Analyse: Nur jeder dritte Online-Shop vermarktet seinen Checkout

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

 

Otto tut es, DocMorris auch – Geld verdienen, nachdem der Kunde seinen Kauf im Online-Shop abgeschlossen hat. Die Mehrheit der deutschen Online-Shops allerdings verzichtet darauf, ihre Checkout-Seiten zu vermarkten und lässt sich bis zu einer Millionen Euro Vermarktungserlöse pro Jahr entgehen. Nach einer aktuellen Analyse von AffiliPRINT, dem Experten  für intelligentes, technologiebasiertes Gutschein-Marketing, nutzen derzeit lediglich 36 der 100 größten deutschen Online-Shops die Chance, mit Checkout-Gutscheinen oder Incentives zusätzlichen Umsatz aus Vermarktungserlösen zu erzielen.

Während die Online-Shops ihre Kunden nach dem Kauf ziehen lassen, würden es drei von vier Konsumenten (77 Prozent) begrüßen, wenn ihnen nach einem Online-Kauf Rabatt-Gutscheine angezeigt würden.  Sie nehmen den Gutschein als echten Mehrwert wahr. Für Shop-Betreiber heißt das, sie verschenken nicht nur Umsatzpotenzial, sondern lassen  auch die Gelegenheit ungenutzt, ihre Kunden für den Einkauf zu belohnen und so die Kundenbindung zu stärken.

“Wenn der Kunde seinen Einkauf abgeschlossen hat, ist er offen für neue Impulse. Warum ihm also nicht ein attraktives und relevantes Angebot eines Gutscheinpartners machen und damit zusätzlichen Umsatz erzielen?”, argumentiert Carsten Schwecke, geschäftsführender Gesellschafter von AffiliPRINT. “Checkout-Vermarktung ist für Online-Shops absolut unkompliziert und ein Mehrwert in jeder Hinsicht. Es ist nicht nachvollziehbar, warum so viele Shops das Geld quasi auf der Straße liegen lassen.” Schwecke weiter: “Es gibt inzwischen lizenzfreie, technische Lösungen, über die der Online-Shop verschiedene Gutscheinangebote automatisiert, aber  individuell nach seinen und den Bedürfnissen seiner Kunden auf seinem Check-Out anzeigen lassen kann.”

Neben klassischen E-Commerce-Gutscheinen können Online-Händler auch kostenlose Leseproben und Zeitschriften-Gutscheine auf ihren Bestellabschluss-Seiten ausspielen lassen. Vergütet wird der Online-Shop-Betreiber performance-basiert per Cost-per-Order (CPO) oder Cost-per-Lead (CPL). Das bedeutet, nutzt der Kunde einen der eingeblendeten Gutscheine, erhält der Shopbetreiber einen vorab festgelegten Betrag.

“Wir haben die Erfahrung gemacht, dass neben gut ausgesteuerten, also für den Nutzer wirklich relevanten E-Commerce-Gutscheinen, die kostenlose Leseprobe einer regionalen Zeitung gut ankommt. Unsere Partner erzielen mit unseren Integrationsflächen eTKPs von bis zu 110 Euro”, berichtet Schwecke.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.