Analyse: Wie die Deutschen am Black Friday shoppen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Analyse: Wie die Deutschen am Black Friday shoppen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Black Friday ist DER Shopping-Event des Jahres. Dass Konsumenten dank hoher Rabatte bereitwillig kaufen, ist bekannt – aber wie sieht ihr Shopping-Verhalten im Detail aus? Zwei Shopping-Portale haben dafür rund 2 Millionen Besuche auf ihren Seiten aus dem Vorjahr unter die Lupe genommen.

Black Friday

Black Friday ist DER Shopping-Event des Jahres. Dass Konsumenten dank hoher Rabatte bereitwillig kaufen, ist bekannt – aber wie sieht ihr Shopping-Verhalten im Detail aus? Zwei Shopping-Portale haben dafür rund 2 Millionen Besuche auf ihren Seiten aus dem Vorjahr unter die Lupe genommen.

Wenn am Black Friday tausende Online-Shops Mega-Rabatte anbieten, sind auch deutsche Shopper im Schnäppchenmodus. Im vergangenen Jahr setzten Händler von Black Friday bis Cyber Monday rund 2,4 Milliarden Euro um, wie der Hauptverband des deutschen Einzelhandels (HDE) feststellt.

Wie stark der Black Friday vor allem von Online-Shoppern angenommen wird, zeigt eine Analyse der beiden Shopping-Portale Gutscheinsammler.de und mydealz.de. Sie haben 2,06 Millionen Besuche ihrer Portale aus dem Vorjahr analysiert und dabei interessante Verhaltensmuster von Konsumenten rund um den Black Friday ermittelt. 

1. Der Black Friday lässt die Nachfrage um 173 Prozent steigen 

Elf Jahre nach seiner Premiere ist der Black Friday in Deutschland angekommen und bildet inzwischen für viele Konsumenten ein echtes Highlight im Weihnachtsgeschäft. Deutlich wird dies durch einen Blick auf die Reichweiten vieler Online-Shops und Plattformen. 2,06 Millionen Mal besuchten Verbraucher am Black Friday 2017 allein die Internetseiten von Gutscheinsammler.de und mydealz.de, um sich über aktuelle Angebote zu informieren. Gegenüber einem durchschnittlichen Freitag stieg die Nachfrage damit um 173 Prozent.

2. Sieben von zehn Verbrauchern gehen über ihr Handy auf Schnäppchenjagd 

Smartphones und Tablets laufen Notebooks und klassischen PCs am Black Friday klar den Rang ab: Nur noch 28 Prozent aller Verbraucher setzten sich 2017 vor ihr Notebook oder ihren PC, um sich auf www.gutscheinsammler.de oder www.mydealz.de über aktuelle Angebote zum Black Friday zu informieren. Sieben von zehn Konsumenten (72,15 Prozent) griffen hingegen zu ihrem Smartphone oder Tablet und gingen „mobil“ auf Schnäppchenjagd.

3. Smartphone-Nutzer gucken häufiger nach Angeboten 

Der Grund, weshalb mehr Konsumenten am Black Friday über ihr Smartphone als über ihr Notebook nach Angeboten suchen? Der Griff zum Smartphone fällt vielen Nutzern leichter als die Recherche am Notebook oder PC. Das zeigt sich auch deutlich an den Zeiten, zu denen die Verbraucher am Black Friday 2017 online shoppten: Über ihren PC oder das Notebook suchten sie am Black Friday vor allem morgens zwischen 7 und 8 Uhr im Netz nach Angeboten.

Smartphone-Nutzer waren flexibler. Gleich morgens nach dem Aufstehen, zwischen sechs und sieben Uhr, suchten viele Verbraucher nach Angeboten zum Black Friday 2017. Zur Mittagszeit gab es dann wieder einen deutlichen Anstieg der Webseitenbesuche: Zwischen 12 und 14 Uhr verzeichneten Gutscheinsammler und mydealz erneut ein deutliches Nachfragehoch. Viele Verbraucher nutzen am Black Friday scheinbar die Mittagspause, um über ihr Smartphone „mobil“ auf Schnäppchenjagd zu gehen. 

