„Bing eher eine Medien-Suchmaschine als eine Informations-Suchmaschine“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Bing eher eine Medien-Suchmaschine als eine Informations-Suchmaschine“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bei den Usern hat es offensichtlich noch nicht richtig „Bing“ gemacht. Auch wenn Bing, die neue Suchmaschine von Microsoft, ihren Nutzeranteil in Deutschland im dritten Quartal auf aktuell 2,12 Prozent vervierfachen konnte, thront nach wie vor Such-Primus Google über allem, hat jetzt eine Analyse von 1.000 Social-Media-Quellen ergeben. Die Performance-Marketing-Agentur eprofessional hatte die Agentur Liquid Campaign beauftragt, ein Meinungsbild über Bing im Internet zu erstellen. Dazu wurden im September über 3.000 Artikel zum Thema auf über 1.000 Social-Media-Quellen, von Basicthinking.de bis Twitter, ausgewertet. Das zentrale Ergebnis des sogenannten Opinion Minings: Die Qualität der Suchergebnisse bei Bing ist noch verbesserungswürdig, das Design und die Bilder-/Video-Suche sind aber besser als bei Google.

Die Social-Media-Auswertung zeigt: Die meisten Beiträge (43 Prozent) beschäftigen sich mit einem Vergleich von Bing mit dem Platzhirschen Google. Es herrscht die Meinung, dass die Qualität der Suchergebnisse von Bing noch verbesserungswürdig sei. Ein Kritikpunkt ist geringere Auswahl an Suchergebnissen. Diese Meinung begründet sich primär auf dem Empfinden, dass die Auswahl der Ergebnisse zu eng ist. Die Ergebnisse sind zwar quasi spamfrei, aber sucht man etwa nach aktuellen politischen Themen, sind kaum News zu finden. Bing setzt also generell auf eine stärkere Auswahl. Das führt dazu, dass Bing eher in der Mediensuche Verwendung findet, deren Qualität als sehr gut beurteilt wird. Als Informationssuchmaschine jedoch wird Bing noch nicht als brauchbare, alleinstehende Alternative gesehen.

20 Prozent der Beiträge befassen sich mit der Bilder-/Video-Suche (Mediensuche) von Bing, deren Qualität als sehr gut empfunden wird. Dies wird als echter Vorteil angesehen. Auch das Design von Bing schneidet im Vergleich mit Google besser ab.

Sehr kritisch wird die Zensur von Suchergebnissen beziehungsweise das Sperren von Suchanfragen gewertet (10 Prozent der Beiträge). Diese als „Prüderie-Filter“ bezeichnete Zensur ist in der Wahrnehmung der deutschen Benutzer einer der größ;ten Schwachpunkte von Bing. Dabei ist es egal, dass sich dieser Filter leicht über die Ländereinstellungen deaktivieren lässt.

Trotz aller Kritik wird in den Äuß;erungen deutlich, dass sich insbesondere die Google-Kritiker eine alternative Suchmaschine wünschen, ergab die qualitative Auswertung der Beiträge.

Info: www.eprofessional.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kunden erwarten attraktive Einkaufserlebnisse – nicht nur im Onlineshop, sondern auf allen Verkaufskanälen. Eine darauf abgestimmte Zahlungsabwicklung ist dabei entscheidend. Um eine erfolgreiche Omnichannel-Strategie in der Praxis umzusetzen, müssen Onlinehändler einige Punkte beachten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.