5 Stellschrauben für die Zustellbarkeit im E-Mail-Marketing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

5 Stellschrauben für die Zustellbarkeit im E-Mail-Marketing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Newsletter-Marketing ist ein wirksames Online-Marketing-Instrument, aber nur, wenn die E-Mails auch wirklich im Postfach des Empfängers landen. Spamfilter stufen jedoch häufig auch willkommene Post als Spam ein. So erreicht fast jede fünfte Newsletter-E-Mail ihren Empfänger nicht.* Für Onlinemarketing-Verantwortliche bedeutet diese Quote erheblichen Schaden. „Mit jeder nicht zugestellten E-Mail sinkt der Return on Investment einer Kampagne“, sagt Nikolaus von Graeve, Geschäftsführer rabbit eMarketing. Damit mehr Newsletter-E-Mails ihren Empfänger erreichen und nicht im Junkmail-Ordner landen, stellen die Agentur-Experten fünf Stellschrauben vor, die die Zustellbarkeit beeinflussen.

Verteilerpflege

Die Verbesserung der Zustellbarkeit von E-Mails (engl.: Deliverability) beginnt bereits beim Erstellen der Verteiler. Die Liste muss sauber gepflegt sein. Eine hohe Bounce-Rate ist ein sicheres Zeichen für Spam. Daher werden solche Verteiler besonders gerne geblockt. Sorgen Sie also dafür, dass alle Bounces immer sofort entfernt werden. E-Mail-Tools machen das in der Regel automatisch.

Spam-Marker

Bei Erstellen der E-Mails ist es wichtig zu wissen, worauf Spam-Filter anspringen. Tools wie Spam Assassin kontrollieren mehrere hundert Regeln. Dazu zählt beispielsweise die korrekte Programmierung der E-Mail-Templates. Zudem schlagen SPAM-Filter bei Auffälligkeiten im Text Alarm, unter anderem bei einem großen Anteil roter Schrift und vielen Ausrufezeichen. Kritische Wörter wie „Kredit“ werden mit Minuspunkten bestraft. Um diese Regeln beim Erstellen der E-Mails nicht alle selbst manuell zu prüfen, simuliert jedes gute E-Mail-Marketing-System vor dem Versand einen Spam-Check und zeigt an, ob Inhalte, Formatierungen oder der HTML-Code nachgebessert werden müssen.

Absender-Reputation

Der Standort des Mailservers entscheidet mit, ob Mailings ihr Ziel erreichen oder geblockt werden. Sind IP-Adressen bereits für Spam-Aktionen bekannt, steigt das Risiko, dass E-Mails nicht zugestellt werden. Große E-Mail-Dienstleister „wärmen“ IP-Adressen deshalb systematisch auf. Jeden Tag werden ein paar mehr E-Mails verschickt, damit die IP-Adresse bei den Providern bekannt gemacht wird. Diese merken sich, ob ein Mailing geöffnet und geklickt wird. Sind die Werte gut, gewinnt die IP-Adresse an Reputation und die Zustellbarkeit steigt. Vorsicht bei sehr günstigen E-Mail-Versand-Dienstleistern. Häufig werden über diese Anbieter viele Gewinnspielaktionen verschickt. Die IP-Adressen sind dann meistens verbrannt. Entweder lassen Sie sich eine eigene Adresse reservieren oder Sie prüfen, mit welchen weiteren Unternehmen Sie sich eine IP-Adresse teilen. Im Idealfall profitieren Sie sogar von dessen guter Reputation.

Authentifizierungs-Technologien

Wichtig für die Zustellbarkeit ist Authentizität. Verhindern Sie, dass jemand anderes E-Mails in Ihrem Namen verschickt. Normalerweise ist es leider ohne besonderen Aufwand möglich, eine andere Absender-Adresse anzugeben. Doch es gibt Möglichkeiten sich zu schützen. In den letzten Jahren wurden einige Verfahren entwickelt, die das Angeben fremder Adressen erschweren. Zu den gängigsten Authentifizierungs-Verfahren zählen zum Beispiel die Sender Policy Framework (SPF), Domainkeys Identified Mail (DKIM), DMARK und Sender ID. Diese Systeme unterscheiden sich lediglich durch technische Details. Auftraggeber von E-Mail-Versänden müssen dazu gemeinsam mit ihrem E-Mail-Provider gewisse Einstellungen vornehmen, um die Versände sicher abzuwickeln.

Whitelisting

Whitelisting ist aus Marketing-Sicht praktisch Pflicht, damit E-Mails zum Empfänger durchdringen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Versender Mitglied in der CSA – Certified Senders Alliance ist. Die CSA verlangt, ähnlich wie der amerikanische Anbieter ReturnPath, eine Zertifizierung und eine strikte Einhaltung gewisser Regeln. Bei deutschen Anbietern werden Sie in aller Regel eine CSA-Zertifizierung voraussetzen können. ReturnPath können Sie zusätzlich nutzen, die Kosten werden sich aber in der Regel nur bei großen Versandvolumina rechnen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Bits & Pretzels Networking Week steht vor der Tür. Nutze deine Chance und sichere Dir eines der letzten Tickets! Sei dabei, wenn sich die 5.000 erfolgreichsten Gründer*innen, Investor*innen und Expert*innen der Start-up-Szene virtuell treffen. Dich erwarten sechs Tage voller Networking-Möglichkeiten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.