Andere Länder, andere Sitten – EHI untersucht den Payment-Markt in Europa

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Andere Länder, andere Sitten – EHI untersucht den Payment-Markt in Europa

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das europäische Payment-Ökosystem ist komplex. Als zentrale Verfahren im E-Commerce und am Point of Sale haben sich vor allem kartenbasierte Zahlungsdienste von Mastercard und Visa sowie die Online-Wallet Paypal länderübergreifend etabliert. Trotzdem punkten auch nationale Lösungen. So die Ergebnisse der aktuellen EHI-Studie „Europa-Payment-Report 2016/2017“ zum bargeldlosen Zahlungsverkehr in Europa.
pm_europapaymentreport_2016_960px

Das europäische Payment-Ökosystem ist komplex. Als zentrale Verfahren im E-Commerce und am Point of Sale haben sich vor allem kartenbasierte Zahlungsdienste von Mastercard und Visa sowie die Online-Wallet Paypal länderübergreifend etabliert. Trotzdem punkten auch nationale Lösungen. So die Ergebnisse der aktuellen EHI-Studie „Europa-Payment-Report 2016/2017“ zum bargeldlosen Zahlungsverkehr in Europa.

Heterogene Systeme

B2C-Online-Shops der untersuchten Länder bieten durchschnittlich zwölf verschiedene Zahlungsverfahren mit bis zu 30 unterschiedlichen Online-Payment-Diensten an. „Insgesamt können Händler in Europa heute aus mehr als 240 Online-Zahlungsdiensten wählen“, erklärt EHI-Studienautorin Dorothee Frigge. „Daher ist es gerade im europäischen Markt notwendig, den Überblick über die Zahlungsalternativen zu behalten.“ So gilt etwa in den Niederlanden iDEAL, der Online-Zahlungsdienst der Banken, als positives Beispiel für erfolgreiches nationales Online-Payment mit einem Wachstum von 23,2 Prozent allein im vergangenen Jahr. In Deutschland wird paydirekt derzeit als vergleichbares Angebot etabliert.

Kein europaweit einheitlicher Online-Payment-Mix

Grund für die starke Präsenz nationaler Angebote in den Portfolios der europäischen Online-Händler sind die speziellen Bedürfnisse und Vorlieben der Verbraucher vor Ort. Einen europaweit einheitlichen Online-Payment-Mix gibt es weder aktuell noch wird er in naher Zukunft erwartet.

 

Der Europa-Payment-Report wurde mit Unterstützung von EVO Payments International realisiert. Er vermittelt einen umfassenden Überblick zu den Zahlungsverfahren in Europa und bietet E-Commerce-Händlern, Dienstleistern, Payment-Providern, Banken und Handel gleichermaßen eine Übersicht und Hilfestellung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit einem zwei Milliarden schweren Sonderprogramm möchte HPE seine Kunden in der Corona-Krise unterstützen. Unter anderem werden attraktive Finanzierungsmodelle für die IT-Infrastruktur angeboten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.