Black Friday 2021: 46% der Marketer weltweit erwägen, Verkaufsaktionen abzusagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Black Friday 2021: 46% der Marketer weltweit erwägen, Verkaufsaktionen abzusagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Kurz vor dem diesjährigen Black Friday erwägt fast die Hälfte der Marketer weltweit (46 Prozent), ihre Verkaufsaktionen in stationären Geschäften aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten rund um Covid-19 abzusagen. Das geht aus einer neuen Studie von Emarsys, Anbieter von Lösungen zur Omnichannel-Kundenbindung, hervor.
Black Friday 2021: 46% der Marketer weltweit erwägen, Verkaufsaktionen abzusagen

Quelle: PopTika/shutterstock

Die Umfrage unter Einzelhändlern weltweit zeigt, dass mehr als vier Fünftel (81 Prozent) planen, ihre Kunden aktiv zu ermutigen, vorsichtshalber online als im Laden einzukaufen. Besorgniserregend ist dabei, dass erst 13 Prozent der befragten Unternehmen ihre Vorbereitungen für den Black Friday 2021 abgeschlossen haben. Etwas mehr als ein Viertel (28 Prozent) gibt zu, dass ihr Unternehmen überhaupt noch nicht mit der Planung begonnen hat. Diese Statistiken stammen aus vorläufigen Daten, die von Emarsys im Vorfeld des bevorstehenden Black Friday Bootcamp Reports veröffentlicht wurden.

Black Friday 2021 – Deutsche Händler schwimmen gegen den Trend

Deutsche Retailer sind dagegen gut aufgestellt für den kommenden Black Friday 2021. Hier geben 83 Prozent an, über die nötigen Technologien zu verfügen, um den Black Friday 2021 durchzuführen. Über die Hälfte (55 Prozent) hat dazu in neue Technologien investiert. Anders als der globale Durchschnitt wollen deutsche Einzelhändler (91 Prozent) den diesjährigen Black Friday nicht ausfallen lassen. Stattdessen setzen Unternehmen auf Ausweichpläne (69 Prozent), falls es zum Black Friday oder den anstehenden Feiertagen zu Einschränkungen in Form eines Lockdowns käme.

Payal Hindocha, Director Customer Engagement Solutions GTM bei Emarsys, kommentiert: „Mit weniger als 60 Tagen bis zum Black Friday ist es immer noch möglich, sich effektiv für alle Eventualitäten angesichts der bevorstehenden Feiertage vorzubereiten. Dabei sollte die Konzeption den Verkauf in den Geschäften bis hin zum reinen Online-Handel beinhalten. Man muss sich vor Augen führen, dass der Black Friday in diesem Quartal zwar eine hohe Priorität hat, es aber nicht nur um die größten Rabatte oder die meisten Neukundenanmeldungen geht. Stattdessen sollten Einzelhändler das Event als Gelegenheit sehen, loyale, wiederkehrende Kunden zu gewinnen. Einzelhändler auf der ganzen Welt müssen beweisen, dass sie sowohl für Black Friday 2021 als auch langfristig gut aufgestellt sind.“

Lesen Sie auch: Black Friday – Wie Einzelhändler spontane Käufer online begeistern können.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein Jahr Corona hat das Einkaufsverhalten der deutschen Konsumenten in allen Lebensbereichen verändert: Durch wiederkehrende Lockdowns und vermehrtes Arbeiten im Homeoffice hat sich in Deutschland eine neue Form des „Wohlfühlkonsums“ durchgesetzt. Dies belegt auch der neue „Corona Konsum Report“ von eBay Ads, für den Suchanfragen bei eBay.de ausgewertet wurden.

Top Jobs

Marketing Manager / Multichannel (w/m/d)
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: merry christmas

Jahresendgeschäft – jetzt vorbereiten

Mehr erfahren