Bankenaufsicht genehmigt Tunz.com-Übernahme durch Ogone

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bankenaufsicht genehmigt Tunz.com-Übernahme durch Ogone

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Bankenaufsicht hat die Übernahme des mobilen Payment-Dienstleisters Tunz.com durch Ogone genehmigt. Ogone ist damit einer der wenigen Payment Service Provider (PSP) überhaupt, der europaweit  grenzüberschreitend Finanzdienstleistungen im elektronischen Zahlungsverkehr anbieten darf. Händler haben dadurch die Möglichkeit, Treuhandzahlungen beispielsweise als Betreiber von Vermittlungsplattformen rechtssicher abzuwickeln. Ogone kann damit seine Führungsposition im online und mobilen Payment-Segment weiter ausbauen. Für die rund 35.000 Online-Shops, die Ogone als PSP nutzen, hat das den Vorteil, dass sie internationale Zahlungstransaktionen problemlos, schnell und kostengünstig durchführen können. Zudem verstärkt Ogone durch die Übernahme von Tunz.com seine Expertise im mobilen Payment.


Für Ogone, den weltweiten Spezialisten für online-Payment-Lösungen, ist die Übernahme von Tunz.com von großer strategischer Bedeutung, da Tunz.com Finanzdienstleistungen in 27 europäischen Ländern anbieten darf, für die eine Lizenz als akkreditiertes elektronisches Geldinstitut notwendig ist. Somit kann Ogone Internethändlern jetzt verschiedene lokale und internationale Zahlungsmethoden mit einem einzigen Vertrag anbieten. Vorteil für die Onlinehändler: Sie erhalten Zahlungen aus anderen europäischen Ländern leichter, schneller und kostengünstiger.


Mit der Übernahme von Tunz.com fokussiert sich Ogone auf einen weltweiten Trend: Bezahlen per Handy wird immer wichtiger für Internethändler. Wer in diesem Bereich eine umfangreiche Erfahrung vorweisen kann, ist im Vorteil, um Internetshops und deren Kunden zu den bestehenden Zahlungsmöglichkeiten weitere zukunftsorientierten Services anbieten zu können. Solche Finanzdienstleistungen werden innerhalb der Europäischen Union durch die Bankenaufsicht in den jeweiligen Ländern genehmigt und geprüft, in Deutschland ist das die BaFin. Wenn ein PSP so eine Lizenz hat, kann er beispielsweise Treuhandzahlungen für Betreiber von Vermittlungsplattformen rechtssicher abwickeln.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.