Berufe im E-Commerce: Die Unterschiede der verschiedenen Bildungswege

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Berufe im E-Commerce: Die Unterschiede der verschiedenen Bildungswege

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Online-Handel boomt nicht nur bei Konsumenten, sondern auch bei Jobsuchenden. Der E-Commerce ist ein beliebtes Berufsfeld. Wir zeigen Ihnen, wo Sie spannende Jobprofile und Weiterbildungsmöglichkeiten finden.
Berufe im E-Commerce

Quelle: kitzcorner/shutterstock

Arbeiten im E-Commerce: Die Zukunft ist gesichert

Einen Job erlernen, der auch in 30 Jahren noch Bestand hat: dann sollte definitiv im Online-Bereich eingestiegen werden. Mit einer E-Commerce Ausbildung oder Fortbildung fahren Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen auf der virtuellen Erfolgswelle. Online Shops schießen aus dem Boden; so gut wie jede Marke präsentiert sich online. Und damit das gelingt, braucht es Experten. E-Commerce Manager und Kaufmänner sowie -frauen zählen zu den beliebtesten Ausbildungswegen.

Allrounder für das mittlere Management

Wer sich noch breiter aufstellen möchte, lässt sich zum Wirtschaftsfachwirt/in ausbilden. Ein Wirtschaftsfachwirt kann in jegliche Branchen, zum Beispiel auch den E-Commerce, einsteigen und in dieser Position eine höhere Verantwortung übernehmen. Die Fortbildung ist von der Industrie- und Handelskammer (IHK) geprüft. Durch eine Weiterbildung zum /zur Wirtschaftsfachwirt/-in sind Sie auf dem Arbeitsmarkt breit aufgestellt.

Berechtigung zur Führungsposition

Sie haben das Zeug ein Team zu leiten und wollen gerne Personalverantwortung übernehmen? Dann wird es Zeit für den nächsten Schritt. Oft sind solche Positionen im Unternehmen schon besetzt; der interne Aufstieg gestaltet sich schwierig. Eine Weiterbildung kann der herbeigesehnte „Breaker“ dieser beruflichen Sackgasse sein. Ein betriebswirtschaftlicher Abschluss zum Fachwirt oder Betriebswirt berechtigt nämlich zur Übernahme einer Stelle als Führungskraft.

Betriebswirte arbeiten dabei eher im kaufmännischen Bereich. Der Abschluss führt oft in Führungspositionen im mittleren und oberen Management. Das vermittelte Wissen bezieht sich auf diverse Branchen. Ein Einstieg in die boomende Digitalbranche ist daher ideal möglich.

Alternativen zum Hochschulstudium

Betriebswirte kommen oft von der Uni, doch das ist nicht der einzige Bildungsweg. Eine Alternative ist die Weiterbildung an einer Bildungseinrichtung der IHK oder Berufsakademie. Prüfungen werden von der Industrie- und Handelskammer abgenommen. Weiterbildungen werden zudem in Teilzeit und in Vollzeit angeboten. Die Ausbildung zum Fachwirt ist hingegen sehr viel praxisbezogener. Umfangreiche Kenntnisse aus dem Bereich Betriebswirtschaft werden aber auch vermittelt.

E-Commerce: Vorteile einer Weiterbildung

Dem E-Commerce gehört die Zukunft, denn Händler kommen an der Digitalisierung nicht mehr vorbei. Wer seine Produkte nicht digital in Szene setzen kann, ist auf lange Sicht nicht mehr auf dem Markt. Finanzielle Vorteile sind durch eine Weiterbildung in der Regel auch gegeben. Sie stellt die Basis für eine Beförderung oder aber Jobwechsel dar. Das Gehalt eines E-Commerce-Managers liegt deutlich höher als bei anderen kaufmännischen Berufen. Ein erfahrener Kaufmann im E-Commerce verdient im Durchschnitt 70.000 Euro im Jahr.

Spannende Aufgaben im E-Commerce

Ob Online-Marketing, Produktpräsentation, Programmierung eines Online Shops oder Budgetierung: Es gibt zahlreiche spannende Felder, mit denen sich Mitarbeiter im E-Commerce befassen. Vor allem die wirtschaftlichen Aspekte sind für Betriebswirte interessant. Oft erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem Vertrieb.

Zu den weiteren Aufgabengebieten gehören:

  • Verträge bearbeiten
  • Wertschöpfungsketten steuern
  • Erfolgsorientiertes E-Commerce-Modell aufbauen
  • Produktanalyse
  • Datenmanagement

Insgesamt müssen auch die gesamtwirtschaftlichen Aspekte bei unternehmerischen Entscheidungen berücksichtigt werden. Hier ist Fachwissen unerlässlich und der Markt sucht nach Fachkräften.

Wie den Einstieg in den E-Commerce finden?

Neben Jobbörsen wie unserer Jobbörse versuchen auch viele Bewerber Online Shops oder andere Commerce Unternehmen direkt anzusprechen und nach freien Vakanzen zu fragen. Initiative zeigen lohnt sich, vor allem nach einer Weiterbildung, denn dieses Wissen soll ja auch dem Arbeitgeber zu Gute kommen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auch nach der Corona-Pandemie könnte Homeoffice bei vielen Unternehmen zum Normalzustand werden. Gastautor Yuriy Yuzifovich von Alibaba Cloud gibt fünf Tipps, wie KMUs auch ohne eigene IT-Abteilung die Sicherheit ihrer IT-Systeme gewährleisten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.