App Stores: GooglePlay wird am häufigsten genutzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

App Stores: GooglePlay wird am häufigsten genutzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine klare Rollenverteilung im Apps Markt: GooglePlay ist der am häufigsten genutzte App Store. 38 Prozent der Smartphone-Nutzer greifen auf den Spitzenreiter zu. Finanziellen Profit mit Apps macht allerdings überwiegend Apple, denn iPhone-Nutzer geben mit Abstand am meisten für Apps aus. Dies ist das Ergebnis der quartalsweise erscheinenden Studie „Smartphone Mobile Internet eXperience (SMIX)“ des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

84 Prozent der iPhone-Nutzer laden regelmäßig kostenpflichtige Apps herunter. Im Vergleich zu GooglePlay-Nutzern tun dies nur 58 Prozent. Doch nicht nur in Sachen Profit hat Apple die Nase vorn. iPhone-Nutzer zeigen insgesamt die breiteste App-Nutzung: Auf zwei Drittel aller iPhones sind mehr als 20 Apps aus den unterschiedlichsten Bereichen installiert. Ermöglicht wird dies von Apple durch leichten Zugang zu guten Apps, denn Apples App Store erhält Bestnoten für einfache Benutzung und Qualität der angebotenen Apps.

Auch bei der Quantität der Apps kann Apple punkten: Auf iPhones befindet sich die größte Anzahl von Apps, denn auf zwei Drittel der Kultmodelle sind mehr als 20 Apps installiert. Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von Apple gegenüber den Konkurrenten ist das umfangreiche Angebot.

Leichter Rückgang bei Apples App Store

Nichtsdestotrotz muss Apple im Vergleich zur Erhebung im Juni 2012 beim Geschäft mit den kleinen Applikationen einen Dämpfer hinnehmen. Zwar erhält Apple im Vergleich zur Konkurrenz weiterhin die besten Bewertungen für seinen App Store, dennoch fallen diese etwas schlechter aus. Auch bei der Weiterempfehlung bleibt Apple auf Platz 1, diese ist aber dennoch deutlich eingebrochen, der Net Promoter Score (NPS) ist von 46 auf 26 gesunken. Ein Grund für Apples rückläufige Werte könnte das Scheitern der Einführung eines eigenen Kartenprogramms sein, wofür der Konzern viel Spott und Häme einstecken musste. Ob dieser Fehltritt allerdings langfristig Konsequenzen haben wird, bleibt abzuwarten. 

Samsung, Apples ärgster Konkurrent im hart umkämpften Smartphone-Markt, kann – wie schon bei der Beurteilung seiner Smartphones – eine Verbesserung bei den Bewertungen für seinen App Store erreichen und schließt in Sachen Zufriedenheit langsam auf. Die zukünftige Entwicklung bleibt spannend, da sich der Apple Angreifer sicherlich bewusst ist, dass hier noch sein größtes Entwicklungspotenzial liegt. Eine schwache Marktposition unter den App Stores belegt Nokias OviStore. Zwar gab es seit der letzten Erhebung im Juni 2012 eine Steigerung, der App Store von Nokia kann aber nicht zum Markt aufschließen. Ob sich hier nun eine Trendwende abzeichnet oder es sich doch nur um ein kurzfristiges Abräumen handelt: Ganz abzuschreiben ist Nokias Präsenz im Smartphone-Markt noch nicht.

Studie Smartphone Mobile Internet eXperience (SMIX)

Bei der Studie „Smartphone Mobile Internet eXperience (SMIX)“ von YouGov handelt es sich um eine vierteljährlich durchgeführte Repräsentativerhebung zur Entwicklung des Smartphone-Markts Deutschland. Die Studie liefert eine ganzheitliche Betrachtung des Konsumentenverhaltens und gibt u.a. Aufschluss über aktuelles Nutzungsverhalten, Zufriedenheit sowie Anschaffungs- und Wechselplanung der Smartphone-Nutzer, heruntergebrochen auf Smartphone-Hersteller und Mobilfunkanbieter. In der zweiten Welle wurden 1.533 Personen im Zeitraum vom 25.09. bis 02.10.2012 befragt. Die nächste Welle erscheint im Frühjahr 2013.

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vor drei Jahren richtete die Ransomware WannaCry große Verwüstungen auf Computern weltweit an. Hunderttausende Rechner in mehr als 150 Ländern waren im Mai 2017 mit der Ransomware infiziert. Und bis heute ist sie aktiv. Drei Cybersecurity-Experten von Fortinet diskutieren über die Bedrohungen durch Ransomware.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.