Additive Handelswerbung: Ausgaben steigen stärker als für printbasierte Werbung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Additive Handelswerbung: Ausgaben steigen stärker als für printbasierte Werbung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Seit dem Jahr 2016 liegen die Ausgaben für additive Handelswerbung über dem Level für printbasierte Handelswerbung wie Prospekte, Magazine und Anzeigen. Laut den Prognosen des neuen EHI-Marketingmonitors Handel wird sich diese Schere in Zukunft noch stärker auseinander bewegen.
Handelswerbung

Quelle: Zapp2Photo - Shutterstock

Die Ausgaben für additive Handelswerbung, die Online-Marketing, POS-Marketing, Direktmarketing/CRM, TV, Plakatwerbung und Radio umfasst, steigen an, was insbesondere den digitalen Medien geschuldet ist. Bereits rund jeder fünfte Euro des Bruttowerbeaufkommens wird vom digitalen Marketing allokiert.

„Die Marketingverantwortlichen im Handel setzen zunehmend auf digitale Werbemedien“, bestätigt Marlene Lohmann, Autorin des EHI-Marketingmonitor Handel, „allerdings deutet sich ein gewisser Sättigungseffekt an. Der lang anhaltende Trend kräftig steigender Zuwachsraten für digitale Budgets lässt nach und stabilisiert sich“.

Handelswerbung hängt von der Branche ab

Laut der Studie entfallen auf printbasierte Werbeformen 47 Prozent, auf onlinebasierte Werbeformen 20 Prozent und auf Direktmarketing und POS jeweils zehn Prozent. Den Rest des Kuchens teilen sich Anzeigen mit 6,1, TV mit 4,9, Radio mit 4,2, Plakate mit 1,7 und andere Werbeformen mit 2,3 Prozent. Die durchschnittlichen Ausgaben der Unternehmen liegen bei 3,3 Prozent gemessen am Bruttoumsatz.

Die Branchen setzen dabei verschiedene Schwerpunkte bei der additiven Handelswerbung . Die Möbelbranche bleibt den printbasierten Medien treu und hat mit 5,3 Prozent und insgesamt 1,8 Milliarden Euro den höchsten Werbekostenanteil am Gesamtumsatz. Am anderen Ende des Spektrums liegen LEH/Drogerien mit nur 1,3 Prozent Werbekostenanteil am Gesamtumsatz bei einem Budget von 2,5 Milliarden Euro.

Für Studie 36 Handelsunternehmen befragt

Das EHI Retail Institute erhebt den aktuellen Marketingmix und die geplanten Investitionen seit 2007 und vergleicht die Entwicklung der Nutzung der klassischen, gedruckten Medien mit allen weiteren Medien, die der Handel einsetzt, den „additiven Medien“. Insgesamt haben sich 36 Handelsunternehmen an der Erhebung über die additive Handelswerbung beteiligt. Die beteiligten Unternehmen erwirtschaften einen Bruttoumsatz von knapp 94 Mrd. Euro (2018) und repräsentieren18 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes in Deutschland im engeren Sinne. (sg)

Lesen Sie auch: Wie datengetriebenes Marketing für mehr Wachstum und Erfolg im E-Commerce sorgt

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

UZE Mobility, Flottenpartner und Netzwerk für digitale Außenwerbung, hat jetzt das Roll-out in Berlin früher als geplant gestartet. Hierfür werden 120 Fahrzeuge von MB Trans mit digitalen Displays ausgestattet.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.