Affiliate Marketing: 75 Prozent Ersparnis durch private Netzwerke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das klassische Affiliate Marketing funktioniert kaum noch. Der Grund: Hohe Kosten für die Werbungtreibenden, mangelnde Transparenz und zu wenig Kontrolle im Hinblick auf Provisionsauszahlungen, Marken- und Datenschutz. Die Folge: Immer mehr Unternehmen gehen eigene Wege und investieren in Private Partner Networks. Dabei handelt es sich um geschlossene Affiliate-Netzwerke, über die nur ausgewählte Vertriebspartner gemanagt und abgerechnet werden. “Insbesondere für große Werbungtreibende lohnt sich die Umstellung finanziell. Wer das Affiliate-Geschäft wieder näher zu sich holt, kann mit einem Private Partner Network bis zu 75 Prozent sparen”, erklärt Sascha Tombers, Geschäftsführer des Technologiedienstleisters Green Affiliate. Das Unternehmen entwickelt Private Partner Networks, die individuell auf die Anforderungen des Auftraggebers zugeschnitten sind.

Fokus auf die Umsatzbringer

Gerade bei großen Werbungtreibenden erwirtschaftet eine Handvoll Top-Publisher bis zu 90 Prozent der Affiliate-Umsätze. Die müssen ohnehin individuell betreut werden. “Warum also viel Geld an ein Netzwerk zahlen?”, findet Tombers. “Das freiwerdende Budget kann besser in die Akquise von und Aktivitäten mit Top-Publishern investiert werden, die man nicht wie in einem großen Netzwerk mit anderen Advertisern teilen muss und so enger an sich binden kann. So sichern sich die Unternehmen wichtige Wettbewerbsvorteile.”

Mehr Daten- und Markenschutz durch individuelle Lösungen

“Die Ersparnis ergibt sich dabei nicht nur durch die Kostenreduktion, sondern zusätzlich durch die besseren Kontrollmöglichkeiten”, betont Tombers. Auch für bekannte Unternehmen mit besonderen Anforderungen an den Datenschutz sind geschlossene Netzwerke eine gute Alternative, beispielsweise für Finanzdienstleister oder Markenanbieter. “Wer besonderen Wert auf Transparenz und qualitativ hochwertigen Traffic legt, ist mit einem klassischen Affiliate- Netzwerk schlecht bedient. Er gibt die Kontrolle über seine Marke quasi in die Hand des Netzwerks und überlässt sie den Affiliates”, erklärt Tombers. Denn wie der Traffic tatsächlich generiert wird, kann der Werbungtreibende meist nicht nachvollziehen. Das kann etwa zu höheren Kosten im Suchmaschinenmarketing führen, weil Affiliates auf die Marke bieten.

“Zusätzlich drohen erhebliche Imageschäden durch Vertriebspartner, die den Traffic auf unerwünschten Webseiten, wie beispielsweise Pornoseiten einkaufen”, weiß Tombers. “Mit einem Private Partner Network definiert der Werbungtreibende nicht nur Werbemittel und Provisionen, sondern auch die Regeln. Green Affiliate bietet beispielsweise eine technologische Plattform, die individuell an die Anforderungen des Unternehmens angepasst wird. Unser Ziel ist es, ein sauberes und transparentes Affiliate Marketing aufzubauen und den Kunden wieder in die Entscheidungsposition zu bringen.”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Da die Gefahr von Cyber-Angriffen wächst, werden Unternehmen und öffentliche Institutionen 2015 gezwungen sein, verstärkt in IT-Sicherheit zu investieren. Daneben rücken Lieferanten und Medizin-Geräte zunehmend ins Visier von Cyber-Angreifern. Zu dieser Einschätzung kommen Olaf Siemens, Global Vice President Information Security bei TÜV Rheinland und Björn Haan, Geschäftsführer der TÜV Rheinland i-sec.
Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.