Bei Smartphones die Vorsicht im Blut: Frauen nutzen mehr Passwörter als Männer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bei Smartphones die Vorsicht im Blut: Frauen nutzen mehr Passwörter als Männer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
avg_studie_frauen_07_2013

Von wegen nicht Technik-affin: Einer Studie des Sicherheitsanbieters AVG zufolge sind Frauen die wesentlich besseren „Datenschützerinnen“: 48 Prozent der befragten Frauen schützen ihr mobile Device mittels Passwort und 33 Prozent haben eine Security Software installiert – unabhängig davon, ob sie ihr Privatgerät nutzen oder dies vom Arbeitgeber gestellt wird. Im weltweiten Vergleich sind deutsche Arbeitnehmerinnen damit jeweils Spitzenreiter. Die meisten Frauen haben ihre Sicherheitssoftware aufgrund von Empfehlungen Dritter (16 Prozent in Deutschland) ausgewählt oder weil es den allgemeinen Unternehmensrichtlinien entspricht (28 Prozent in Deutschland). Am häufigsten wird die Software dabei von Freunden (44 Prozent in Deutschland) und Familienmitgliedern (33 Prozent in Deutschland) empfohlen. Immerhin 38 Prozent der deutschen Arbeitnehmerinnen sind deutlich vorsichtiger darin geworden, was sie auf ihre mobilen Geräte herunterladen. Nur die Brasilianerinnen sind hier mit 54 Prozent noch vorsichtiger.

Deutsche Unternehmen setzten bei Mobile Security auf Eigeninitiative ihrer Mitarbeiterinnen

In Deutschland klärt fast zwei Drittel der Arbeitgeber seine Mitarbeiterinnen über die Bedeutung von Mobile Security auf. Dies geschieht hauptsächlich in Form von automatischen Updates über aktuelle Bedrohungen (52 Prozent) und weniger über Security-Trainings (zwölf Prozent). Diese werden am häufigsten von britischen Firmen mit 27 Prozent angeboten. Damit setzen deutsche Unternehmen mehr auf Eigeninitiative und Eigenverantwortung der Arbeitnehmerinnen. Im weltweiten Durchschnitt ermutigen 38 Prozent der Arbeitgeber ihre Mitarbeiterinnen persönlich, regelmäßige Sicherheits-Updates durchzuführen. In Brasilien sind es sogar 51 Prozent, in Deutschland dagegen nur 23 Prozent.

73 Prozent der deutschen Arbeitnehmerinnen halten sich über aktuelle Entwicklungen über Mobile Security auf dem Laufenden, damit sind sie nach den Brasilianerinnen (89 Prozent) Spitzenreiter im weltweiten Vergleich (66 Prozent). Über aktuelle Entwicklungen informieren sich deutsche Frauen überwiegend über Fachartikel (52 Prozent) oder sprechen mit Familienmitgliedern (27 Prozent) sowie mit Freunden und Bekannten (20 Prozent). Der Einfluss von Familienangehörigen in Sachen Mobile Security ist bei Frauen in Deutschland am höchsten: Die Brasilianerinnen verlassen sich hier nur zu 15 Prozent auf die Meinung der Familie, weltweit sind es 20 Prozent.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Coronavirus hat den stationären Einzelhandel in eine Krise gestürzt. Doch der Lockdown ist vorbei und die meisten Läden und Einkaufszentren sind wieder geöffnet. Jetzt kämpfen Einzelhändler mit einem ganz anderen Problem: Sie müssen für soziale Distanz sorgen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.