5 Tipps für das Marketing in volatilen Märkten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
kursschwankungen

Derzeit überschlagen sich die Meldungen über Börsenverluste, einer amerikanischen Rezession, gar einem „Double-Dip“, also einem erneuten Eintauchen in eine weitere Phase der Weltwirtschaftskrise. Und Unternehmen, die gerade noch neue Wachstumshöhepunkte verkünden konnten, sehen sich nun schon wieder gefordert, Krisenszenarien durchzuspielen. Aber alles halb so schlimm, zumindest wenn man die 5 Tipps der ProzessPiraten in seinem Marketing befolgt.


Tipp 1: Machen Sie nicht alles selbst


Weil Marketing zu den Kernelementen einer guten Unternehmensführung gehört, ist es wichtig, dass es durch professionelle Hände betreut wird. Geschäftsführer, die versuchen alles selbst zu machen, werden in der derzeit komplexen Marktlage schnell mit den anstehenden Aufgaben überfordert sein. Auch wenn es im ersten Blick ungewöhnlich erscheint: Das Outsourcing der Marketingfunktion, etwa zu den ProzessPiraten, hilft an dieser Stelle Zeit zu sparen und schneller zu agieren.


Tipp 2: Schaffen Sie finanzielle Flexibilität


Gerade bei sehr beweglichen Märkten ist es notwendig über eine gewisse finanzielle Flexibilität zu verfügen. Personalkosten sind in solch einer Situation eher hinderlich und können durch pauschale und flexible Dienstleistungsverträge ergänzt oder abgelöst werden. Speziell bei der Marketingleitung – und Koordination ist diese Form der Organisation noch eher selten, verschafft aber finanziellen Freiraum und Planungssicherheit bei einer besseren Leistung, wie die Kunden der ProzessPiraten beweisen.


Tipp 3: Planen und steuern Sie


Unternehmen tendieren dazu, in unsicheren Situationen abzuwarten und dann zu reagieren, wenn es zu spät ist. Wer jetzt einen Maßnahmenplan entwickelt und diesen konsequent verfolgt und steuert, wird früher als seine Wettbewerber erfolgreich am Markt agieren. In der Zusammenarbeit mit den ProzessPiraten übernehmen diese die Steuerung und können so auch unabhängig agieren und das Unternehmen auf seinem Kurs halten.


Tipp 4: Schaffen Sie Prozesse speziell im Marketing


Für viele Unternehmen ist Marketing immer noch eine eher kreative oder gar künstlerische Abteilung. Dieses Vorurteil hat sich aber längst überlebt. Trotzdem scheuen viele davor zurück auch in Marketing Prozesse einzuführen. Dabei gibt es für die Mehrzahl aller Marketingaufgaben schon standardisierte Vorgehen, die Zeit und Aufwand sparen. Am einfachsten ist das realisierbar durch ein komplettes Outsourcing, da der Dienstleister seine Prozesse im Griff haben muß.


Tipp 5: Überprüfen Sie Ihre Lieferantenbeziehungen


Unternehmen, denen es gut geht, tendieren dazu, viele Lieferanten im Marketingbereich einzusetzen. Seien es Freiberufler, Eventagenturen oder Grafiker. Sie unterschätzen dabei den Aufwand der für die Koordination dieser notwendig ist. Neben der Überprüfung aller diese Lieferanten ist es sinnvoll auch die gesamte Koordination in eine Hand zu geben und so unnötige Kosten zu vermeiden.


Zusatztipp: Teilen Sie Ressourcen


Egal, ob es um Fachkräftemangel oder Krisensituationen geht: Das Teilen von Ressourcen, die man selbst nicht voll ausnutzt macht betriebswirtschaftlich mehr als Sinn. Gerade mittlere Unternehmen brauchen nicht immer eine Vollzeitkraft für das Marketing. Um aber trotzdem eine qualitativ hochwertige Ressource zu haben empfiehlt sich in so einem Fall der Einsatz eines professionellen Dienstleisters, wie die ProzessPiraten.


 


 


 


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die meisten erfolgreichen Unternehmen können ein Lied davon singen: Die Anfangsjahre des schnellen Wachstums gehen häufig nicht nur mit Euphorie, sondern auch mit diversen Wachstumsschmerzen einher. Denn wenn das Geschäft brummt, reichen die Systeme und Prozesse, die anfangs noch zweckmäßig waren, schon bald nicht mehr aus, um die steigende Komplexität zu bändigen. Spätestens, wenn die bestehenden Systeme mehr Arbeit verursachen, als sie an Effizienzgewinnen einbringen, müssen sie auf den Prüfstand. Die Global Drinks Partnership aus München hat diesen Konsolidierungsprozess erfolgreich gemeistert: Das Handelsunternehmen für Premium-Getränkemarken aus dem Ausland hat seinen Vertrieb mit Hilfe der

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.