„Bezahlen über Amazon“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Bezahlen über Amazon“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Amazon_logo

Das E-Commerce-Leitfaden-Team möchte die Einschätzungen von Online-Händlern zum neuen Bezahlverfahren „Bezahlen über Amazon“ wissen.

Online-Händler können seit Kurzem die Bezahlvariante „Bezahlen über Amazon“ in ihren Shop integrieren. Ob sie den Einsatz planen und welche Effekte davon erwartet werden, möchte das E-Commerce-Leitfaden-Team in einer Kurzumfrage von Online-Händlern erfahren. 

Seit kurzem steht die Zahlungsvariante „Bezahlen über Amazon“ nun auch in Deutschland zur Verfügung. Damit bietet Amazon auch deutschen Amazon-Kunden die Möglichkeit, mit den Zugangsdaten ihres Amazon-Kontos auf Web-Seiten anderer Online-Händler, die das neue Verfahren integriert haben, einzukaufen. Ein Vorteil kann für Kunden darin gesehen werden, dass diese sich nicht mehr zwingend bei dem Online-Händler registrieren müssen, weil sie sich ja mittels ihres Amazon-Kontos identifizieren.

Bei einem Monatsumsatz bis zu 5.000 Euro (innerhalb der EU) belaufen sich die Kosten für den Shopbetreiber auf 1,9 Prozent + 0,35 Euro je Transaktion (vergleichbar zu PayPal), bei einem höheren Umsatz können die variablen Kosten auf 1,2 Prozent sinken.

Das E-Commerce-Leitfaden-Team möchte nun deshalb von Online-Händlern gerne wissen, ob Sie „Bezahlen über Amazon“ bei sich als Zahlart einsetzen werden, welche Effekte auf die Kundenbeziehung erwartet werden, welche Risiken für das eigene Geschäft gesehen werden und wie die Zahlungslösung insgesamt eingeschätzt wird. Dies soll in einer Kurzbefragung ermittelt werden. Die Ergebnisse werden nach Abschluss der Kurzumfrage wie gewohnt frei zugänglich veröffentlicht.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Ansatz Direct-to-Consumer (D2C) wirbelte in den letzten Jahren die E-Commerce-Welt auf. Nach dem anfänglichen Hype hat sich nun eine gewisse Sättigung eingestellt. Der US-Anbieter Brandless ging in die Insolvenz, und auch der Börsengang von Casper lief nicht gerade erfolgreich.
2020 treten neue gesetzliche Vorgaben in Kraft, die in Unternehmen zu einer verstärkten Digitalisierung führen. Dazu gehören ESEF und E-Invoicing, die beinhalten, dass Finanzberichte in einem maschinenlesbaren Format gespeichert und Rechnungen im B2G-Bereich digital ausgestellt werden. Auch dem Internet der Dinge kommt durch ein EuGH-Urteil besondere Bedeutung zu.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.