Ab heute: Änderungen im Fernabsatzrecht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ab heute: Änderungen im Fernabsatzrecht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
gesetze

Mit Wirkung zum heutigen Tage gelten in Deutschland für den Onlinehandel neue Regelungen zum Widerrufs- und Rückgaberecht. „Wieder einmal ist der Onlinehandel gefordert und muss vor allem die verwendeten Belehrungen zum Widerrufs- und Rückgaberecht schnellst möglich anpassen. Aus der Vergangenheit ist bekannt, dass fehlerhafte Belehrungen immer wieder Gegenstand von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen sind. Durch eine einfache Abänderung kann einer solchen überflüssigen Gefahr für den Onlinehändler entgegnet werden“ erklärt Rolf Albrecht, Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht und Gewerblichen Rechtsschutz der Kanzlei volke2.0.


Der Gesetzgeber gesteht dem Handel aber eine Übergangsfrist von drei Monaten bis zum 4. November 2011 zur Umsetzung der Neuregelungen zu. Innerhalb dieser Zeit sollten alle Änderungen erfolgt sein. Neben dem reinen Text der Widerrufs- oder Rückgabebelehrung ändern sich auch die möglichen Ansprüche des Onlinehändlers auf Wertersatz.


Einen Wertersatz für die Verschlechterung der Sache während der Zeit bis zur Erklärung des Widerrufs oder der Rückgabe der gekauften Ware kann der Onlinehändler nur noch verlangen, wenn die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Ware zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschafen und der Funktionsweise hinausgeht. „Hier dürfte es bei jedem konkreten Kaufgegenstand einer gesonderten rechtlichen Betrachtung bedürfen, in welchen Fällen ein Handeln des Verbrauchers noch als „Prüfung wie im Ladengeschäft“ anzusehen ist. Der Onlinehandel wird somit vor der Wahl stehen, eine detaillierte Prüfung mit erhöhtem Personal- und Finanzaufwand vorzunehmen oder aber auf die Ansprüche auf Wertersatz zu verzichten“, so Rechtsanwalt Albrecht.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sechs verschiedene Verbrauchertypen werden in der aktuellen Studie "Wege zum Verbraucher 2020" von Faktenkontor aufgrund ihres Informationsverhaltens identifiziert und definiert. Nachdem wir in den ersten beiden Folgen der Reihe zwei Typen von Traditionalisten vorgestellt haben, geht es in der dritten Folge um die Gruppe der Onliner. Als erster Vertreter wird in dieser Folge der systematische Onliner vorgestellt.

Die deutsche Wirtschaft droht, sich bei der Digitalisierung zu verzetteln. Laut einer neuen Studie von Sopra Steria betrachten nur zwölf Prozent der Unternehmen den digitalen Umbau als wichtigste Aufgabe. 81 Prozent stufen die Digitalisierung zwar immer noch als wichtig ein, allerdings ist der digitale Umbau inzwischen eine Anforderung von vielen. Einer der Gründe liegt in den bisher geringen positiven Auswirkungen auf das Wachstum.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.