B2B-Plattform: Conrad knackt die Grenze von sechs Millionen Artikeln im Sortiment

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

B2B-Plattform: Conrad knackt die Grenze von sechs Millionen Artikeln im Sortiment

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sortimentsausbau und neues Tool für Partner: Conrad Electronic geht die nächsten Schritte mit seiner B2B-Plattform, die jetzt die 6-Millionengrenze an verfügbaren Artikeln durchbrochen hat.
B2B-Plattform

Quelle: sodawhiskey - stock.adobe.com

Sie ist geknackt, die Grenze von sechs Millionen Artikeln im Sortiment der B2B-Plattform Conrad Sourcing Platform. „Damit gehen wir einen wichtigen Schritt im Wettbewerb der Plattformanbieter“, ist Ralf Bühler, CSO B2B bei Conrad Electronic, überzeugt. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Anzahl von Online-Marktplätzen mehr als verdoppelt – alleine im DACH-Raum. Größtenteils handelt es sich dabei um Marktplätze im B2C-Umfeld, aber auch die B2B-Welt hat den Trend für sich entdeckt.

B2B-Plattform: Corona-Krise fungiert als Brennglas

Gerade für B2B-Kunden hat die Corona-Pandemie die Vorteile eines Marktplatzes nochmals verdeutlicht: Aufgrund ausgefallener oder unterbrochener Lieferketten waren bestimmte Produkte nicht immer vorhanden. „Für Einkäufer, die sich auf wenige Geschäftspartner fest verlassen haben, ist das ein echtes Problem“, berichtet Ralf Bühler. Der strategische Einkauf über eine Plattform hebelt dieses Problem aus, da die Einkäufer zwischen einer Vielzahl von ähnlichen Produkten und Anbietern auswählen können.

Neben der breiten Produktauswahl ist auch ein besserer Vergleich der Preise möglich. Dies spart dem Unternehmen nicht nur Kosten, sondern bringt durch One-Stop-Shopping auch eine Zeitersparnis für die Mitarbeiter. Gerade in Krisenzeiten zeigen sich die Vorteile digitaler Beschaffung: Dank digitaler Bestellwege über eine Plattform muss der B2B Einkäufer nicht unbedingt in der Firma anwesend sein, um Vertreter zu empfangen oder Kataloge zu wälzen, sondern kann bequem aus dem Homeoffice den Nachschub steuern.

Onboarding: Persönlich betreut zu neuen Zielgruppen

B2B-Plattform Conrad
Ralf Bühler ist CSO B2B bei Conrad Electronic.

Für Hersteller, Händler und Distributoren, die noch keinen eigenen Online-Shop betreiben, ist die Entwicklung professioneller E-Commerce-Strukturen teuer und zeitintensiv. Auch der zeitgemäße Ausbau und die digitale Weiterentwicklung bestehender Shops sorgt für hohe Kosten. Marktplätze mit einer etablierten Infrastruktur bieten schnelle und kostengünstige Lösungen: „Möchte ein Distributor, Händler oder Hersteller Partner auf dem Conrad Marketplace werden, begleitet ein persönlicher Ansprechpartner den gesamten Onboarding-Prozess und steht dem Partner auch danach jederzeit mit Rat und Tat zur Seite“, erläutert Bühler .

Die Vorteile dieses Vertriebswegs liegen auf der Hand: „Über die Plattform erreichen unsere Partner bis zu 2,3 Millionen B2B-Kunden – ganz ohne Marketingkosten.“ Und weiter: „Auf der Conrad Sourcing Plattform sind nur solche Angebote zu finden, deren Seller die Qualitätsprüfung durch unser Marketplace-Team absolviert haben oder über eine ISO-Zertifizierung verfügen.“ Damit schließt Conrad Anbieter mit Produkten von minderwertiger Qualität bewusst aus, um den eigenen Qualitätsanspruch zu untermauern. Und: Sollte ein Kunde einmal nicht zahlungsfähig sein, übernimmt Conrad die nicht bezahlten Forderungen.

Neues Tool für Partner: Umfassende Einsicht in die Produktperformance

Ergänzt wird der Service für die Conrad Partner seit Kurzem um ein detailliertes Reporting mit den wichtigsten Kennzahlen zum Produktportfolio und der Performance auf dem Marktplatz, um so noch besser auf Kundenbedürfnisse reagieren zu können. Ab sofort können alle Partner einfach und schnell auf die Reporting-Plattform zugreifen und detaillierte und umfassende Datenanalysen ihrer Angebote zur Performance-Optimierung durchführen.

Auf einem interaktiven Dashboard sehen sie alle Insights auf einen Blick und können wichtige Leistungskennzahlen zu ihren Produkten einsehen – darunter der Traffic auf den Produktseiten, Produkte der Mitbewerber, Preisvergleiche mit anderen Anbietern und die Anzahl der Kunden, die sich für bestimmte Produkte interessieren.

B2B-Plattform für Sourcing von Profis für Profis

Um sich von anderen B2B Plattformen abzuheben, ist ein passendes Angebot für Kunden und Partner entscheidend. Und dafür muss man die Wünsche der Kunden kennen, wie Ralf Bühler abschließend betont: „Wir haben mehr als 20 Jahre Erfahrung im E-Commerce und stehen seit beinahe 100 Jahren für Technikexpertise. Mit unserer B2B-Plattform wollen wir Hersteller, Händler oder Distributoren entlasten und sie zu unseren Partnern machen. Wir organisieren den zeitgemäßen Vertrieb und Hersteller, Distributoren und Händler können somit sich voll und ganz auf ihre Stärken konzentrieren.”

Lesen Sie auch: Conrad: So wird die Corona-Krise für Kunden und Partner erträglicher

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dank größerer Offenheit der Systeme und der Verwendung der Cloud können ECM-Lösungen und Dokumentenmanagement-Systeme künftig besser in systemübergreifende Geschäftsprozesse eingebunden werden. Durch die Integration der Lösungen und die Automatisierung von Prozessen wird die tägliche Arbeit der Anwender erleichtert.
Die Corona-Pandemie hat die Verlagerung vom stationären Einzelhandel in den Online-Handel verstärkt und das schneller, als dies bisher prognostiziert wurde. Dies ist das Ergebnis einer neuen Verbraucherstudie von Kantar und Detail Online. Durch die Pandemie verändert sich das Kaufverhalten innerhalb weniger Monate und nicht – wie erwartet – in drei bis vier Jahren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.