Arbeitgeber lassen ihre IT-Experten im Stich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Arbeitgeber lassen ihre IT-Experten im Stich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wer mit der Digitalisierung Schritt halten will, muss die aktuellsten Technologien beherrschen und täglich dazu lernen. Doch bei der IT-Weiterbildung in den Unternehmen hapert es genau dort: Laut einer Umfrage des Personaldienstleisters Gulp unter 265 IT-Professionals sind über 70 Prozent der Befragten mit ihrem Weiterbildungsniveau unzufrieden. Mehr als 50 Prozent sehen den Grund dafür bei der mangelnden Unterstützung durch ihre Arbeitgeber.

gulp_3-wahl-des-arbeitgebers_neu

Wer mit der Digitalisierung Schritt halten will, muss die aktuellsten Technologien beherrschen und täglich dazu lernen. Doch bei der IT-Weiterbildung in den Unternehmen hapert es genau dort: Laut einer Umfrage des Personaldienstleisters Gulp unter 265 IT-Professionals sind über 70 Prozent der Befragten mit ihrem Weiterbildungsniveau unzufrieden. Mehr als 50 Prozent sehen den Grund dafür bei der mangelnden Unterstützung durch ihre Arbeitgeber.

Lebenslanges Lernen – ein Begriff, der immer wieder verwendet wird, wenn es um Veränderungsprozesse geht. Schließlich dürfen Arbeitgeber bei ihren Mitarbeitern voraussetzen, dass diese ein Leben lang dazulernen, sich also kontinuierlich bilden. Ist dieses Verständnis nicht vorhanden, kommen Vorgesetzte bei notwendigen oder gewünschten Veränderungen oft an ihre Grenzen. Die gute Nachricht: Bei IT-Professionals ist diese Bereitschaft durchweg vorhanden. Nahezu 100 Prozent gaben an, dass lebenslanges Lernen für sie wichtig ist.

Handlungsbedarf trotz Weiterbildungsbereitschaft

Obwohl fast alle Befragten angeben, dass kontinuierliche Weiterbildung wichtig ist, ist nur ca. ein Drittel mit ihrem Weiterbildungsniveau zufrieden oder sehr zufrieden. Von den Unzufriedenen machen über 50 Prozent den Arbeitgeber und dessen mangelnde Unterstützung dafür verantwortlich. Ein Viertel gibt mangelnde Zeit an und immerhin 16 Prozent finden das richtige Angebot nicht. Ist Weiterbildung damit Chefsache? Sind Unternehmen für die Bildung der Mitarbeiter verantwortlich? In der Umfrage gaben über die Hälfte an, mit dem Angebot ihres Arbeitgebers nicht zufrieden zu sein. Allerdings wissen mehr als ein Drittel nicht, ob ihre Firma Weiterbildungen unterstützen würde.

Angebot an Weiterbildung als Wechselmotivation

Neben anderen Parametern ist für über 70 Prozent der befragten IT-Professionals ein gutes Weiterbildungsangebot mit ausschlaggebend für die Wahl des Arbeitgebers und wird nur durch die Zusammenarbeit in einem harmonischen Team getoppt (90,1 Prozent). Erst danach folgen das gute Gehalt und die technische Ausstattung. Nur für ca. 10 Prozent ist die Möglichkeit zur Weiterbildung irrelevant. Der Anspruch darauf ist bei einem Drittel der Befragten klar. Sie sehen klassische Seminare innerhalb der Arbeitszeit als den richtigen Weg an. Außerhalb der Arbeitszeit möchten sich nur 14 Prozent engagieren.

Künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Big Data und Business Intelligence wurden von 36,8 Prozent als Bereiche genannt, in denen die IT-Professionals ihr Fachwissen ausbauen möchten (Mehrfachnennungen möglich). 15 Prozent nannten die SAP-Entwicklung, zwölf Prozent Virtual und Augmented Reality. Der „War for Talents“ wird bei einem relativ hohen Gehaltsniveau häufig im Schulungsraum entschieden. Mitarbeiter für die Weiterbildung freizustellen und in sie zu investieren, ist eine der höchsten Anerkennung und somit mitentscheidend für die Bindung zufriedener Mitarbeiter.

Über Gulp

Als Personaldienstleister in den Bereichen IT, Engineering und Finance bringt Gulp Unternehmen und hochqualifizierte Experten zusammen: Freelancer in Projekte, Arbeitnehmer in einen temporären Einsatz bei Unternehmen oder Mitarbeiter in Festanstellung.  Um den wechselnden Anforderungen von Kunden und Kandidaten gerecht zu werden, bietet der Dienstleister eine breite Palette an Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Gulp beschäftigt derzeit über 500 interne Mitarbeiter und ist an 16 Standorten in Deutschland und der Schweiz vertreten. Das Unternehmen ist gehört zur niederländischen Randstad N.V., dem größten Personaldienstleister weltweit. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vom 20. bis 24. Mai 2019 teilen über 45 E-Commerce Experten ihre erfolgreichsten Taktiken und Strategien für den Online-Handel. Alle Vorträge werden online übertragen, so dass eine Teilnahme von überall möglich ist. Mit dabei sind unter anderem Speaker von Facebook, Händlerbund, KW-Commerce, Trustedshops, Idealo und viele mehr. Sichern Sie sich jetzt Ihre Freikarte im Wert von 199 Euro!

Die umfängliche Datensammlung durch Online-Plattformen und soziale Medien, wie sie vor allem Facebook betreibt, ist Datenschützern seit langem ein Dorn im Auge. Nun hat sich auch das Bundeskartellamt eingeschaltet und es Facebook untersagt, die auf der eigenen Plattform gesammelten Nutzerdaten ohne Einwilligung mit denen anderer Dienste zusammenzuführen. Das Argument der Kartellwächter: Der Konzern nutze seine Marktmacht unzulässig aus.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.