Amazon Marketplace-Händler unterbieten immer häufiger den Markt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
studie-bestpreise-amazon-ma

Amazon ist für viele Endverbraucher nach wie vor das Online-Warenhaus mit den billigsten Angeboten im Internet. Dass diese günstigen Preise jedoch immer häufiger von Amazon Marketplace-Händlern gestellt werden, zeigt eine gemeinsame aktuelle Untersuchung des E-Commerce-Portals shopanbieter.de und PreisAnalytics, einem Anbieter für intelligente Marktanalysen im E-Commerce.

Marketplace-Händler sind immer häufiger die billigsten Anbieter

So ergab die Erhebung von über 100.000 Produkten, mit mindestens drei Wettbewerbern im untersuchten Umfeld, dass Marketplace-Händler im November bereits bei jedem sechsten Produkt den günstigsten Preis im Markt boten. Im Vorjahreszeitraum lag dieser Anteil noch bei lediglich 10 Prozent, was einen Anstieg innerhalb nur eines Jahres um 60 Prozent auf heute 16 Prozent bedeutet.

Amazon ändert seine aggressive Preispolitik

Gleichzeitig stellte PreisAnalytics fest, dass Amazon selbst immer seltener den besten Preis im Markt bietet. Lag dieser Anteil bei den untersuchten Artikeln im November letzten Jahres noch bei 23,5 Prozent, also beinahe jedem vierten Produkt, war dieser Anteil im November 2014 nur noch bei knapp 18 Prozent. Was einen Rückgang von etwa einem Viertel innerhalb nur eines Jahres bedeutet. 

„Amazon kann es sich ganz einfach leisten, seine Marketplace-Händler als Zugpferd bei der Preisgestaltung zu nutzen. Und Zufall oder Absicht, aber die Tatsache, dass in der Regel nur derjenige Händler gewinnt, der in Amazons Buy Box steht, befeuert diese Entwicklung nur noch mehr.“ schätzt Stefan Bures, Gründer und Geschäftsführer von PreisAnalytics, diese Tendenz ein.

Peter Höschl, Geschäftsführer von shopanbieter.de, ergänzt: „Wenn es zur Kaufentscheidung auf deren Produktseiten kommt, versteht es Amazon natürlich, sich selbst bestmöglich und prominent, mit einer schnellen Lieferung, Gratisversand oder Produktverfügbarkeit, beim Kunden in Szene zu setzen. Hinzu kommt der immense Vertrauensbonus, den Amazon bei den Konsumenten genießt und die Anbieterwahl sicherlich in genügend Fällen zugunsten Amazon beeinflusst.“

Methodik der Studie

PreisAnalytics wertete für die Studie auf 10-Tagesbasis durchschnittlich 100.000 Produkte zwischen Oktober 2013 und Dezember 2014 auf dem Preisportal billiger.de aus. Berücksichtigt wurden ausschließlich Artikel mit mindestens drei Angeboten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Visa und PayPal haben eine Ausweitung ihrer strategischen Partnerschaft auf Europa angekündigt. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits in den USA und im Asien-Pazifik-Raum zusammen, um die Verbreitung und Nutzung von sicheren und bequemen Lösungen für Online- und In-App-Zahlungen sowie das Bezahlen im Geschäft voranzutreiben. Von dieser Partnerschaft werden nun auch europäische Verbraucher und Unternehmen profitieren.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.