22.11.2023 – Kategorie: IT, eCommerce

Betrugsprävention: Starker Anstieg von Betrugsverlusten in Deutschland

Quelle: New Africa - Adobe Stock_

Laut einer neuen Studie von Experian ist ein Großteil der Unternehmen überzeugt, dass KI/ML-basierte Betrugsprävention die effektivste Methode ist, betrügerische Online-Transaktionen zu verhindern.

Die neue Studie „Experian Forrester Fraud Research Report 2023“ untersucht den weltweit alarmierenden Anstieg der finanziellen Schäden, die Unternehmen durch betrügerische Online-Transaktionen entstehen. In diesem Kontext werden auch Möglichkeiten untersucht, wie Unternehmen dieses Problem in den Griff bekommen können. Für die von Forrester Consulting durchgeführte Studie wurden 308 für Betrugsprävention und -bekämpfung verantwortliche Experten aus dem Finanz-, Telekommunikations- und E-Commerce-Sektor in zehn Ländern der Regionen EMEA und APAC befragt.

Starker Anstieg der Betrugsverluste bei Finanzdienstleistern

Die Ergebnisse zeigen, dass bei fast drei Viertel (74 Prozent) der in Deutschland Befragten die Verluste durch Betrug im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind – den größten Anstieg der Verluste meldeten dabei die Finanzdienstleister. Der Anstieg in Deutschland entspricht damit nahezu dem Durchschnitt des weltweiten Anstiegs des Betrugsverlustes mit 73 Prozent. Der Anstieg der Betrugsfälle lässt sich auf mehrere Faktoren zurückführen. Hierzu zählen zum Beispiel der weiterhin bestehende finanzielle Druck auf die Verbraucher sowie die vielen Datenschutzverletzungen, bei denen sensible Informationen ins Dark Web gelangten.

Auch der Umstand, dass generative künstliche Intelligenz zunehmend einfacher zugänglich ist, senkt die technischen Hürden zur Durchführung von Betrugsdelikten. Das Volumen der Betrugsangriffe hat dabei in fast jeder Kategorie zugenommen: Bei Finanzdienstleistern und Telekommunikationsunternehmen liegen Identitätsdiebstähle an der Spitze. Dicht gefolgt von synthetischen Identitätsdiebstählen und API-Angriffen. Im eCommerce-Bereich haben Angriffe mit synthetischen Identitäten am stärksten zugenommen, gefolgt von sogenanntem „Friendly Fraud” (Rückbuchungsbetrug).

Herausforderungen im Kampf gegen Onlinebetrug

Laut der Studie ist die größte Herausforderung für Unternehmen in Deutschland bei der Betrugsprävention die hohen Kosten, die mit dem Einsatz verschiedener Arten von Betrugspräventionssoftware verbundenen sind – dies geben 62 Prozent an. An zweiter Stelle steht das Fehlen einer physischen biometrischen Identitätsüberprüfung (59 Prozent). In dem Maße, in dem Unternehmen ihre Betrugspräventionsfähigkeiten durch den Einsatz mehrerer Betrugspräventionsdienste erweitern, ist die Verbindung dieser Dienste über eine einzige Plattform und API daher von entscheidender Bedeutung. Zudem haben 56 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, mit den schnell steigenden Betrugsrisiken Schritt zu halten.  – das ist der niedrigste Wert im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, d.h. deutsche Unternehmen bewältigen diese Herausforderungen besser.

Prioritäten deutscher Unternehmen für eine effektive Betrugsprävention

Die von den deutschen Unternehmen genannten wichtigsten Prioritäten im Zusammenhang mit Fraud verdeutlichen den hohen Stellenwert, den Machine Learning mittlerweile in der Betrugsbekämpfung eingenommen hat. Für 82 Prozent – das ist der höchste Wert im Vergleich zu den anderen befragten Ländern in Europa – liegt die höchste Priorität in der Verbesserung der Erklärbarkeit von ML-Modellen. Transparente ML-Modelle ermöglichen eine menschliche Kontrolle, so dass unbeabsichtigte Verzerrungen (Bias) erkannt werden können. Diese Fähigkeit ist unerlässlich, um den ethischen Einsatz von KI und die Einhaltung eines zukünftigen Rechtsrahmens für KI zu gewährleisten.

