Bitdefender warnt vor fragwürdiger Google Chrome-App

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bitdefender warnt vor fragwürdiger Google Chrome-App

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bitdefender warnt User vor einer zweifelhaften Google Chrome-App, die angeblich die Farbe des eigenen Facebook-Accounts nach den Wünschen des Nutzers anpassen kann. Stattdessen nutzt sie Authentifizierungs-Cookies, um Dutzende von Blogs unter den Gmail-Adressen der betroffenen User zu generieren.


Sobald der Nutzer die App aus dem Google Chrome Web Store heruntergeladen und installiert hat, erscheint ein großes Google-Werbebanner, das den Anwender auf eine betrügerische Website umleitet. Hierbei handelt es sich um sogenannten „Work-from-Home“-Scam, d.h., dem Nutzer werden attraktive Angebote unterbreitet, zukünftig von zu Hause aus zu arbeiten. Klickt der User auf den entsprechenden Anmelde-Link, wird er abermals auf eine bösartige Website weitergeleitet.


„Betrüger haben eine neue Masche entwickelt, die mit der bekannten ‚Change-Your-Facebook-Farbschema‘-Falle lockt. Allerdings werden die Nutzer, die darauf reagieren, auf betrügerische Websites umgeleitet, die Anmeldeinformationen und andere sensible Daten abgreifen“, erklärt Bitdefender Chief Security Strategist Catalin Cosoi. „Durch das Generieren Dutzender von Blogs für ein einzelnes Konto, verbreitet sich der Betrug wie ein Lauffeuer unter den Facebook-Freunden.“


Die Blogs werden erzeugt, indem man die Gmail-Adresse verwendet, die das Opfer unter seinem Facebook-Account nutzt. Die Adresse wird auch zur weiteren Verbreitung des Scams verwendet. Nach Bitdefender-Informationen wurde bereits eine große Anzahl betroffener Nutzer in den USA, Großbritannien, Deutschland, Spanien, Rumänien und anderen Ländern registriert.


Die App kann auch Pinnwandeinträge auf den Facebook-Konten der Opfer posten. Zur Verbreitung der Nachrichten wird auch das sogenannte „Friend-Tagging“ verwendet, um Freunde des Opfers davon zu überzeugen, die Blog-Domains zu besuchen. Jedes Mal, wenn die App eine Nachricht an die Chronik postet, verlinkt sie auf einen der automatisch generierten Blogs, um ein „Blacklisting“ zu vermeiden.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine IT-Infrastruktur mit vielen Schnittstellen, in die Jahre gekommene Bestandssysteme, hoher Zeitaufwand bei der Anbindung neuer Online-Vertriebskanäle und die Datenflut: CIOs und IT-Leiter stehen heute vor großen Herausforderungen, zugleich werden ihre Rollen durch die digitale Transformation immer wichtiger.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.