4. Der Black Friday ist ein urbanes Phänomen

Konsumenten aus den drei bevölkerungsreichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg sind unter den Verbrauchern, die am Black Friday im Netz auf Schnäppchenjagd gehen – wenig überraschend – besonders stark vertreten. Jeder vierte Online-Shopper kam am Black Friday 2017 aus Nordrhein-Westfalen (25,6 Prozent), jeder Siebte aus Bayern (15,0 Prozent) und jeder Achte aus Baden-Württemberg (12,4 Prozent).

Dass der Black Friday vor allem in Großstädten angekommen ist, zeigt der hohe Anteil der Verbraucher aus Berlin und Hamburg. Nach Hessen (10,6 Prozent) und Niedersachsen (7,7 Prozent) auf Rang vier und fünf kamen die meisten Konsumenten aus den beiden Stadtstaaten: 7,7 Prozent aus Berlin und 7,0 Prozent aus Hamburg. Rheinland-Pfalz (3,4 Prozent), Sachsen (3,0 Prozent) und Schleswig-Holstein (2,0 Prozent) vervollständigten die Top-10 der Bundesländer, in denen der Black Friday 2017 die größte Nachfrage erfuhr.

5. Der Black Friday ist im Westen populärer als im Osten Deutschlands

Verbraucher aus den „neuen“ Bundesländern scheinen noch mit dem Black Friday zu fremdeln – zumindest waren sie am beliebtesten Shoppingtag des Jahres 2017 klar in der Unterzahl. Obwohl im Osten Deutschlands 15,2 Prozent aller Deutschen leben, entfielen auf sie am Black Friday nur 6,8 Prozent aller Besuche. Sachsen war mit einem Reichweitenanteil von 3,0 Prozent sogar als einziges „neues“ Bundesland in den Top-10 vertreten. Aus Berlin und den „alten“ Bundesländern kamen 2017 am Black Friday hingegen 93,2 Prozent aller Verbraucher, die sich auf Gutscheinsammler.de und mydealz.de über aktuelle Angebote informierten. 

6. Die Bestseller am Black Friday sind Elektronik sowie Filme, Spiele und Musik     

Apple importierte den Black Friday 2007 nach Deutschland und auch heute, elf Jahre später, steht Elektronik an diesem Tag am höchsten in der Gunst der Verbraucher: 2017 entfielen 27,8 Prozent aller Black-Friday-Käufe auf Elektronikartikel wie Fernseher, Notebooks und HiFi-Produkte und immerhin noch 6,0 Prozent aller Käufe auf Smartphones und Tablets – den Fünftplatzierten im Verkaufsranking. Auf Rang zwei der begehrtesten Produkte lagen vergangenes Jahr Filme, Spiele und Musik (20,9 Prozent), gefolgt von Haushaltsartikeln (12,1 Prozent). Mode war am Black Friday die viertpopulärste Warengruppe: Auf sie entfielen 8,3 Prozent aller Verkäufe, die Gutscheinsammler und mydealz verzeichnet haben.   

7. Für den Black Friday interessieren sich mehr Männer als Frauen

Online-Shopping und Rabatte werden normalerweise eher von Frauen genutzt. Die Zahlen am Black Friday sprechen jedoch eine andere Sprache: Gerade einmal 24,4 Prozent aller Verbraucher waren weiblich, die sich am Black Friday 2017 auf Gutscheinsammler.de und mydealz.de über aktuelle Angebote informierten. Männlich waren hingegen drei von vier Verbrauchern (75,6 Prozent). Das dürfte daran liegen, dass es insbesondere zum Black Friday eine so große Auswahl an Elektronikangeboten gibt.

8. Männer gehen gleich morgens, Frauen den ganzen Tag auf Schnäppchenjagd

Frauen und Männer unterscheiden sich auch darin, wie sie am Black Friday online einkaufen: Während Frauen den ganzen Tag über, zwischen morgens um 6 und abends um 22 Uhr, in etwa gleich intensiv nach Angeboten suchen, können es Männer am Black Friday oft kaum abwarten: Gutscheinsammler.de und mydealz.de verbuchten zumindest im vergangenen Jahr gleich morgens um zehn Uhr ein deutliches Reichweitenplus.

