Betrüger stehlen Luxusmarken wertvollen Web-Traffic

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Betrüger stehlen Luxusmarken wertvollen Web-Traffic

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Luxusmarken sind am stärksten von Online-Markenmissbrauch betroffen. Verdächtige E-Commerce-Seiten verzeichnen rund die Hälfte des Webverkehrs legitimer Luxusprodukte-Seiten.

Wie sich Internetbetrug auf Luxusmarken auswirkt, ist Thema einer aktuellen Studie des Markenschutzexperten MarkMonitor. Der so genannte Brandjacking-Index zeigt, wie fragwürdige Anbieter mindestens 120 Millionen Besucher pro Jahr auf ihre E-Commerce Seiten locken. Diese Zahl entspricht rund der Hälfte des Traffics, der jährlich auf rechtmäßige Dotcom-Seiten der untersuchten Luxusgüter-Anbieter entfällt. Beliebte Taktiken für Suchmaschinen-Marketing, die die Kriminellen einsetzen, sind Cybersquatting, Black-Hat-Suchmaschinenoptimierung und Paid-Search-Betrug. Der Schaden für die Luxusmarken ergibt sich aus höheren Kosten für Marketingkampagnen und Traffic-Verlust.

Grundlage der Studie ist die Analyse öffentlich verfügbarer Daten von fünf bekannten europäischen Luxusmarken. Die Daten zeigen, wie Betrüger beträchtliche Anteile des Webtraffics, der über die Suche nach Luxusmarken generiert wird, abfangen, indem sie legitime Techniken für Suchmaschinen-Marketing unterwandern.

1.100 Webadressen mit missbrauchten Markennamen

Eine besonders populäre Methode ist weiterhin Cybersquatting: In der Studie enthielten die Domainnamen (URL) von über 1.100 Seiten einen der untersuchten Luxus-Markennamen. Damit profitieren die Betrüger einerseits davon, wenn Nutzer den Markennamen direkt über die Adresszeile ihres Browsers suchen, andererseits von optimierten Suchmaschinen-Rankings. Zusätzlich investieren die Betrüger auch in Paid-Search-Werbung: Mehr als 50 verdächtige Händler kauften einen der fraglichen Markennamen als Keyword, um Traffic auf ihre Webseiten umzuleiten.
Frederick Felman, CMO bei MarkMonitor: “Die Betrüger sind erfahrene Experten im Online-Marketing und extrem effektiv darin, große Volumina an Traffic zu generieren. Sie lehnen alle Regeln des legalen Geschäftsgebarens ab. Im Internet schaffen sie sehr leicht lokalisierbare Online-Plattformen, die auf kriminelles Verhalten und Betrug spezialisiert sind.“

Bis 80 Prozent “Preisnachlass“ auf verdächtigen E-Commerce-Kanälen

Ein weiterer Fokus des aktuellen Brandjacking-Index ist die Untersuchung verdächtiger E-Commerce-Kanäle. Hier identifiziert die Studie rund 6.700 fragwürdige Verkäufer für die fünf Luxusmarken. Die populärsten Kanäle für betrügerische Aktivitäten sind laut Studie Großhandelsseiten: Rund 4.000 Anbieter waren für etwa 12.000 Einträge auf 12 Business-to-Business (B2B)-Börsen verantwortlich. Die Anbieter gaben an, über Produktionskapazitäten von Tausenden Stück jährlich zu verfügen, einige nannten sogar mehrere Millionen Stück. Der durchschnittliche Verkaufspreis auf den B2B-Börsen lag im Schnitt 80 Prozent unter dem Einzelhandelspreis echter Luxusartikel.

Die Studie identifizierte auch über 1.400 fälschungsverdächtige Händler mit fast 3.600 Angeboten auf 10 Endkunden-Plattformen sowie Auktionsseiten und Pay-Per-Click-Seiten. Auch 1.200 dezidierte E-Commerce-Seiten, die verdächtige Waren anboten, fand die Studie. Hier lag der durchschnittliche Verkaufspreis rund 45 Prozent unter dem eigentlichen Einzelhandelspreis.

Das Ausmaß der gefundenen verdächtigen Aktivitäten bestätigt auch die Ergebnisse der aktuellsten Gesamtstudie zum Online-Markenmissbrauch. Mit einem Plus von 23 Prozent im Jahresvergleich ergab der Brandjacking-Index “2009 – The Year in Review“ in Bezug auf Luxusmarken den größten Anstieg an Missbrauchsfällen in allen untersuchten Branchen.

Methodologie

Der Brandjacking-Index ist eine unabhängige Studie von MarkMonitor, die den Online-Missbrauch führender Marken verfolgt und analysiert. Es werden keine persönlichen Daten verwendet. Eckpfeiler der Studie ist die Analyse öffentlich zugänglicher Daten mit Hilfe von MarkMonitor-eigenen Algorithmen. Die vorliegende Ausgabe des Brandjacking-Index basiert auf Schlussfolgerungen aus Daten von führenden Suchmaschinen, Online-Marktplätzen, Whois-Einträgen und Alexa-Traffic-Schätzungen.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.