Bezahlen im Internet: Händlers Freud, Kunden Leid

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bezahlen im Internet: Händlers Freud, Kunden Leid

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Bewertung eines im Internet verfügbaren Zahlungsverfahrens durch Online-Händler ist entscheidend für dessen Markterfolg. Verfahren mit guter Bewertung werden es einfacher haben, sich in den virtuellen Warenkörben zu verbreiten.

Die aktuellen Ergebnisse der IZH5-Studie zeigen, dass aus der Sicht des Handels nach wie vor die Vorkasse das mit Abstand bestbewertete Verfahren ist. Kaum verwunderlich, trägt der Händler bei diesem Verfahren auch keinerlei Risiko. Potenzielle Kunden sehen dies jedoch anders und schrecken vor Händlern, die ausschließlich Vorkasse anbieten, aus Angst vor Betrug zunehmend zurück. Anbieter, die das Portfolio an Zahlungsverfahren ausschließlich an den eigenen Bedürfnissen ausrichten, werden sich zukünftig mit ausbleibenden Online-Bestellungen abfinden müssen.

Obwohl die Vorkasse die Gesamtbewertung anführt, ist sie auch aus Sicht der Händler nicht das kundenfreundlichste Verfahren. Im Gegenteil – bei der Bewertung dieses Kriteriums landet die Vorkasse auf dem letzten Rang. „Online-Händler, die in Ihrem Warenkorb ausschließlich Vorkasse anbieten, werden zunehmend Schwierigkeiten bei der Kundenansprache haben“, so Sonja Rodenkirchen, Projektmanagerin am E-Commerce-Center Handel. Bei den weiteren Kriterien „Zahlungssicherheit“ und „Kosten“ kann sich die Vorkasse jedoch wieder auf Rang 1 behaupten. Kein Wunder also, dass 86 Prozent der Online-Händler dieses Bezahlverfahren in Ihrem Warenkorb anbieten. Doch die Bedürfnisse der Kunden scheinen an Beachtung zu gewinnen, denn das Angebot von kundenfreundlicheren Internet-Zahlungsverfahren nimmt stetig zu.

Diese Ergebnisse finden Sie in der aktuellen Studie IZH5, mit der die IZH-Studienreihe fortgesetzt wird, die 2001 an der Universität Karlsruhe (TH) initiiert wurde. Im Fokus der Studien steht die Sichtweise der Anbieter von Waren und Dienstleistungen im Internet. IZH5 stellt ein gemeinschaftliches Projekt dar, an dem das E-Commerce-Center Handel an der Institut für Handelsforschung, die Fachhochschule Frankfurt am Main, PaySys Consultancy und fiveforces beteiligt sind.

Die Studie IZH5 kann zum Preis von 49 Euro im Shop des ECC Handel bestellt werden (ISBN: 978-3-935546-42-3, 74 Seiten): http://www.ecc-handel.de/der_internet-zahlungsverkehr_aus_sicht_der_11084201.php

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Online-Supermarkt Picnic und das Portal kaufnebenan.de haben eine Spendenaktion gestartet, mit der durch den Verkauf von Schutzmasken lokale Händler in der Corona-Krise unterstützt werden.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.