6 Tipps zur Entwicklung von Erklärvideos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

6 Tipps zur Entwicklung von Erklärvideos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Komplexe Produkte lassen sich nur schwer in Textform beschreiben. Filme hingegen sprechen den Kunden an und machen Lust auf mehr. Die Kommunikationsagentur zweimaleins gibt 6 wertvolle Tipps zur Erstellung von Erklärfilmen.

Autor: Alexander Stendel, Inhaber der Kommunikationsagentur zweimaleins

Klären Sie die Funktion des Films

Wollen Sie zum Beispiel einen Produkt- oder Schulungsfilm erstellen? Darüber sollten Sie sich im Klaren sein, um schon bei der Konzeption alle Abteilungen im Unternehmen zu involvieren, die den Film später nutzen wollen.

Denken Sie an den Nutzer

Interessenten recherchieren eigenständig auf der Corporate Website und in sozialen Netzen: Daher muss der Erklärfilm selbsterklärend sein. Vertriebsmitarbeiter hingegen nutzen die Filme unterstützend im persönlichen Kundengespräch auf Messen und im Außendienst: Hier wirken etwa zusätzliche Sprecher störend.

Definieren Sie die Zielgruppe

B2B-Kommunikation richtet sich an verschiedene Entscheider-Typen. Bei der Konzeption ist es daher wichtig zu wissen, welchen Branchen-Hintergrund der Zuschauer hat und ob er die Entscheidung technisch oder finanziell verantwortet. Erzählen Sie stringente Verkaufsgeschichten Eine erfolgreiche Verkaufsgeschichte fängt bei der Unternehmenswebsite an, findet sich in Vertriebspräsentationen und eben auch im Erklärfilm wieder. Verwenden Sie dabei ein anschauliches Nutzungsszenario, um den Mehrwert des erklärungsbedürftigen Produkts zu zeigen.

Bieten Sie Information und Emotion

Ein guter Erklärfilm ist kurz, verständlich und unterhaltsam. Ihr Film muss also Information vermitteln und auch Emotionen wecken. Die ersten 20 Sekunden sind für die Entscheidung des Zuschauers, ob er den Film aufmerksam bis zum Schluss anschaut oder ihn wegklickt, entscheidend.

Ermöglichen Sie Interaktion

Geben Sie dem Zuschauer im Anschluss die Gelegenheit, den begonnenen Dialog fortzusetzen: etwa über eine Feedbackfunktion oder ein Kontaktformular. Der begonnene Dialog setzt sich so erfolgreich fort.

Referenzbeispiele von zweimaleins finden Sie hier http://bit.ly/zmeErklaerfilm

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Integral Ad Science (IAS) hat jetzt eine aktuelle Warnung vor der wachsenden Bedrohung durch den sogenannten „404 Bot“ herausgegeben. Beim 404 Bot handelt es sich um eine stark wachsende Bot-Betrugsmethode, die gezielt gefälschte Browserdaten generiert und Fake-URLs erstellt, um die Media-Ausgaben von Werbetreibenden ohne jeglichen Gegenwert abzugreifen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.