Bedeutung von Google Adwords sinkt auf Allzeittief

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Bedeutungsverlust von Google Adwords als Traffic-Lieferant für deutsche Online-Shops setzt sich fort – und zwar rasant: Der Anteil fällt um ein Drittel von 7,47 Prozent im Vorjahr auf nur noch 5,03 Prozent. Organische Suchergebnisse hingegen konnten in ihrer Bedeutung noch einmal zulegen auf nunmehr über 85 Prozent. Die Bereiche Möbel, Heimwerker und Büroausstattung generieren nennenswerte Anteile ihres Traffic erstmals auch über Pinterest.
adwords-logo-web3

Aufgesang Inbound Marketing hat die Online-Shop-Studie 2016 zum Einsatz von SEO (Suchmaschinenoptimierung), SEA (Suchmaschinenwerbung), Social Media und darüber hinaus vorgelegt. Die jährliche Studie untersucht die Online-Marketing-Strategien von 197 der umsatzstärksten deutschen Online-Shops und erscheint bereits zum sechsten Mal in Folge. Vergleiche mit den Vorjahreswerten liefern darüber hinaus fundierte Trendaussagen.

 

Die organische Sichtbarkeit in einzelnen Branchen (Bildquelle: Aufgesang)

 

Die wichtigsten Fakten: Der Bedeutungsverlust von Google Adwords für den Shop-Traffic setzt sich fort. Der Anteil fällt binnen Jahresfrist um ein Drittel von 7,47 Prozent auf aktuell nur noch 5,03 Prozent. Ein Bedeutungsanstieg ist hingegen bei organischen Suchergebnissen zu verzeichnen. Ausgehend vom beachtlichen Vorjahreswert (82,45 Prozent) stieg der Anteil am Besucherzustrom noch einmal leicht auf 85,32 Prozent, während der Anteil der Universal-Search-Ergebnisse bei etwa 10 Prozent stagniert. Bei der Paid Visibility bilden lediglich Shops der Kategorien Büroausstattung und Medien eine Ausnahme – mit einem Zuwachs von 25,94 beziehungsweise 23,20 Prozent.

 

Verteilung des Traffic in einzelnen Kanälen (Bildquelle: Aufgesang)

 

Auch hinsichtlich des taktisches Einsatzes von Online-Marketing lassen sich Unterschiede ausmachen: Über Pinterest erzielen Shops einiger Kategorien erstmals einen nennenswerten Anteil ihres Traffic – dieser beträgt im Bereich Möbel 5,54 Prozent, im Bereich Heimwerker 2,43 Prozent und bei Büroausstattung 1,88 Prozent. Im Bereich Kosmetik wiederum ist der Youtube-Traffic mit 32,13 Prozent am höchsten, was den Traffic über die Sozialen Medien anbelangt. Facebook bleibt jedoch der Kanal, der insgesamt den größten Traffic generiert (86,20 Prozent), derweil Google+ im Branchenschnitt an Bedeutung verliert.

Die Studie basiert unter anderem auf den Daten des Search- und Social-Analytics-Anbieters Searchmetrics. Gegen Tweet oder Facebook-Share steht die 25 Seiten umfassende Studie Interessierten zum Download zur Verfügung.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bewegte Bilder sind auch für B2B-Unternehmen auf dem Vormarsch. Das ist ein zentrales Ergebnis der aktuellen Social-Media-Studie, die der erste Arbeitskreis für Social Media in der B2B-Kommunikation vorstellt. Selbstproduzierte Bewegtbilder rangieren vor Fachartikeln, Pressemitteilungen und eigenen Blogbeiträgen. Dank moderner Handykameras mit passender Software wird jeder Smartphone-Nutzer zum Regisseur, Reporter und Blogger.
Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.