Aufsplittung abgeschafft: Einheitliche Nachnahmegebühr kommt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Aufsplittung abgeschafft: Einheitliche Nachnahmegebühr kommt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zum 1. März 2018 wird die Zahlungsoption „Nachnahme“ neu geregelt. Das müssen Online-Händler beachten, den Bestellprozess anpassen und ihre AGBs entsprechend ändern.

Grafik

Zum 1. März 2018 wird die Zahlungsoption „Nachnahme“ neu geregelt. Das müssen Online-Händler beachten, den Bestellprozess anpassen und ihre AGBs entsprechend ändern.

„Nachnahme“ ist eine nicht unbeliebte Zahlungsoption im Online-Handel. Aktuell verlangt DHL bei der Zusatzleistung ein erhöhtes Nachnahmeentgelt. Hinzu kommen für den Verbraucher noch einmal 2 Euro sogenanntes Übermittlungsentgelt, das er direkt an den Zusteller zahlen muss, wenn er das Paket ausgehändigt bekommt. Zum 1. März wird diese Aufsplittung abgeschafft. Ab dann beträgt die Nachnahmegebühr für den Händler 5,60 Euro (zzgl. MwSt.) – und zwar zusätzlich zum Paketpreis.

Hintergrund: Neue Steuerregelungen

Als Begründung führt die Deutsche Post in ihrem Antrag an, dass bisher der Bestandteil „Geldübermittlung“ (also die 2 Euro Übermittlungsentgelt) umsatzsteuerbefreit sei, der Bestandteil „Nachnahmeentgelt“ aber der Umsatzsteuer unterliege. Diese unterschiedliche Behandlung fällt in Zukunft weg.

Bei der Leistungskomponente „Nachnahme“ wird bereits jetzt Umsatzsteuer auf das genehmigte Nettoentgelt erhoben. Die Zusammenfassung der Entgelte sei aus abrechnungstechnischen Gründen, insbesondere aus Gründen der Handhabbarkeit und der Erleichterung der Abrechnungsprozesse, erforderlich.

Umstellungen im Shop nötig

Die Änderungen zum 1. März machen Änderungen im Shop erforderlich, sofern der Händler Nachnahme anbietet. In den AGB ist dann entsprechend der geänderten Kosten zu informieren. Auch im Bestellprozess ist eine entsprechende Änderung der Gebühren und der Berechnung vorzunehmen. Im Zweifel sollten Händler Nachnahme sogar ganz entfernen.

Trusted Experts: Die Rechtsexperten von Trusted Experts unterstützen Online-Händler dabei, ihre Internetpräsenz – egal ob Onlineshop, eBay oder Amazon – rechtsicher zu gestalten. Die Grundlage dafür bilden Produkte wie der kostenlose Rechtstexter, Abmahnschutzpakete, Handbücher und Seminare.

Weitere Informationen gibt es hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) bündelt derzeit die Forschungsergebnisse über Warenrücksendungen in einem Kompendium. Durch welche Maßnahmen Onlinehändler die Retourenquote noch weiter reduzieren können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.