Analyse Xmas-Shopping 2016: Deutsche geben online weniger aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Analyse Xmas-Shopping 2016: Deutsche geben online weniger aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Deutschen haben online im Weihnachtsgeschäft von Anfang Oktober bis Ende Dezember acht Prozent weniger pro Bestellung ausgegeben als 2015. Der durchschnittliche Warenkorb lag 2016 bei 102 Euro – im Vorjahreszeitraum hatte er noch 111 Euro betragen. 

Grafik Weihnachtseinkäufe online

Die Deutschen haben online im Weihnachtsgeschäft von Anfang Oktober bis Ende Dezember acht Prozent weniger pro Bestellung ausgegeben als 2015. Der durchschnittliche Warenkorb lag 2016 bei 102 Euro – im Vorjahreszeitraum hatte er noch 111 Euro betragen.

Pro Bestellung mussten die Webshops dabei im Schnitt 7,2 Euro für Suchmaschinenwerbung ausgeben. Das Gros des Online-Weihnachtsgeschäfts wurde 2016 zwischen dem zweiten und vierten Advent abgewickelt (4. bis 18. Dezember). Umsatzstärkster Einzeltag war – wie im Vorjahr – der Black Friday (25. November 2016). Das sind nur einige Ergebnisse der aktuellen Customer Journey Analyse „Xmas-Shopping 2016“ von intelliAd Media. Für die Studie analysierte das Münchner Technologieunternehmen branchenübergreifend über 1,9 Millionen deutsche Onlinekäufe in repräsentativen Produktindustrien zur Weihnachtssaison (1. Oktober bis 31. Dezember 2016).

Sonntage sind online gute Tage, Samstage gehören dem stationären Handel

„Wenn an den Adventssamstagen die Innenstädte voll sind, dann sollten Webshops weniger in Werbung investieren. Denn die Samstage in der Vorweihnachtszeit sind eher schwache Verkaufstage im Web, wohingegen an den Adventssonntagen besonders hohe Umsätze erzielt werden“, analysiert intelliAd CEO Frank Rauchfuß die Ergebnisse der Studie. Den größten Weihnachtsumsatz erwirtschafteten die untersuchten Webshops 2016 – wie im Vorjahr – von Anfang Dezember bis eine Woche vor Weihnachten (4. bis 18. Dezember). Der umsatzstärkste Einzeltag war – auch das eine Parallele zum Vorjahr – wieder der Black Friday. An diesem 25. November 2016 wurde das 2,5-fache eines durchschnittlichen Tages umgesetzt. Weiter angezogen haben auch die Verkäufe über Smartphones und Tablets: 35 Prozent aller Einkäufe erfolgten im Online-Weihnachtsgeschäft bereits über mobile Endgeräte.

Webshops mussten in dem für ihren Umsatz entscheidenden vierten Quartal im Durchschnitt rund 0,33 Euro pro Klick für Suchmaschinenwerbung ausgeben. Die SEA-Ausgaben pro Kauf lagen bei 7,2 Euro, das entspricht 7 Prozent des Warenkorbwerts.

Viele Marketer achten zu wenig auf saisonale Sondereffekte

„Unsere Datenanalyse belegt ein mittlerweile relativ ritualisiertes Online-Kaufverhalten der Deutschen zu Weihnachten. Trotzdem unterlaufen Marketern immer noch zwei Hauptfehler: Erstens starten sie zu spät mit ihrer Werbung ins Weihnachtsgeschäft. Zweitens investieren sie auch dann noch, wenn die Nachfrage niedrig und die CPOs hoch sind – also beispielsweise an Adventssamstagen oder vom 22. bis 26. Dezember“, kommentiert intelliAd-CEO Frank Rauchfuß. „Wir empfehlen den Werbetreibenden, spätestens zu Ostern das Kaufverhalten der Kunden im vergangenen Weihnachtsgeschäft detailliert zu analysieren und die eigenen Werbeinvestitionen darauf abgestimmt zu planen.“

Weitere Informationen finden Sie hier

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie neue Technologien und vernetzte Geräte das Konsumentenverhalten künftig prägen, hat eine neue Studie von MiQ untersucht. Demnach soll sich das Einkaufsvolumen über sprachgesteuerte Endgeräte innerhalb von nur zwei Jahren verdreifachen. Gleichzeitig werden immer weniger Deutsche am Desktop-PC einkaufen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.