4 Tipps für erfolgreiche Collaboration

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die projekt- und standortübergreifende Zusammenarbeit mehrerer Personen, Teams oder Abteilungen spielt für viele Unternehmen eine zunehmend wichtige Rolle. Zum einen, weil heute das Internet und mobile Endgeräte das Arbeiten von jedem Ort aus ermöglichen und Teams immer häufiger räumlich voneinander getrennt arbeiten.
weiss_joachim_diva-e_karlsruhe_expert-consultant

Die projekt- und standortübergreifende Zusammenarbeit mehrerer Personen, Teams oder Abteilungen spielt für viele Unternehmen eine zunehmend wichtige Rolle. Zum einen, weil heute das Internet und mobile Endgeräte das Arbeiten von jedem Ort aus ermöglichen und Teams immer häufiger räumlich voneinander getrennt arbeiten. Zum anderen ist ein effizienter Know-how-Transfer innerhalb eines Unternehmens entscheidend, um in einer komplexen und vernetzten Arbeitswelt erfolgreich zu agieren. Inzwischen gibt es zahlreiche Software-Lösungen, die Collaboration unterstützen. Die Einführung einer solchen Lösung allein genügt aber nicht. Entscheidend ist, dass die Mitarbeiter die Collaboration-Software als nützlich empfinden und sie aktiv in ihre Arbeitsprozesse integrieren.

 

(Bildquelle: diva-e_Enterprise-Social-Software_Shutterstock_MaximP)

 

Damit dies gelingt, sollten Sie die folgenden vier Schritte berücksichtigen

1. Schaffen Sie bei Ihren Mitarbeitern ein Bewusstsein für den Wert ihres Wissens / ihrer Arbeit

Erstaunlich häufig ist Mitarbeitern gar nicht klar, dass sie über wertvolles Spezialwissen verfügen. Wer in seinem Bereich eine Aufgabe bearbeitet, auf eine Herausforderung stößt und diese löst, hat oft das Gefühl „ich habe ja nur meine Arbeit gemacht“.

Meist wird in diesem Moment nicht daran gedacht, dass früher oder später ein Kollege vor einer ähnlichen Herausforderung stehen und dann von dem bereits im Unternehmen vorhandenen Wissen profitieren könnte. Ermutigen Sie daher Ihre Mitarbeiter immer wieder dazu, in solchen Situationen einen Eintrag ins Unternehmens-Wiki, -Forum o.Ä. zu machen. Und betonen Sie, dass es sich hierbei nicht um umfassende, detaillierte Dokumentationen handeln muss! Ein kurzer Blogbeitrag oder auch nur eine sinnvoll verschlagwortete Notiz ist völlig ausreichend – bei Bedarf kann ein ratsuchender Kollege den Verfasser dann persönlich kontaktieren.
 
2. Stichwort Technik: Sorgen Sie für hohen Bedienkomfort und niedrige Zugriffsschwellen   

Sie möchten, dass Ihre Mitarbeiter die Collaboration-Software gerne und häufig benutzen? Dann legen Sie ihnen dabei keine (technischen) Steine in den Weg! Stellen Sie möglichst umfassende Zugriffs- und Editier-Rechte sicher, bieten Sie einfache Interaktionsmöglichkeiten wie „Likes“ und Kommentarfunktionen an. Je intuitiver der Umgang mit der Software, desto eher wird sie auch von allen Mitarbeitern genutzt. Fast jeder nutzt heute privat soziale Netzwerke, Wikipedia, Chats und Foren – prüfen Sie daher bei der Auswahl einer Enterprise-Collaboration-Software, ob deren Usability vergleichbar gut ist.
 
3. Starten Sie mit einem Piloten

Für wen kann eine Collaboration-Lösung in Ihrem Unternehmen am schnellsten einen Nutzen bringen? Gibt es eine Gruppe/ein Team, das in puncto Zusammenarbeit einen besonderen Schmerzpunkt hat? Suchen Sie genau hier nach freiwilligen Early Adopters, mit denen Sie ein Pilot-Projekt durchführen, Feedback sammeln und ggf. erste Optimierungen vornehmen. Idealerweise können diese Erst-Nutzer später auch als „Projekt-Paten“ auftreten, Schulungen für Kollegen durchführen und die interne Weiterentwicklung der Collaboration-Software vorantreiben.
 
4. Integrieren und personalisieren

Achten Sie bei der Einführung einer Collaboration-Software darauf, gewünschte und bereits vorhandene Tools zu integrieren – am besten auf einer zentralen Plattform. Idealerweise ermöglicht diese jedem Nutzer die individuelle Anpassung einer personalisierten Startseite, von welcher aus der Mitarbeiter Zugriff auf alle für ihn wichtigen Funktionen und Inhalte hat. 

Autor: Dr. Joachim Weiß, Expert Consultant & Team Lead bei diva-e Digital Value Enterprise.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Zeitalter von Social Media und Co. verlassen sich Online-Shopper weiterhin darauf, was Shops über sich selbst in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und sichtbaren Zertifikaten schreiben. Rund 57 Prozent der Online-Shopper erachten einen Online-Shop als sicher, wenn ein Impressum mit einer Anschrift und einer Telefonnummer angegeben ist – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich durchgeführte Umfrage von billiger.de. Der am 01. Oktober startende European Cyber Security Month (ECSM) zeigt, dass beim Thema Sicherheit im Internet noch Aufklärungsbedarf besteht – auch beim Online-Shopping.
Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.