01.12.2023 – Kategorie: Marketing, eCommerce

Black Friday 2023: Warenkorbwerte steigen nur um zwei Prozent

Black Friday 2023 E-Commerce-Software Kauf auf Rechnung Composable Commerce KaufverhaltenQuelle: Kannapat - Adobe Stock

Beim diesjährigen Black Friday erzielten einige Händler bis zu 300 Prozent mehr Umsatz als im Durchschnitt der Monate Januar bis Oktober. Damit bleibt der Freitag der umsatzstärkste Tag der aktuellen Peak Season. Das schlägt sich allerdings nicht in den Warenkorbwerten nieder, wie eine aktuelle Datenanalyse von Experian zeigt.

Besonders bemerkenswert: Obwohl die ersten Umsatzspitzen in diesem Jahr bereits am 19. November mit Umsatzsteigerungen von 40 bis 90 Prozent zu beobachten waren, lag der Warenkorbwert in Deutschland insgesamt bis zum 20. November noch um bis zu 20 Prozent unter dem Jahresdurchschnitt. Diese Zahlen deuten darauf hin, dass die deutschen Verbraucher offensichtlich im Vorfeld der Hochsaison Geld sparen, um von wirklich attraktiven Angeboten beim Black Friday 2023 profitieren zu können.

Der diesjährige Singles Day am 11. November verzeichnete im Vergleich zu den Vorjahren einen deutlichen Rückgang. Im aktuellen Portfolio konnte lediglich ein Umsatzplus von 41 Prozent gegenüber dem durchschnittlichen Tagesumsatz von Januar bis Oktober erzielt werden. Im Vergleich dazu erreichte der Singles Day im Jahr 2022 noch ein Plus von 167 Prozent.

Starker Black Friday 2023 auch ohne Rekordumsätze

Der Black Friday 2023 hingegen zeigt sich in diesem Jahr und auch im Vergleich zum Vorjahr deutlich stärker als der Singles Day. Mit einem Umsatzplus von 180 Prozent übertrifft der Black Friday den durchschnittlichen Tagesumsatz von Januar bis Oktober. Zum Vergleich: 2022 lag das Plus bei 156 Prozent, 2021 sogar bei 238 Prozent. Das zeigt die Auswertung von mehreren Millionen Transaktionen, die das Data Insights Unternehmen Experian am Black Friday für seine Kunden in Deutschland abgewickelt hat.

Deutsche Verbraucher bewerten Peak Season Angebote rational

„Der Black Friday 2023 verzeichnete ein deutliches Umsatzhoch, aber es gibt einen deutlichen Trend: Trotz dieses Anstiegs ist der durchschnittliche Warenkorb an diesem Tag nur um zwei Prozent gewachsen. Das deutet darauf hin, dass deutsche Verbraucher in der Peak Season zwar enthusiastisch, aber nicht unvernünftig mehr einkaufen. Offenbar sparen deutsche Verbraucher in diesem Jahr im Vorfeld der Peak Season und warten auf die besten Angebote in der eigentlichen Black Week.“, kommentiert Renate Oldenburger, Head of Risk & Fraud Management Operations bei Experian DACH.

Experian ist Anbieter von Informations-Dienstleistungen für Verbraucher und Unternehmen. Experian DACH ist Dienstleister für Risiko-, Fraud- und Identitäts-Management. Die Lösungen setzen Unternehmen der Branchen Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Versicherungen, Telekommunikation, Einzelhandel, E-Commerce sowie öffentlicher Sektor ein. Das Unternehmen mit rund 22.000 Mitarbeitern in 32 Ländern investiert kontinuierlich in Technologien, Innovationen und Mitarbeiter. (sg)

Lesen Sie auch: Betrugsprävention: Starker Anstieg von Betrugsverlusten in Deutschland


Teilen Sie die Meldung „Black Friday 2023: Warenkorbwerte steigen nur um zwei Prozent“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top