Angst vor Schweinegrippe steigert Onlinehandel zu Weihnachten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Angst vor einer Grippeinfektion mit dem H1N1-Virus lockt in diesem Jahr immer mehr Weihnachtseinkäufer ins Internet. 36 Prozent der Deutschen meiden laut einer aktuellen Umfrage des Online-Preisvergleichs Twenga Geschäfte und Shoppingcenter aus Angst vor Ansteckung. Twenga hat in einer aktuellen europaweiten Verbraucherumfrage die Trends des diesjährigen Verhaltens bei Weihnachtseinkäufen ermittelt – mit überraschenden Ergebnissen. Knapp zwei Drittel der Deutschen (62 Prozent) wird in diesem Jahr verstärkt online einkaufen. Jeder dritte Befragte tut dies ganz bewusst, um die Gefahr einer Grippeinfektion mit dem H1N1-Virus zu vermeiden (36 Prozent). Die Deutschen sind damit im europäischen Vergleich besonders vorsichtig.

Im europäischen Durchschnitt liegt die Quote derer, die eine Ansteckung durch Onlineshopping vermeiden wollen, trotz dem hohen Wert für Deutschland bei lediglich 20 Prozent. Am Entspanntesten sehen die Niederländer der Gefahr einer Ansteckung entgegen: Nur 12 Prozent sehen Interneteinkäufe als eine Option, die Grippegefahr zu mindern.

Das Internet gewinnt beim Geschenkekauf generell immer mehr an Bedeutung: Dabei übertreffen nur die Briten knapp die Internetaffinität der Deutschen – 65 Prozent der dort Befragten werden in erster Linie online nach passenden Geschenken suchen. Insgesamt wird jeder zweite Europäer in diesem Jahr verstärkt bei Internetportalen einkaufen.

Info: http://www.twenga.de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Produktmeldung: Inform, Spezialist für Optimierungssysteme, und Prognosix, Schweizer Unternehmen im Bereich Faktoren-basierter Absatzprognosen, kooperieren ab sofort im Bereich der Absatzplanung im Lebensmitteleinzelhandel. Die Kooperation ist die logische Fortsetzung aus der Zusammenarbeit in einem Forschungsprojekt, welches sich mit dem Einfluss von externen Faktoren auf die Absatzprognosen insbesondere frischer Lebensmittel auseinandergesetzt hat. Ergebnis dieses Projektes ist die Software Prognosix Demand, welche ab sofort verfügbar ist.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.