ML als Game Changer für die Zukunft der Betrugsprävention

67 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland sind davon überzeugt, dass ML-basierte Betrugserkennung die effektivste Methode zur Betrugsprävention ist, und mehr als drei Viertel (79 Prozent) der Unternehmen glauben, dass in Zukunft KI/ML-basierte Lösungen die Betrugsprävention bestimmen werden. Zu den Hauptvorteilen des Einsatzes von KI/ML-Lösungen zur Betrugsprävention gehören höhere Akzeptanzraten und eine Verringerung von Betrugsverlusten, da sie eine präzisere Betrugserkennung ermöglichen und die Notwendigkeit manueller Überprüfungen sowie die Anzahl der fälschlich als betrügerisch identifizierten Transaktionen („False-Positives“) verringern.

Angesichts der Tatsache, dass 76 Prozent der deutschen Unternehmen feststellen, dass falsch-positive Ergebnisse ihr Unternehmen mehr kosten als betrugsbedingte Verluste, ist dies von zentraler Bedeutung. Um mit den sich schnell verändernden Betrugsmustern Schritt halten zu können, nennen 82 Prozent der deutschen Unternehmen in der Experian-Studie die kontinuierliche automatische Modellanpassung als wichtigsten Faktor bei der KI/ML-basierten Betrugsprävention. Da generative KI das Betrugsrisiko erhöht, ist diese Fähigkeit für Unternehmen von zentraler Bedeutung, um schnell auf sich ändernde Betrugsmuster reagieren und an der Spitze der Betrugsprävention bleiben zu können.

Balance zwischen Umsatzsteigerung und Betrugsprävention

„Die Ergebnisse unserer Studie verdeutlichen, wie wichtig maschinelles Lernen für die Betrugsprävention heute ist. Es wird eine genauere Identifizierung ermöglicht – nicht nur von Betrugsversuchen, sondern auch von legitimen Kundentransaktionen. Maschinelles Lernen bildet die Grundlage für die korrekte Auswertung verhaltensbasierter Daten und sogenannter Geräte-Fingerprints. Unternehmen können, ohne das Nutzererlebnis zu beeinträchtigen, auf diese Weise Transaktionen viel zuverlässiger überprüfen. Dies ist ein entscheidender Faktor, um eine ausgewogene Balance zwischen Umsatzsteigerung und effektiver Betrugsprävention zu erreichen“, erklärt Jochen Werne, CEO DACH bei Experian.

Zur Methodik der Studie: Der „Experian Forrester Fraud Research Report 2023“ basiert auf einer Befragung von 308 Fraud Managern aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Telekommunikation und E-Commerce in zehn Ländern der Regionen EMEA und APAC: Australien, Dänemark, Deutschland, Indien, Italien, Neuseeland, Niederlande, Südafrika, Spanien und Türkei. Die Studie wurde von Forrester Consulting im Juli 2023 durchgeführt, um ein besseres Verständnis der Betrugsbedrohung und der Reaktionen der Unternehmen darauf zu erhalten.

Experian ist ein Anbieter von Data Insights und unterstützt Unternehmen dabei, smartere Entscheidungen zu treffen, verantwortungsbewusster Kredite zu vergeben und sich sowie ihre Kunden vor Identitätsbetrug und Kriminalität zu schützen. Experian DACH ist ein Dienstleister für Risiko-, Fraud- und Identitäts-Management. (sg)

Lesen Sie auch: Betrugsprävention: Wie Unternehmen dadurch Kundenerwartungen erfüllen können


Teilen Sie die Meldung „Betrugsprävention: Starker Anstieg von Betrugsverlusten in Deutschland“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top