Bild: Gutscheinsammler.de

Suchten morgens zwischen fünf und sechs Uhr erst 13.807 Männer nach Angeboten, waren es zwischen zehn und elf Uhr bereits 59.140 – so viele wie zu keiner anderen Tageszeit. Ähnlich große Unterschiede zeigten sich bei den Frauen hingegen nicht. Pro Stunde suchten bei Gutscheinsammler.de und mydealz.de im Schnitt 13.215 Frauen nach Angeboten. Ein leichter Anstieg ließ sich bei den Frauen morgens um acht Uhr mit 20.317 Sessions und abends um 20 Uhr mit 18.897 Sessions erkennen.

9. Jüngere Verbraucher haben den Black Friday für sich entdeckt

Der Black Friday ist bei jüngeren Verbrauchern bekannter als bei älteren. Neun von zehn Konsumenten (89,04 Prozent), die sich 2017 mithilfe von Gutscheinsammler.de und mydealz.de über aktuelle Angebote informierten, waren jünger als 44 Jahre alt. Jeder Fünfte (21,42 Prozent) wurde zwischen 1993 und 1999 geboren und knapp jeder Zweite (46,65 Prozent) war zwischen 25 und 34 Jahren alt. Nur 2,5 Prozent der Verbraucher waren hingegen in einem Alter zwischen 55 und 64 Jahren und nur jeder Hundertste (1,06 Prozent) war über 65 Jahre alt.

10. Je jünger die Konsumenten, desto früher gehen sie auf Schnäppchenjagd

Jüngere Verbraucher gehen am Black Friday früher auf Schnäppchenjagd. Vor allem in der Altersgruppe der 18- bis 24-, 25- bis 34- und 35- bis 44-Jährigen steigt die Nachfrage schon um vier Uhr morgens merklich an und erreicht gegen zehn Uhr ihren Höhepunkt. Suchten am Black Friday 2017 morgens um sieben Uhr erst 11.700 18 bis 24-Jährige auf Gutscheinsammler.de und mydealz.de nach Angeboten, waren es um zehn Uhr satte 17.000.

Bild: Gutscheinsammler.de

Eine Stunde früher erreichte die Nachfrage bei den 25- bis 34-Jährigen ihren Höhepunkt: Um neun Uhr suchten 36.500 Verbraucher im Alter von 25 bis 34 am Black Friday 2017 nach Angeboten. Ein noch größerer Anstieg lässt sich auch noch bei 35- bis 44-Jährigen beobachten. Von fünf Uhr (4.283 Besucher) bis acht Uhr morgens (16.200 Besucher) vervierfachte sich die Nachfrage nahezu. Bei älteren Verbrauchern verteilte sich die Nachfrage deutlich gleichmäßiger über den Tag.  

Über Gutscheinsammler: Gutscheinsammler ist ein Publishing-Portal für Coupons im deutschsprachigen Raum, das seit 2010 am Markt ist. Es verzeichnet eigenen Angaben zufolge monatlich insgesamt 3,7 Millionen Visits. 2017 wurde es zweimal zum Testsieger der Online-Rabattportale gekürt. Das Unternehmen ist eine Marke der Webgears GmbH, die Smartshopping-Portale weltweit mit dem Ziel betreibt, zur richtigen Zeit die passenden Gutscheine zu präsentieren.

Über mydealz: mydealz wurde im Jahr 2007 als Blog gegründet und zählt heute zu den großen Social-Commerce-Netzwerken in Deutschland. Nach Angaben des Unternehmens nutzen 6,7 Millionen Konsumenten mit 35,5 Millionen Sessions mydealz monatlich, um Angebote einzustellen, zu diskutieren und zu bewerten und so Produkte zu den besten Konditionen am Markt zu finden. Seit 2014 ist mydealz Teil der Pepper.com-Gruppe, die als eine der größten Shopping-Communitys weltweit 25 Millionen Verbraucher pro Monat erreicht.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Retourenmanagement leicht gemacht: Die neue, integrierte Retourenlösung von Seven Senders soll Online-Händlern die Abwicklung von Retouren erleichtern und zugleich für eine hohe Kundenzufriedenheit beim Rückversand sorgen.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.