Bayern: Ab sofort können Kommunen „Startgeld-Netz“ beantragen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
rautenflagge

„Ab sofort erhalten Kommunen 5.000 Euro Startgeld, wenn sie in die Planungen zum Breitbandausbau eintreten“, kündigte Dr. Markus Söder, Finanzminister in Bayern, an. „So sollen Kommunen zusätzlich ermuntert werden, in das Verfahren einzusteigen“, so Söder weiter. Mit dem „Startgeld Netz“ unterstützt der Freistaat Bayern die Kommunen bei der verwaltungstechnischen Abwicklung des Förderprogramms. Hierzu zählt die Beauftragung externer Planungsbüros ebenso wie der eigene Personal- und Sachaufwand der Kommune.

Bekommen können das Startgeld alle Kommunen, die am Breitbandförderprogramm der bayerischen Staatsregierung einsteigen. Der einfach gehaltene Antrag für das Startgeld ist bei den Ämtern für Digitalisierung, Breitband und Vermessung einzureichen. Die hier ansässigen Breitbandmanager beraten und betreuen die Kommunen vor und während des gesamten Förderverfahrens. Das „Startgeld Netz“ wird vom Breitbandzentrum in Amberg unkompliziert und schnell ausbezahlt und erst im Nachhinein auf die staatliche Gesamtfördersumme angerechnet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit neuen, maßgeschneiderten Angeboten hat es sich die CeBIT zum Ziel gesetzt, stärker denn je den Mittelstand bei der Digitalisierung zu unterstützen. "Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen stehen vor der Frage, welche digitalen Anwendungen sie einsetzen und wie sie ihre Geschäftsprozesse effizienter machen können. Die CeBIT gibt hier wertvolle Antworten", erklärt Marius Felzmann, Geschäftsbereichsleiter CeBIT bei der Deutschen Messe AG.
Onlinehändler müssen vor allem im Endkundengeschäft (B2C) zahlreiche gesetzliche Vorschriften beachten, die fast nicht mehr zu überblicken sind. Dabei kann fast jeder Fehler in diesem Bereich wettbewerbsrechtlich unter anderem von Mitbewerbern, Verbraucherschutzverbänden oder der Wettbewerbszentrale abgemahnt werden. Abmahnungen gehören daher mittlerweile zum Alltag von Onlinehändlern und richten teilweise hohe finanzielle Schäden an.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.