Bayern testet den E-Postbrief

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bayern testet den E-Postbrief

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
deutsche-post-e-postbrief

Als erstes deutsches Bundesland setzt Bayern den E-Postbrief der Deutschen Post in der staatlichen Verwaltung ein. Die bayerische Vermessungsverwaltung macht den Anfang und lotet in einem Testbetrieb Einsatzmöglichkeiten für das bequeme und sichere Kommunikationsmedium aus. Weitere Testbehörden sollen folgen. „Wir wollen in Bayern eine schnelle und sichere elektronische Kommunikation zwischen Bürgern, Wirtschaft und Verwaltungsbehörden etablieren“, sagt Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer, IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung am Donnerstag in München. „Der E-Postbrief kann dabei eine wertvolle Unterstützung sein.“


„Wir freuen uns, dass sich der Freistaat Bayern als das flächengrößte deutsche Bundesland entschieden hat, unseren E-Postbrief pilotweise einzusetzen“, sagt Ralph Wiegand, Mitglied des Bereichsvorstands Brief Deutsche Post. „Wir sind uns sicher, dass unser Produkt Verwaltung, Bürger und Unternehmen im Freistaat überzeugen wird – und schon bald auch in weiteren Staatsbehörden zum Einsatz kommt.“


Mit dem E-Postbrief können Privatpersonen, Unternehmen und Behörden auch in der elektronischen Welt sicher, vertraulich und verlässlich miteinander kommunizieren. Alle Nutzer müssen sich eindeutig identifizieren. Absender und Empfänger wissen daher zweifelsfrei, mit wem sie kommunizieren. E-Postbriefe sind verschlüsselt und bieten daher deutlich mehr Sicherheit als herkömmliche E-Mails. Und nicht zuletzt kann der E-Postbrief auch dazu beitragen, den Aufwand für die Postbearbeitung in der Verwaltung spürbar zu senken.


Der Testbetrieb in der Bayerischen Vermessungsverwaltung startet noch in diesem Jahr im Vermessungsamt Straubing und am Landesamt für Vermessung und Geoinformation. Bürger und Unternehmen erhalten während der Pilotphase die Möglichkeit, per E-Postbrief elektronisch mit der Behörde zu kommunizieren. Sie können beispielsweise Bild- oder Kartenmaterial bestellen. Die Vermessungsbehörde wird Bürger, die dies wünschen, ihrerseits per E-Postbrief anschreiben – etwa für Ladungen zu Vermessungsterminen. Bürger, die noch keine E-Postbrief Adresse besitzen, erhalten ihre Behördenpost natürlich weiterhin – ausgedruckt, kuvertiert und in den Briefkasten zugestellt.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Händler und Einkäufer stehen in der Corona-Krise vor der Herausforderung, die Lieferketten schnell und ohne Risiko zu stabilisieren. Mit einer neuen Stand-Alone-Lösung können Unternehmen erhebliche Einsparungen im Vergabeverfahren erzielen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.