Auto-Emotionen: Fühlbar wird messbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auto-Emotionen: Fühlbar wird messbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktmeldung: Kaum eine andere Kauf- und Investitionsentscheidung wird so „aus dem Bauch heraus“ getroffen wie die Entscheidung für ein Automodell. Ebenso gibt es wohl kaum einen Gebrauchsgegenstand, der rund um die Uhr in Foren und Sozialen Medien so intensiv und emotional bewertet, beurteilt und kommentiert wird, wie das Auto.

tag_cloud_screenshot_20

Produktmeldung: Kaum eine andere Kauf- und Investitionsentscheidung wird so „aus dem Bauch heraus“ getroffen wie die Entscheidung für ein Automodell. Ebenso gibt es wohl kaum einen Gebrauchsgegenstand, der rund um die Uhr in Foren und Sozialen Medien so intensiv und emotional bewertet, beurteilt und kommentiert wird, wie das Auto.

EmotionsRadar  in Vallendar bei Koblenz hat in einem Forschungsprojekt gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut eine Software entwickelt, die genau diese Emotionen und Gefühle im Netz aufspürt und analysiert. Geschäftsführerin und Initiatorin des Projekts, Prof. Dr. Nicole Krautkrämer-Merkt, ist sicher: „Das EmotionsRadar geht tiefer als jede klassische Marktforschung, denn es wertet quantitativ die Gefühle aus, die Menschen einem Automodell entgegenbringen und erkennt emotionale Trends“. Zu individuell festzulegenden Suchbegriffen können nun emotionale Profile beispielsweise für ein bestimmtes Fahrzeugmodell generiert werden.

Bis zu zehn Emotionen identifiziert

Insgesamt können bisher zehn Emotionen, die für 95 Prozent der deutschsprachigen Gefühlsäußerungen über Autos relevant sind, identifiziert werden. Liebe, Frustration, Freude, Sorge, Ärger, Gefallen, Nicht-Gefallen, Glaube, Positiv- und Negativ-Urteile werden in Texten, Kommentaren und Erfahrungsberichten aufgespürt und analysiert.

Zusammen mit Cogia in Frankfurt am Main als Monitoring-Agenturen erfolgt im April 2017 der Markteintritt für den deutschsprachigen Automobil-Bereich. Automobilexperten können über eine Web-Anwendung dann den EmotionsRadar ausprobieren. Die Analyse erfolgt dabei auf der Basis von 30 Mio. Aussagen von Auto-Foren-Mitgliedern der letzten zehn Jahre.

 

Mit dem EmotionsRadar können die emotionalen Profile neuer und gebrauchter Fahrzeugmodelle im Vergleich zu Mitbewerbern auf Knopfdruck dargestellt werden (Foto: Fotolia.com/EmotionsRadar)

 

Die drei Kategorien Verteilung der Emotionen (Share of Emotions), Trend der Emotionen (Emotions-Timeline) und Erkennung signifikanter Keywords (Emotion-TagCloud) bieten bislang nicht darstellbare Einblicke in die „Gefühlswelt“ der Autonutzer.

„Dieser Einblick und die Analyse verraten Autoherstellern, Importeuren und Entwicklern, wie zufrieden oder unzufrieden ihre Kunden sind und ob eine Marken- und Modellbindung besteht, nicht mehr besteht oder gerade aufgebaut wird“, so Prof. Dr. Krautkrämer-Merkt. „Damit verfügen Anwender des EmotionRadars über einen einzigartigen Wettbewerbsvorsprung, denn sie können z. B. Ärger und Frustration erkennen, bevor der Kunde seine Bindung zum Produkt verliert. Andererseits können emotionale Bindungen und Trends erkannt und durch entsprechende Marketingmaßnahmen verstärkt werden, um Kundenbindung zu schaffen“.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die deutsche Wirtschaft droht, sich bei der Digitalisierung zu verzetteln. Laut einer neuen Studie von Sopra Steria betrachten nur zwölf Prozent der Unternehmen den digitalen Umbau als wichtigste Aufgabe. 81 Prozent stufen die Digitalisierung zwar immer noch als wichtig ein, allerdings ist der digitale Umbau inzwischen eine Anforderung von vielen. Einer der Gründe liegt in den bisher geringen positiven Auswirkungen auf das Wachstum.

Adobe und die Software AG haben auf dem Adobe Summit EMEA eine Technologiepartnerschaft angekündigt, um Unternehmen bei der Transformation ihres Customer-Experience-Managements (CXM) zu unterstützen. Hierfür können Unternehmen ihre Kundendaten aus mehreren Systemen in einem zentralen und relevanten Echtzeit-Kundenprofil zusammenzuführen. Dafür werden beide Hersteller die Adobe Experience Platform mit den webMethods-Services für Integration und API-Management verbinden.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.