B2C-Händlerstudie 2012/2013: Onlinehandel wächst stabil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

B2C-Händlerstudie 2012/2013: Onlinehandel wächst stabil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Bundesverband des Deutschen  Versandhandels e.V. (bvh) zusammen mit seinem Kooperationspartner Creditreform  Boniversum GmbH (Boniversum) im zweiten Jahr die Ergebnisse B2C-Händlerstudie „Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2012/2013“ vor. Bei der diesjährigen Erhebung wurden im Frühjahr dieses Jahres über 220 Interviews mit Entscheidungsträgern der Branche geführt, um ein aussagekräftiges Bild zu erhalten. Die Studie 2012/2013 lässt nun auch erstmals direkte Vergleiche gegenüber dem Vorjahr zu.  

Geschäftsklima des Interaktiven Handels deutlich über dem Niveau der deutschen Gesamtwirtschaft

Der Interaktive Handel in Deutschland bleibt auch im Frühjahr 2013 in einer konjunkturell starken Phase. Lage und Erwartungen verbleiben auf hohem Niveau und damit deutlich über dem Niveau der deutschen Gesamtwirtschaft. Die deutsche Wirtschaft erlebt derzeit eine konjunkturell eher unstete Konjunkturphase. Zwar ist ein markanter Konjunktureinbruch bislang ausgeblieben und das gesamtwirtschaftliche Konjunkturklima immer noch deutlich im positiven Bereich. Die Prognosen für die nächsten Monate sind angesichts weiterhin ungelöster Probleme im Euro-Raum und global uneinheitlicher Wachstumsimpulse eher zwiespältig.

Der Interaktive Handel in Deutschland bleibt hingegen weiterhin ein Wachstumsmotor im Binnenkonsum. Allerdings wird das Rekordhoch aus dem Vorjahr nicht mehr ganz erreicht. Trotz insgesamt deutlich überdurchschnittlichen Bewertungen werden die Auftrags-, Umsatz-, Ertrags- und Personalsituation etwas negativer bewertet als noch im letzten Frühjahr. Die aktuelle Analyse zeigt dennoch beeindruckende Zahlen. Der Online- und Versandhandel ist weiterhin in einer ausgezeichneten wirtschaftlichen Situation. Aufgrund des weiterhin stabilen privaten Konsums zeigt er sich robust.

Die Nachfrage nach Online-Angeboten ist ungebrochen – dennoch leichte Schwankungen

Generell lässt sich im Frühjahr 2013 erkennen, dass das weiterhin sehr robuste Geschäftsklima des Interaktiven Handels aus dem positiven Auftragsklima resultiert. Dies zeigen die Detailanalysen der aktuellen und künftigen Auftragseingänge sowie der zusätzlich abgefragten Bestellmenge. Die positive Konsumstimmung der deutschen Verbraucher spiegelt sich auch in einer entsprechenden Nachfrage wieder. Die positivsten Bewertungen zeigen derzeit die größeren Unternehmen des Interaktiven Handels in Deutschland, also diejenigen Unternehmen, die hohe Umsätze (mehr als 5 Millionen Euro) erzielen und zugleich viele Kunden (mehr als 100.000 Kunden in den letzten 12 Monaten) aufweisen können.

Konjunktureller Optimismus hält an – Die Branche zeigt weiterhin Investitionsbereitschaft

Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen des Interaktiven Handels in Deutschland hat sich im Frühjahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr nochmals erhöht (2013: 83 Prozent; +2 Punkte). Die Perspektiven bleiben auch für die nächsten Monate insgesamt positiv, nicht zuletzt da auch die Art der geplanten Investitionen Ausdruck des weiterhin bestehenden konjunkturellen Optimismus sind. Investitionen für Kapazitätserweiterungen (2013: 37 Prozent; +3) und für Innovationen (2013: 37 Prozent; -2) bleiben bei den Online- und Versandhändlern die mit Abstand meistgenannten Investitionsarten. Zum Vergleich: Die Investitionsneigung in der deutschen Gesamtwirtschaft blieb im 1. Quartal 2013 nahezu stabil (50 Prozent; -1 Punkt).

Verbreitung und Nutzung von Social Media steigt weiter – Zielstellung ist der engere Kontakt zum Kunden

Aktuell setzen sieben von zehn Unternehmen Social Media ein, um die Beziehung zum Kunden weiter zu vertiefen und einen noch besseren Austausch zu ermöglichen. Das entspricht einer Steigerung von fünf Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr (2013: 70 Prozent; +5). Facebook (2013: 93 Prozent; +2) sowie YouTube (2013: 50 Prozent; +7) bleiben die meist genutzten Social Media-Kanäle. Als meistgenannter Grund für die Nutzung  wird ein „engerer Kontakt zum Kunden“ genannt (2013: 31 Prozent; +7). Zudem haben mehr Unternehmen als im Vorjahr ihren Personalbestand für Social Media weiter erhöht (2013: 31 Prozent; +9). Auch konnte bei jedem vierten Unternehmen durch Social Media der Umsatz gesteigert werden (2013: 24 Prozent; +6).

Entwicklung der Retourenquote für die Branche – Senkung realisierbar

In der aktuellen Analyse vom Frühjahr 2013 zeigt sich, dass es dem deutschen Interaktiven Handel in den letzten 12 Monaten offenbar gelungen ist, die Retourenquote zu senken. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Situation verbessert, da derzeit nur noch etwa jedes fünfte Unternehmen von steigenden Rücksendungen berichtet (2013: 20 Prozent; -5 Punkte). Und auch der Anteil der Unternehmen, die von sinkenden Rücksendungen sprechen, hat zugenommen (2013: 16 Prozent; +5).  

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.