Bitte teilnehmen: Social Media in der B2B Kommunikation – immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bitte teilnehmen: Social Media in der B2B Kommunikation – immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
dialog

Knowledge Sharing, Conversation Marketing, M-Commerce, Content Marketing – ohne Social Media wären diese Formen des Dialogs, Marketings und Geschäftslebens nicht vorstellbar. Darüber sind sich alle einig. Doch wie sieht es in B2B-Unternehmen konkret aus? Sind Social Media bereits Teil der Unternehmens- und Kommunikationsstrategie oder immer noch taktisches Geplänkel? Dieser Frage geht der Erste Arbeitskreis für Social Media in der B2B-Kommunikation nun schon im fünften Jahr nach. In der aktuellen Umfrage befasst er sich schwerpunktmäßig mit folgenden Themen:

  1. Wie etabliert sind Social Media Strategien in B2B im Sinne der differenzierten Nutzung der verschiedenen Kanäle?
  2. Wie haben sich Social Media in der B2B-Kommunikation im letzten Jahr weiterentwickelt?
  3. Wo geht die Reise hin? Welche Trends und Entwicklungen zeichnen sich ab?
  4. Welche Erwartungen hat die B2B-Community an Social Media?

Damit die Umfrage auch aussagekräftige Daten enthält, bittet der Arbeitskreis um rege Teilnehme: Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit, den Fragebogen auszufüllen. Die Auswertung erfolgt anonymisiert. Bei Interesse senden wir Ihnen gerne die Resultate zu.

Zur Umfrage

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Entwicklungen aus dem Hightech-Bereich etablieren sich immer mehr als Schlüssel für die Industrie von morgen. Im internationalen Vergleich rangiert Deutschland jedoch nur im Mittelfeld. Hierzulande betätigen sich vor allem junge Start-up-Unternehmen auf hochmodernen technologischen Handlungsfeldern. Mit insgesamt über 17.500 Beschäftigten [1] stellen sie einen beständig wachsenden Wirtschaftsfaktor dar. Was die Entwicklung noch ausbremst.

2020 treten neue gesetzliche Vorgaben in Kraft, die in Unternehmen zu einer verstärkten Digitalisierung führen. Dazu gehören ESEF und E-Invoicing, die beinhalten, dass Finanzberichte in einem maschinenlesbaren Format gespeichert und Rechnungen im B2G-Bereich digital ausgestellt werden. Auch dem Internet der Dinge kommt durch ein EuGH-Urteil besondere Bedeutung zu.

Die Digitalisierung hat als wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens auch eine digitale Transformation der Geschäftswelt hervorgerufen: Prozesse werden automatisiert, der Datenaustausch und das Datenmanagement erheblich erleichtert und Unternehmen profitieren von Zeiteinsparung und Rentabilitätssteigerungen. Insbesondere für die Kundenbeziehungen ist die Digitalisierung von entscheidender Bedeutung.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.