprogramm hat es auf russische Anwender abgesehen, die es gewohnt sind, Textnachrichten an Bezahldienste schicken, um beispielsweise Klingeltöne oder Musikstücke zu beziehen. Während dieser  legitimen Transaktion finden  im Hintergrund illegale Aktionen statt. Wie bei traditioneller Desktop-Malware hat es Antammi.b auf alle möglichen Daten abgesehen: Kontaktdaten, Textnachrichten, GPS-Koordinaten sowie Fotos. Die Aufzeichnung der Aktivitäten wird anschließend an die Cyberkriminellen per E-Mail versendet, die gestohlenen Daten auf einen Server hochgeladen.


Android wird bei Cyberkriminellen als Angriffsziel immer beliebter, weil die Plattform im mobilen Bereich Marktführer ist. Überdies ist sie  flexibel, offen und die Apps werden derzeit bei der Verteilung noch unzureichend kontrolliert.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eigentlich kann sich kein Händler heutzutage mehr leisten, nur auf ein Vertriebsmodell zu setzen. Off- und Online-Handel verschmelzen zunehmend – zusätzlich angefeuert durch die Covid-19-Pandemie.
Schon seit längerer Zeit werden Begriffe wie digitale Transformation und Innovation inflationär verwendet und selbst der letzte Geschäftsführer sollte mittlerweile in der „Bunte“ gelesen haben, dass man diese Themen nicht verpassen darf. Obwohl oder gerade wegen des übermäßigen Gebrauchs des Begriffs setzt man sich mit dem Thema aber zu selten dezidiert auseinander.
Die Corona-Pandemie hat die Verlagerung vom stationären Einzelhandel in den Online-Handel verstärkt und das schneller, als dies bisher prognostiziert wurde. Dies ist das Ergebnis einer neuen Verbraucherstudie von Kantar und Detail Online. Durch die Pandemie verändert sich das Kaufverhalten innerhalb weniger Monate und nicht – wie erwartet – in drei bis vier Jahren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.