78 Prozent der Nutzer erwarten mehr von sozialen Netzwerken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

78 Prozent der Nutzer erwarten mehr von sozialen Netzwerken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Laut einer europäischen Studie, die von Critical Path, einem Anbieter von Messaging Applications, in Auftrag gegeben wurde, klafft eine gravierende Lücke zwischen dem, was User von der Nutzung sozialer Netzwerke erwarten und dem Service, der tatsächlich verfügbar ist. Die meisten Nutzer sozialer Netzwerke nennen heute durchschnittlich vier verschiedene Adressbücher ihr Eigen. Dazu gehören Kontaktverzeichnisse in Mobiltelefonen genauso wie Adressbücher auf verschiedenen sozialen Netzwerken wie Facebook. Trotz der hohen Anzahl aktualisieren jedoch rund 68 Prozent der Befragten ihre verschiedenen Adressbücher bei Änderungen nicht. Gleichzeitig sind aber zirka 91 Prozent über veraltete Kontaktinformationen mehr als frustriert. Von den 3.000 befragten Nutzern

– empfinden 75 Prozent das Aktualisieren ihrer Kontakte auf ihren genutzten Social Network-Plattformen als frustrierend.

– wünschen sich 82 Prozent eine Lösung, die ihre gesamten Adressbücher untereinander synchronisiert.

– suchen 78 Prozent nach einer einfach zu nutzenden Lösung.

Die Studie stellt auß;erdem heraus, dass sich die Mehrheit der Befragten eine automatische Aktualisierung der Kontaktdaten ihrer „Freunde“ in den verschiedenen Netzwerken wünscht, sobald sich diese ändern. Nichtsdestotrotz möchte fast jeder Befragte die Kontrolle über die Kontakte bei Änderungen nicht verlieren. Diese soll auch weiterhin beim eigentlichen Nutzer bleiben.

Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich die steigende Relevanz sozialer Netzwerke und die Bedeutung, die der Nutzer der Online-Kommunikation beimisst. Genau dieses Wissen ermöglicht es dem Anbieter, maß;geschneiderte Lösungen anzubieten, die zum einen genau die Frustrations-Lücke der User schließ;en und zum Anderen seine Position innerhalb von sozialen Netzwerken erhöhen.

Die Untersuchung wurde von Vanson Bourne im August 2009 durchgeführt. Die Studie wurde in sechs europäischen Ländern (Groß;britannien, Frankreich, Italien, Spanien, Schweiz und Schweden) durchgeführt. Insgesamt wurden 3.000 Konsumenten im Alter von 16+ befragt.

Info: http://www.criticalpath.net/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In vielen Bereichen des Arbeitslebens kommt es durch die Digitalisierung zu elementaren Veränderungen, auf die Unternehmen reagieren müssen. Sie betrifft die Kommunikation, Arbeitsweisen und Prozesse, die Verarbeitung von Daten, den Umgang mit Mitarbeitern und die Erstellung von Produkten. Dies hat wiederum Auswirkung auf die Gestaltung eines zeitgemäßen Büros.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.