Agilität ist gefragt – auch in der Lagerlogistik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Agilität ist gefragt – auch in der Lagerlogistik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Online-Händler und deren Logistikdienstleister werden durch die Pandemie vor große Herausforderungen gestellt. Inzwischen haben sich zwar die Anpassungen in den logistischen Abläufen stabilisiert, aber weiterhin sind im E-Commerce Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und eine skalierbare Logistik gefordert.
Lagerlogistik

Sortimentsänderungen und -erweiterungen, sinkende oder stark steigende Umsätze in einzelnen Sortimentsgruppen – das sind Faktoren, mit denen Online-Händler in der Corona-Krise zu kämpfen hatten und immer noch haben. Kreativität und Entschlossenheit waren gefragt, um Möglichkeiten zu nutzen. Die Lagerlogistik spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Lagerlogistik auf die Schnelle optimieren

Da ist der Web-Textilhändler, der erfolgreich fair produzierten Mund-Nasen-Schutz vertreibt. Der Zoohändler, dessen Web-Umsätze mit Tiernahrung & Co. durch die Decke gehen. Drogeriemärkte stellen sich nicht nur im stationären Handel den Herausforderungen, die eine exorbitante Nachfrage nach Hygieneartikeln auslöst. Auch der Internet-Lebensmittelhandel und Spezialisten wie Online-Weinhändler oder -Sportartikler profitieren und erreichen neue Kundengruppen.

Die neuen Kunden, die analogen Wechsler, die in Corona-Zeiten zu Online-Einkäufern werden, sind in der Regel vorsichtige Besteller. Der Warenkorb ist kleiner, Aufwand und Kosten für die Logistik entsprechend hoch. Dafür besteht für Online-Händler die Chance, dass viele Erstbesteller Vertrauen zum neuen Vertriebskanal fassen und zu Dauerkunden werden.

Zusammenspiel von Frontend und Logistik

Die Corona-Pandemie wird in manchen Branchen einen ohnehin nötigen Wandel sicherlich beschleunigen. Unzeitgemäßes wird durch Digitales ersetzt werden. Der E-Commerce konnte durch schnelle Anpassung erfolgreich agieren. In Zeiten, in denen auch der Öffentlichkeit die systemrelevante Funktion der Logistik bewusst wird, ist das perfekte In­einandergreifen von nutzerfreundlichem Frontend und physischer Logistik offenkundiger denn je.

Doch wie lässt sich sicherstellen, dass logistische Prozesse das volatile, marketing-getriebene Jahresendgeschäft mit seinen bedingt kalkulierbaren Peaks optimal abfedern kann? Es sind vor allem drei wesentliche Treiber: Automatisierung und KI, Mitarbeiter-Integration sowie die Anpassung der Supply Chains.

Mitarbeiter-Integration in der Lagerlogistik

Auch in bestens geführten Unternehmen gehen Studien zufolge etwa 30 Prozent an Prozesszeit durch menschliche Organisationsfehler verloren. Dementsprechend stoßen Lagerplanung, Disposition sowie die Festlegung von Priorisierungsregeln an Grenzen. Der Logistik-Spezialist Loxxess setzt deshalb auf Lageroptimierungssoftware, KI und selbst lernende Algorithmen. Dadurch steigt die Effizienz der Prozesse. Engpässe lassen sich erkennen, bevor sie entstehen. Mitarbeiter werden zusätzlich durch sinnvolle Automatisierung entlastet.

Der Schlüssel zu einer skalierbaren Lagerlogistik sind nach wie vor motivierte und gut geschulte Mitarbeiter. Im Campus, den Loxxess am E-Commerce-Standort in Bor nahe der deutsch-tschechischen Grenze betreibt, werden die über 1.000 Mitarbeiter regelmäßig trainiert. Dadurch sind sie dem Logistiker zufolge in der Lage, nach individuellen Vorgaben und Besonderheiten verschiedener Kunden zu agieren. Ebenso wichtig ist, Prozesse stabil und dauerhaft, nach vergleichbaren Standards, zu etablieren. Nur dann können Mitarbeiter zwischen verschiedenen Aufgaben sicher switchen.

Dazu gehört auch, dass die zu bedienenden Systeme wie Lagerverwaltungs-Software, Scanner, Wearables etc. einfach und intuitiv zu handhaben sind. Die Corona-Pandemie fügt dem noch eine weitere Komponente hinzu: Der Umgang mit Abstands- und Hygieneregeln, Plexiglas-Barrieren, Thermokameras will immer wieder geschult und die Mitarbeiter motiviert werden. Gelingt dies, bedeutet es gleichzeitig optimalen Schutz für Mitarbeiter zu gewähren und eine reibungslose Logistik für Kunden.

Anpassung der Supply Chain

Die letzte strategische Neuausrichtung, die nicht nur Loxxess vorgenommen hat, ist die Anpassung der Versorgungsketten beziehungsweise die Nähe zum Verbraucher. Vielen Experten aus den Bereichen Einkauf, Logistik und Vertrieb sind durch die tiefen Einschnitte in globale Supply Chains klar geworden, dass sie ihre Strategie ändern sollten. Schon durch den zunehmenden Protektionismus einzelner Länder und etwa die Handelsstreitigkeiten des US-Präsidenten mit China und der EU, und nun erst recht durch Corona wird offenkundig, dass globale Versorgungsketten kein Selbstläufer sind.

Sie unterliegen zunehmenden Risiken durch Politik, Pandemien oder Naturkatastrophen. Deshalb brauchen Supply Chains kürzere Wege und/oder größere Puffer in der Beschaffung und noch mehr Nähe zum Markt in der Distribution. Das muss kein Mittelfrist- oder Langzeitziel sein. Zumindest in Teilen lässt es sich bereits vor der beginnenden Jahresendrally umsetzen. Wenn nicht mit eigenen Ressourcen, dann mithilfe eines externen Partners.

Auch wenn heute niemand behaupten kann, das Virus in allen Facetten beherrschen und kontrollieren zu können: Der Online-Handel muss sich auf die logistischen Herausforderungen des Jahresendgeschäfts bestmöglich vorbereiten – Agilität zahlt sich aus.

Lesen Sie auch: e-Cash und Co.: Wie Händler auf das veränderte Kundenverhalten reagieren sollten

Lagerlogistik

Über den Autor: Dr. Claus-Peter Amberger ist seit 2009 als Vorstand für die Loxxess AG tätig.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.