Black Friday und Cyber Monday markieren den Beginn der Shoppingsaison

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Twenga, Spezialist für Online-Werbung und Kundenakquise im E-Commerce, hat eine Studie zum Weihnachtsshopping durchgeführt, die das Kaufverhalten der Kunden in den Wochen vor Heiligabend zeigt.
weihnachtsmann_remintex

Seit einigen Jahren haben sich der Black Friday und der Cyber Monday zu wichtigen Events im deutschen E-Commerce– entwickelt. Beide Ereignisse finden in der Vorweihnachtszeit statt und fallen dieses Jahr auf den 27. bzw. 30. November. Twenga hat die Traffic-Trends für einige der zu Weihnachten am häufigsten nachgefragten Produkte ausgewertet und stellt einen deutlichen Einfluss von Black Friday und Cyber Monday auf das Kaufverhalten der Kunden fest.

Top-Kategorien zu Weihnachten

Twenga hat den Traffic zwischen Mitte November und Mitte Dezember in den letzten drei Jahren analysiert und die beliebtesten Kategorien dieses Zeitraumes identifiziert. Da die kalte Jahreszeit naht, steht Winterkleidung natürlich ganz oben auf der Einkaufsliste. Weihnachtsdekoration ist so kurz vor dem Fest natürlich auch sehr gefragt. Andere Produkte wie Küchengeräte, Gadgets, Spielzeug und Schmuck werden ebenfalls am häufigsten in dieser Zeit und vor allem als Weihnachtsgeschenk gekauft.

Die Top-Weihnachtskategorien im Detail

  • Winterkleidung: Herren Parka, Herrenmantel, Mütze, Herren Pullover, Damen Parka, Damen Mantel, Damenpullover
  • Weihnachtsdekoration: Krippenspiel, Lichterkette, Weihnachtsstern, Weihnachtsbaum, Weihnachtskugel, Sonstige Weihnachtsdekoration
  • Küchengeräte: Raclette, Fondue, Kaffeevollautomat, Dampfkocher, Küchenmaschine, Schokoladen-Fondue-Set, Kaffeepadmaschine, Mixer
  • Gadgets: iPhone, Digital Spiegelreflexkameras, Tablet PC, Hifi Kopfhörer, Bluetooth Lautsprecher, Tragbare Lautsprecher, iPod
  • Spielzeug: Duplo, Kinder Tablet, Multigame Spieltisch, Puppen, Kinderküche, Puzzle, Stofftier, Lego
  • Schmuck: Schmuckkästchen, Halskette, Ohrringe, Ringe, Armband, Uhr

Deutsche kaufen später Weihnachtsgeschenke

In 2012 und 2013 war der Traffic für die Top-Weihnachtskategorien im Dezember um 13 Prozent niedriger als im November. Für 2014 lässt sich jedoch eine Veränderung feststellen: hier war der Traffic im Dezember rund 10 Prozent höher war als in den Vorjahren – vermutlich aufgrund des Cyber Mondays, der 2013 und 2014 Anfang Dezember stattfand und sich bei deutschen Schnäppchenjägern immer größerer Beliebtheit erfreut .

Black Friday und Cyber Monday markieren den Beginn der Weihnachts-Shoppingsaison

Rund 18 Prozent des gesamten Traffics in der Vorweihnachtszeit fällt auf das Wochenende zwischen dem Black Friday und dem Cyber Monday, welche den Beginn der Weihnachtsshoppingsaison markieren. Viele Deutsche profitieren scheinbar von den zahlreichen Sonderangeboten und machen ihre Weihnachtseinkäufe bevorzugt an diesem Wochenende.

 Twenga verzeichnet ein erneutes Hoch am zweiten Dezemberwochenende fest, das insgesamt rund sieben Prozent des gesamten Traffics ausmacht. Anschließend  sinkt das Online-Kaufinteresse, was wenig überrascht, da die rechtzeitige Lieferung bis zu Weihnachten nach diesem Datum nicht mehr garantiert ist.

Methodologie

Twenga hat für seine Studie den Traffic bestimmter Kategorien vom 01. September 2012 bis zum 31. Oktober 2015 analysiert. Top-Weihnachtskategorien wurden dann durch den Vergleich des monatlichen Traffics mit dem Durchschnittstraffic identifiziert. Die „Top-Weihnachtskategorien”, die auf rund 480.000 Angeboten von 13.500 Händler basieren, haben ihr saisonales Hoch im November und Dezember und werden in diesem Zeitraum am häufigsten gekauft.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Neue von zehn Onlineshop-Betreiber im DACH-Raum waren schon einmal von Betrug oder Betrugsversuchen betroffen, hat eine aktuelle Umfrage von Crifbürgel bei E-Commerce-Anbietern im DACH-Raum ergeben. Zu den häufigsten Betrugsformen zählen gefälschte Daten und Identitätsdiebstahl. In Deutschland wurden 97 Prozent der Online-Shops schon einmal mit Betrug oder Betrugsversuchen konfrontiert (Österreich: 87 Prozent, Schweiz 92 Prozent). 73 Prozent der deutschen Befragten geben an, dass der Betrug in ihren Shops angestiegen ist.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fight Club Logistik

KI in der Logistik

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.