BME: Ohne Einkauf und Supply Chain findet Industrie 4.0 nicht statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
„Industrie 4.0 richtet sich vor allem an den Einkauf und die Supply Chain. Wenn von Digital Revolution die Rede ist, kreist die Debatte aber fast nur um Fragen der Produktion. Das ist aber ein klarer Trugschluss“, sagte Dr. Christoph Feldmann, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), am Dienstag in Frankfurt.
bme_christoph_feldmann_quadrat

Das Neue an Industrie 4.0 sei die digitale Vernetzung zwischen mehreren Unternehmen. Feldmann: „Und genau hier wird der Einkauf zum Key Enabler. Er ist Schrittmacher dieses Prozesses. Seine Erfahrung hilft ihm, die neue Qualität in der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Firmen erfolgreich durchzusetzen.“ Ziel sei es, Innovationen im Sinne eines Wertschöpfungsnetzwerkes gemeinsam voranzutreiben. Dieser Ansatz gehe weit über bisher schon realisierbare innerbetriebliche Optimierungsmaßnahmen hinaus. Darüber hinaus fordert Industrie 4.0 laut Feldmann noch stärker die strategische Beschaffung: Neue Allianzen und  Partnerschaften werden zur Realisierung kundenspezifischer Lösungen nötig sein. Herkömmliche Erzeugnisse und Produkte werden “intelligent” und damit zu Kernkomponenten von Industrie 4.0. Die Prozesskompetenz und Marktexpertise des Einkaufs ist damit unverzichtbar zur Umsetzung des „Internets der Dinge und Dienste“.

Wenn beispielsweise Maschinen ihre Ersatzteile und Services nicht automatisiert bestellen könnten, weil das IT-System das verhindere, lasse sich dieses Problem durch ein gesamthaftes Versorgungskonzept inklusive entsprechend parametrisierter IT-Systeme umgehend lösen. Industrie 4.0 bedeute aber nicht nur, dass ein Roboter Ersatzteile ordert. Das gebe es heute schon. Die Integration von IT in den Produktionsprozess wolle etwas ganz anderes erreichen. Feldmann: „Ziel ist die vollintegrierte Supply-Chain-Steuerung über viele Unternehmen hinweg – je nachdem, in welche Richtung sich der Markt entwickelt, wo beste Gewinnaussichten oder günstigste Kosten zu erreichen sind.“ Sie erfordere allerdings ein vertrauensvolles und durch Verträge abgesichertes Partnernetzwerk. Dies alles seien Einkaufsthemen, die weit über den Produktionsprozess hinausgingen.

Der BME-Hauptgeschäftsführer stellte abschließend klar: „Der Einkauf verweigert sich nicht der Digitalisierung der Wirtschaft, sondern er treibt sie voran. Ohne den Einkauf und die Supply Chain wird Industrie 4.0 in Deutschland nicht stattfinden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.