Black Friday: Viele Websites unzureichend vorbereitet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Black Friday: Viele Websites unzureichend vorbereitet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Prognosen zufolge sollen die fünf Spitzen-Handelstage um den Black Friday herum in diesem Jahr einen Rekordumsatz von 5,8 Milliarden Euro generieren. Der Black Friday markiert in den USA traditionell den Beginn der Weihnachtseinkaufssaison und ist einer der wichtigsten Tage für den Einzelhandel.
weihnachtsgeschäft

Prognosen zufolge sollen die fünf Spitzen-Handelstage um den Black Friday herum in diesem Jahr einen Rekordumsatz von 5,8 Milliarden Euro generieren. Der Black Friday markiert in den USA traditionell den Beginn der Weihnachtseinkaufssaison und ist einer der wichtigsten Tage für den Einzelhandel. 

Trotz früher Warnungen hofft Rackspace, Anbieter von Managed Cloud-Services, dass unvorbereitete Einzelhändler Last-Minute-Schritte unternehmen können, um die saisonale Flut an Traffic auf ihrer Webseite zu bewältigen.

Nach Recherchen von Adobe sind Kunden immer anspruchsvoller, ungeduldiger und wenig loyal, wenn ein Online-Händler keinen nahtlosen Service anbietet – und das zurecht. Tatsächlich geben rund 78 Prozent der Kunden an, dass sie einer Marke gegenüber wenig loyal sind. Das zeigt, wie wahrscheinlich es ist, dass eine schlechte Online-Erfahrung zu einem Verlust von Kunden führen kann.

Alles oder nichts

Mike Bainbridge, Chief-Digital-Techniker bei Rackspace, kommentiert: „Nichtsdestotrotz denken immer noch viele Einzelhändler, dass die Vorbereitung einer Website im Hinblick auf den Black Friday bis kurz vor knapp Zeit hat. In der Realität sollte die Implementierung im Idealfall bereits im September des vorherigen Jahres durchgeführt werden, sodass im Oktober die Prüfung stattfinden kann. Das Projekt sollte dann bis zum Ende des folgenden Sommers abgeschlossen sein. Für diejenigen, die nicht vorbereitet sind, könnte es die nächsten zehn Tage um alles oder nichts gehen. Einzelhändler müssen in der verbliebenen Zeit sämtliche Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass ihre Website der Belastung von Millionen ungeduldiger Konsumenten standhalten kann, die auf der Suche nach den besten Angeboten sind. Wenn sie das nicht können, sollten sie darüber nachdenken, die Webseite für diese Zeit zu deaktivieren, um Reputationsschäden zu vermeiden. Es ist vermutlich klüger, sich dann konzentriert auf das nächste Jahr oder die nächste große Umsatzspitze im Januar oder Februar vorzubereiten.“

Top-Tipps für die Verwaltung von Black Friday Traffic

Lessons learned: Einzelhändler müssen feststellen, wie viele Besucher ihre Website während der letzten Weihnachtszeit besucht haben. Dabei ist es wichtig, die Spitzentage und -zeiten herauszufinden, genauso wie Ausfallzeiten. Ebenso relevant ist es für Unternehmen zu wissen, wie ihre Website aufgebaut ist. Beispielsweise, ob der Traffic oder die Conversions ein Ergebnis erhöhter mobiler Nutzung sind. Sie können daran erkennen, ob die Erwartungen erfüllt wurden, wo es Raum für Verbesserungen gibt und wo sofortige Änderungen erforderlich sind. Sollte es das erste Weihnachtsgeschäft für einen Händler sein, muss er dafür sorgen, dass er das richtige Fachwissen und Fähigkeiten in seinem Haus hat, um dem ersten Ansturm bestmöglich gewachsen zu sein.
 
Je früher, desto besser: Es ist entscheidend, dass Webseiten für den erhöhten Traffic in den Ferien bereit sind – weit vor der Planung der ersten saisonalen Werbe-Marketing-Inhalte. Zudem gehen Verbraucher immer früher auf Schnäppchensuche, sodass Unternehmen zeitig prüfen müssen, ob ihre Webseite in einem guten Zustand ist. Das heißt: Web-Traffic-Kapazitäten und die Arbeitsweise der eigenen Webseite über die gesamte Technologieplattform hinweg und die Ermittlung von Umsatzzielen müssen bekannt sein. Erst dann kann die Koordination im gesamten Unternehmen stattfinden. 
 
Angemessene Leistungstests: Es ist nicht hilfreich, die Leistung einer Webseite mit dem Traffic virtueller Benutzer zu testen. Unternehmen müssen stattdessen ein genaues Bild der Customer Journey auf ihrer Webseite und auf verschiedenen Plattformen aufbauen. Damit wird eine Differenzierung zwischen stöbernden und kauffreudigen Kunden möglich. Performance-Tests sind sorgfältig geplante Projekte, die Engpässe in einem Standort sichtbar machen können. Durch intelligentes Testen können Unternehmen nicht nur erkennen, wieviel Traffic eine Seite tragen kann, sondern sie können sich mit allen offenen Problemen befassen und die Leistung verbessern.
 
Was zu tun ist, wenn die Webseite zusammenbricht: Wenn Ihre Website zusammenbricht, ist es nicht direkt eine Katastrophe. Es gibt einige kurzfristige Fehlerbehebungen, die Sie implementieren können, um die Situation zu retten. Das Caching von Inhalten unter Verwendung eines CDN (Content Delivery Network) verringert die Auswirkung von großen Medienressourcen (HD-Images und -Videos) auf der Seite und in Bezug auf die Serverbelastung. Allerdings erfordern Änderungen in letzter Sekunde eine schnelle und angemessene Reaktion. Für eine schnelle Umsetzung lohnt sich deswegen die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Support-Team, um Verluste zu minimieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Neben einer neuen Community zur Vernetzung von Kunden, Partnern und Experten bietet Conrad auch einen einfachen Weg ins B2B-E-Commerce.
2020 treten neue gesetzliche Vorgaben in Kraft, die in Unternehmen zu einer verstärkten Digitalisierung führen. Dazu gehören ESEF und E-Invoicing, die beinhalten, dass Finanzberichte in einem maschinenlesbaren Format gespeichert und Rechnungen im B2G-Bereich digital ausgestellt werden. Auch dem Internet der Dinge kommt durch ein EuGH-Urteil besondere Bedeutung zu.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.