Amazon ändert seine Versandpreise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Amazon nimmt eine Anpassung seiner Versandpreise vor, die dann ab dem ersten April 2019 gelten sollen. Deutsche Händler sind allerdings nur marginal betroffen.

Amazon-Logo

Amazon nimmt eine Anpassung seiner Versandpreise vor, die dann ab dem ersten April 2019 gelten sollen. Deutsche Händler sind allerdings nur marginal betroffen.

Bereits im Dezember hatte Amazon angekündigt, die Preise für sein FBA-Programm in diesem Jahr anzupassen. Nun werden zum ersten April 2019 auch die Preise für den Versand durch Amazon geändert. Diese Änderungen betreffen so gut wie alle Versand-Kategorien – vom lokalen über den europaweiten Versand bis hin zum Multichannel-Versand. Insbesondere Pakete in Übergröße werden Händler deutlich mehr kosten.

Für die deutschen Händler gibt es aber Entwarnung. Die Versandpreise hierzulande erhöht der E-Commerce-Gigant nur geringfügig. In Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien ist das anders: Hier steigen die Versandkosten bei Produkten über sechs Kilogramm bis zu 20 Prozent.

Preissenkungen

Auch einige Preissenkungen sind zu verzeichnen. So werden bestimmte Gebühren für den lokalen und PAN-EU-Versand günstiger: Für die Versendung eines kleinen Umschlags müssen Händler ab dem 1. April zehn Cent weniger bezahlen (1,54 Euro). Die Kosten für einen Standardumschlag von 100 Gramm verringern sich um zwölf Cent auf 1,69 Euro.

Teuer werden für deutsche Händler die Gebühren für den lokalen und europaweiten Versand in Standardgröße von 500 Gramm und Zwei-Kilogramm-Paketen. Der Preis eines Standardpakets von 500 Gramm steigt um sechs Prozent von 2,50 Euro auf 2,65 Euro. Zwei-Kilo-Pakete müssen ebenfalls einen Preisanstieg um sechs Prozent von 3,66 Euro auf 3,88 Euro hinnehmen.

Bei den Änderungen der Gebühren für den lokalen Versand in Standardgröße für Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien bittet Amazon die Händler deutlich stärker zur Kasse. “Im Vereinigten Königreich, in Frankreich, Italien und Spanien werden wir zusätzlich zu den lokalen Versandgebühren einen Aufschlag für Artikel in Übergröße erheben, um den höheren Kosten für den Versand dieser Produkte an Kunden in ganz Europa Rechnung zu tragen”, so Amazon im Seller-Forum.

Bei Paketen ab sechs bis zwölf Kilogramm erhöht der E-Commerce-Riese die Versandgebühren im Schnitt um satte 20 Prozent. Für Händler aus diesen Ländern bedeutet der drastische Preisanstieg enorme Zusatzkosten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.