BITMi gegen Behördenlösung: Meldepflicht bei Hackerangriffen nutzlos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

 IT-Sicherheit ist eines der wichtigsten Themen bei der Entwicklung der gesamten Wirtschaft, insbesondere der IT-Wirtschaft. Vor allem im wachstumsstarken Cloud Computing-Markt ist ein hoher Sicherheitsstandard notwendig, um bei Anwendern Vertrauen zu schaffen. Die zurzeit auf EU-Ebene anvisierte Meldepflicht der Unternehmen bei Hackerangriffen geht jedoch an der eigentlichen Problemlage vorbei, erklärt Dr. Oliver Grün, Präsident des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) und Vorstand der Grün Software AG. „Im Netzzeitalter ist Selbstregulation – ohne staatlichen Zwang – das angemessene Mittel, damit umzugehen. Denn aus einer zentralen Registrierung der IT-Angriffe auf Unternehmen folgen noch keine funktionierenden Problemlösungen. Diese müssen bei den Stake-Holdern selbst gefunden werden.“

Es habe sich außerdem gezeigt, dass Behördenlösungen und zentralistische Planungen vom Geiste her der Dynamik und dem Tempo des Internets nicht gerecht werden. „Gerade im Hackerbereich sind die Entwicklungen äußerst agil und diffizil, so dass eine Behördenlösung hier nicht Schritt halten würde“, warnt BITMi-Präsident Grün.

„Statt Geld für eine behördliche Regelung auszugeben, sollte es zur Organisation der Selbstregulierung zur Verfügung gestellt werden, damit angemessene Lösungen entwickelt werden können, ohne neue, unnötige Papierberge zu produzieren“, fordert Grün. Im weitreichenden Netzwerk des BITMi seien Wissen und Know-how für eine Selbstregulierung der IT-Wirtschaft und die Entwicklung tragfähiger IT-Sicherheitslösungen gegen Hackerangriffe gegeben. „Es wartet nur darauf, abgeschöpft zu werden.“

Im Präsidium des BITMi sind das CyberForum e.V., das IT-Forum Rhein-Neckar e.V., der REGINA e.V., der eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V., der VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. sowie der Bundesverband Informations- und Kommunikationstechnologie e.V. (BIKT) organisiert. Außerdem ist der BITMi auf europäischer Ebene im Pan European ICT & eBusiness Network for SME (PIN-SME) vertreten, zu dem unter anderem die United Kingdom IT Association (UKITA), der Groupement Professionnel National de l’Informatique (GPNI) und die Bulgarian Association of Software Companies (BASSCOM) gehören.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) ist in IT-Fachverband, der ausschließlich mittelständische Interessen profiliert vertritt. Im BITMi sind sowohl direkte Mitglieder als auch dem BITMi assoziierte Verbände zusammengeschlossen. Der Verband repräsentiert damit die Interessen von mehr als 800 mittelständischen IT-Unternehmen in Deutschland mit einem Umsatzvolumen von mehr als einer Milliarde Euro.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dr. Katrin Glatzel und Dr. Tania Lieckweg, Expertinnen für Organisationsberatung bei osb international, haben eine Studie dazu durchgeführt, auf welche Herausforderungen sich Entscheider im Zuge der Digitalisierung einstellen müssen und wie sich geeignete Führungskonzepte entwickeln lassen. In diesem Kommentar beziehen die beiden eine klare Stellung.
Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.