Änderung des Urheberrechts möglich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Änderung des Urheberrechts möglich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Bundesministerium für Justiz (BMJ) untersucht derzeit die Notwendigkeit einer möglichen Änderung des Urheberrechts.

Mit dem Seestern IT Forum und BITKOM haben sich verschiedene Interessenverbände an der ausgerufenen Diskussion beteiligt; jedoch kann man nur hoffen, dass noch andere Hersteller- und Anwenderverbände beteiligt sind. Ein Ziel der Teilnehmer des Seestern IT Forums ist es, Interessen der Anwender zu verwirklichen.

Das BMJ hat im Auftrag des Bundestages zu einer Diskussion über das Urheberrecht aufgerufen: Im Rahmen eines Dritten Korbes sollen unter anderem mögliche Änderungen der Regelung des Handels mit gebrauchter Software und eine Veröffentlichungspflicht im elektronischen Bundesanzeiger untersucht werden. Unter anderem kamen das Seestern IT Forum und der BITKOM der Bitte des BMJ nach, sich an der Diskussion zu beteiligen.

“Die Interessen von gewerblichen Anwendern decken sich nur selten mit denen von Herstellern – besonders dann, wenn es sich dabei um Monopolisten handelt”, weiß; Axel Susen, Initiator des Seestern IT Forums. “Dementsprechend unterschiedlich fallen auch die Vorschläge an das BMJ aus. Wir sind beispielsweise für eine liberalere Regelung des Handels mit gebrauchter Software, BITKOM dagegen.” Die gesamte Stellungnahme des Seestern IT Forums entnehmen Sie bitte der beigefügten Datei “Antworten Ministerium”.

“Ich halte es für überaus wichtig, dass nicht nur Hersteller, sondern auch Anwender gezielt in Gruppen zusammenarbeiten”, so Susen weiter. “Gerade weil wir nicht mit den gleichen finanziellen Mitteln wie der BITKOM ausgestattet sind, ist gutes Teamwork unersetzlich.” Der BITKOM vertritt die Interessen von über 1000 Unternehmen mit über 700.000 Beschäftigten, das Seestern IT Forum die Interessen von fast 100 gewerblichen Anwendern mit über 2 Millionen Mitarbeitern.

“Wenn Hersteller aktiv Lobbyarbeit leisten, müssen gewerbliche Anwender dasselbe tun!”, betont Susen. “Wir haben in der Vergangenheit schon Etwas erreichen können: So haben wir Widerspruch gegen die Wartungserhöhung geäuß;ert und einen Beitrag zur Abschaffung der Auslandszuschläge geleistet. Trotzdem gibt es noch Regeln, durch die Anwender benachteiligt werden.” So seien die Wartungsgebühren für nicht genutzte Lizenzen kartellrechtlich zu bemängeln, denn SAP zum Beispiel fordert eine nachträgliche Vergütung für nicht erbrachte Leistungen, sobald die Lizenzen wieder in Wartung genommen werden.

Mitglieder des Seestern IT Forums sowie Verantwortliche aus der IT-Branche werden ausdrücklich eingeladen, bei der nächsten Kick-Off Veranstaltung am 03.09.2009 teilzunehmen. “Um Interessen gewerblicher Anwender durchzusetzen, sollten wir noch mehr unternehmen”, sagt Susen.

Info: www.seestern-forum.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vertrauen spielt für die Digitalwirtschaft eine große Rolle, sowohl für die gesamte Branche als auch für jeden Einzelnen. Deshalb hat die DMEXCO in diesem Jahr das Motto "Trust in you" gewählt. Ab Juli wird eine neu entwickelte App mit Matchmaking-Funktionen verfügbar sein. Die DMEXCO findet am 11. und 12. September in der Messe Köln statt.

Mit dem neuen LogiVisor-Award, initiiert von der Ansiedlungsplattform gewerbegebiete.de, werden künftig innovative Logistiklösungen prämiert. Für die Auszeichnung konnten sich Logistikdienstleister mit ihren praxisbewährten Lösungen für verschiedene Branchenkategorien bewerben. Dazu gehören neben Retail und E-Commerce die Branchensegmente Fashion und Lifestyle, Industry und Consumer Products. 

Smarte Algorithmen verändern Ladengeschäfte und Supermärkte: Sie ermöglichen ein attraktiveres Kundenerlebnis, außerdem lässt sich mit ihrer Hilfe der Warenbedarf prognostizieren und die Backend-Prozesse automatisieren. Wie sich der stationäre Handel mit künstlicher Intelligenz im Wettbewerb besser positionieren kann, erklärt Achim Schneider, Leiter der Retail Industry Business Unit bei SAP.
Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.